Samstag, 21. Oktober 2017

NRW.BANK:
Mit Green Bonds das Klima schützen


[8.5.2017] Um Projekte im Klima- und Umweltschutz zu finanzieren, baut die NRW.BANK ihr eigenes Green-Bond-Investment-Portfolio aus.

Über so genannte Green Bonds können Anleger den Klimawandel bekämpfen und den Ausbau erneuerbarer Energien fördern. Dazu baut die NRW.BANK als zweite Förderbank in Deutschland ein eigenes Green-Bond-Investment-Portfolio von 200 Millionen Euro bis zum Jahr 2020 auf. Wie die Bank meldet, wird sie damit einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz leisten und zur Weiterentwicklung des Green-Bond-Marktes beitragen.
Michael Stölting, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK, sagt: „Seit 2013 legen wir jährlich Green Bond-Emissionen erfolgreich auf und waren damit die erste deutsche Förderbank mit grünen Anleihen. Wir konnten daher auf diesem Gebiet viele Erfahrungen sammeln, die in den Aufbau und in die Auswahlkriterien unseres Green-Bond-Investment-Portfolios mit einfließen.“
Dazu zählen beispielsweise strikte Kriterien. So sollen die im Portfolio enthaltenen Green Bonds besonders nachhaltige, als dunkelgrün bezeichnete Projekte analog den Shades of Green des Center for International Climate Change finanzieren. Stölting: „Damit erweitern wir nicht nur unseren eigenen Beitrag zum Klimaschutz und zum Klimaschutzplan des Landes, sondern arbeiten mit daran, die Klimaziele der UN-Klimaschutzkonferenz 2015 in Paris zu erreichen.“ Der Fokus des Portfolios liege auf dem Themenfeld Mitigation, also der Einsparung klimaschädlicher Emissionen. Aufgenommen werden laut NRW.BANK nur Investments, die den Green Bond Principles (GBP) entsprechen und eine Second Opinion haben oder von der Climate Bond Initiative (CBI) zertifiziert sind. (me)

www.nrwbank.de

Stichwörter: Finanzierung, Klimaschutz, NRW.BANK



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
MVV Trading: Direktvermarktung digitalisieren
[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden. mehr...
Windenergie: Finanzierung wird komplexer Bericht
[25.9.2017] Die Windenergie hat in den vergangenen Jahren enorm zugelegt. Dank der Sicherheiten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz haben die Banken unzählige Projekte finanziert. Mit dem Ausschreibungsverfahren sind die Prognoseberechnungen jedoch aufwendiger geworden. mehr...
Die Berechnung von Projekten im Ausschreibungsverfahren ist für die Banken aufwändiger geworden.
InnovationCity Ruhr: NRW.BANK stellt 400.000 Euro bereit
[21.8.2017] Mit dem Projekt InnovationCity Ruhr sollen die CO2-Emissionen des Industriestandorts Bottrop um die Hälfte reduziert werden. Die NRW.Bank stellt für diese Klimaschutzmaßnahme jetzt weitere 400.000 Euro bereit. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzierung:
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen