solarpraxis

Samstag, 19. August 2017

EWV:
Ganze Quartiere mit Wärme erschließen


[20.4.2017] EWV erweitert sein Dienstleistungsangebot um die EWV-Quartierwärme. Über eine zentrale Heizung will das Energieunternehmen ganze Quartiere nach dem Prinzip der Nahwärme versorgen. Der Fokus liegt dabei auf Pelletheizungen.

Der Energieanbieter EWV Energie- und Wasser-Versorgung mit Sitz in Stolberg (Nordrhein-Westfalen) steigt mit der EWV-Quartierwärme in die Wärmeversorgung der Zukunft ein. Mit dem neuen Angebot will das Energieunternehmen beispielsweise über eine zentrale Pelletheizung ganze Neubaugebiete nach dem Prinzip der Nahwärme versorgen. Dabei wird die Wärme zentral erzeugt und über die kürzeste Strecke direkt zum Abnehmer transportiert. Wie in der üblichen Hausheizung gibt es Vor- und Rücklaufstrecken. Planung, Bau und Wartung der Heizanlage übernimmt EWV. Der Projektverantwortliche Georg Kreutz sagt: „Im Prinzip müssen wir nur wissen, wieviel Energie geliefert werden soll.“
Wie die Anlage technisch umgesetzt wird, hängt nach EWV-Angaben von den individuellen Gegebenheiten vor Ort ab. Eine Möglichkeit sei der Einsatz klimaneutraler Pellets, die in der Spitzenlast von einer zuschaltbaren Gasanlage unterstützt werden könnten. Wie das Unternehmen meldet, kommt die EWV-Quartierwärme erstmals im Neubaugebiet Am Weiher in Alsdorf-Ofden zum Einsatz. Rund 150 Wohneinheiten sind dort geplant, künftige Anwohner dürfen sich exklusiv an die Quartierwärme anschließen, so EWV.
Josef Schulteis, zuständig für das kommunale Betreuungsmanagement und zweiter Projektverantwortlicher, erläutert die Vorteile für Hausbesitzer: „Sie brauchen dann keinen eigenen Heizungsraum mehr, keine Wärmepumpe oder einen Tank- und Lagerraum.“ Auch im Hinblick auf die Energiebilanz soll das Angebot interessant sein. Kreutz erklärt: „Werden in unserer Heizzentrale beispielsweise Pellets eingesetzt, kann der Bauherr eine Primärenergiezahl von 0,0 eintragen.“ Genau diese Bilanz sei aber Grundlage für eine KfW-Förderung. Kreutz: „So lassen sich Mindestanforderungen für die Förderung leichter erfüllen, ohne dass man sich selbst darum kümmern muss.“
Als weiteren Vorteil nennt das Energieunternehmen minimierte Wirkungsgradverluste. „Wird Wärme zentral erzeugt, hat man diese Problematik nur an einem Punkt, nicht individuell in jedem Haus, was insgesamt günstiger ist“, so Josef Schulteis.
Aktuell feilt das Unternehmen bereits an einer weiteren Dienstleistung, der so genannten EWV-Quartier-Kompletterschließung. Ziel sei es, die komplette Ver- und Entsorgung zu bündeln, informiert das Unternehmen. (me)

www.ewv.de

Stichwörter: Fernwärme, EWV Energie- und Wasser-Versorgung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

AWG Sternberg/WEMAG: Kooperation für Wärme
[15.8.2017] Die Wohnungsgenossenschaft AWG Sternberg und der Schweriner Energieversorger WEMAG haben eine neue Gesellschaft zur Umsetzung von Wärme-Projekten gegründet. mehr...
Heizungsbaumeister Lars Ost prüft auf dem Dach die gerade angelieferten Bauteile für die Solaranlage.
Mainova: Neuer Wärmeverbund in Betrieb
[11.8.2017] Vor rund zehn Jahren kam die Idee für einen Fernwärmeverbund in Frankfurt auf, jetzt wurde das neue System in Betrieb genommen. Durch die Verknüpfung dreier isolierter Fernwärmenetze können die Heizkraftwerke künftig flexibler betrieben und damit CO2-Emissionen eingespart werden. mehr...
Finanzstaatssekretärin Bernadette Weyland nimmt gemeinsam mit der Führungsriege von Mainova das neue Fernwärmeverbundsystem in Betrieb.
Stuttgart: Wärmeversorgung im Olga-Areal
[8.8.2017] Das zweite Energiekonzept für das Olga-Areal in Stuttgart liegt vor. Demnach sollen vier Baugebiete mit insgesamt 224 Wohnungen an ein Nahwärmenetz angeschlossen werden. Dieses wird von einem Blockheizkraftwerk gespeist. mehr...
Wärmenetze: Neue Entwicklungen senken Kosten Bericht
[28.7.2017] Technische Fortschritte, Fördergelder und Initiativen sollen die Wärmewende hierzulande voranbringen. Dabei lohnt sich ein Blick nach Dänemark, das Erfolgsgeschichte im Bereich Fernwärme schreibt. mehr...
Solarwärmeanlage Silkeborg: In Dänemark sind zahlreiche solarthermische Großanlagen installiert.
Berlin: Fernwärme bleibt bei Vattenfall
[4.7.2017] Das Land Berlin hat eine herbe Niederlage vor dem Verwaltungsgericht Berlin erlitten. Dieses hat entschieden, dass Berlin keinen Anspruch auf die Herausgabe des von Vattenfall Europe Wärme betriebenen Fernwärmenetzes hat. mehr...

Suchen...

Bsys GmbH
99086 Erfurt
Bsys GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen