Montag, 11. Dezember 2017

EnBW:
Paket für den Messstellenbetrieb


[19.4.2017] Der Energieversorger EnBW hat eine erste Preis-Marke für den intelligenten Messstellenbetrieb bekannt gegeben. 7.450 Euro im Jahr soll der Betrieb von 100 intelligenten Messsystemen kosten.

EnBW hat jetzt das Einsteigerpaket Smartpack 100 für die Gateway-Administration entwickelt. Eine Preis-Marke für den intelligenten Messstellenbetrieb legt jetzt der Energiekonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) vor: für knapp 7.500 Euro im Jahr will das Unternehmen bis zu 100 intelligente Messsysteme betreiben. Dabei umfasst das Einsteigerpaket Smartpack 100 die komplette Abwicklung bei der Gateway-Administration sowie den Empfang von Messwerten. Laut dem Vertriebsleiter Dienstleistungen Operations Lothar Siebert können Messstellenbetreiber (MSB) damit Anfang 2018 schnell und flexibel ins Interimsmodell starten, ohne dabei das Zielmodell aus den Augen zu verlieren.
Wie EnBW mitteilt, umfasst Smartpack 100 bewusst nur die Aufgaben, die für kleine und mittlere Messstellenbetreiber nicht mehr allein zu bewältigen sind. Zum Einsatz komme dabei das im Februar 2017 zertifizierte Gateway-Administrationssystem von EnBW. Außerdem stellt der Abwicklungsdienstleister das smartPortal für Messstellenbetrieb bereit. Es ermögliche grundzuständigen und wettbewerblichen MSB neue Prozesse wie den elektronischen Bestell- oder Lieferschein schnell und einfach umzusetzen. Ebenfalls im Paket inbegriffen ist nach Unternehmensangaben die Bereitstellung und der Betrieb mobilfunkbasierter Infrastruktur für die Datenübertragung der Smart Meter Gateways. Anpassungen der Backend-Systeme und damit einhergehende hohe Investitionen seien nicht erforderlich, teilt EnBW mit. Siebert erläutert: „Von einer Reihe kleinerer und mittlerer Netzbetreiber wissen wir, dass sie sich in den ersten Jahren des Roll-outs genau in der Größenordnung von bis zu 100 intelligenten Messsystemen bewegen.“ Aber auch für größere könne es eine gute Option sein, mit leichtem Gepäck in den Messstellenbetrieb einzusteigen. Die Laufzeit sei zunächst auf drei Jahre beschränkt und könne jederzeit flexibel erweitert werden. Siebert: „So sind Netz- und Messstellenbetreiber nicht nur für das Interimsmodell, sondern auch für die stufenweise Einführung des Zielmodells optimal gerüstet.“ (me)

www.enbw.com

Stichwörter: Informationstechnik, EnBW, Smart Metering

Bildquelle: EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Smart City: Modell für Offene Urbane Plattform
[11.12.2017] Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat ein Referenzarchitekturmodell für die Entwicklung integrierter digitaler Smart-City-Lösungen angenommen. mehr...
Voltaris: Partner für den Roll-out
[6.12.2017] Die Voltaris-Anwendergemeinschaft Messsystem wächst. Inzwischen werden 35 Versorger beim Smart Meter Roll-out unterstützt. mehr...
In der Voltaris-Anwendergemeinschaft Messsystem werden praxisorientierte Schulungen durchgeführt.
Kisters: Portfolio geschärft
[6.12.2017] Dank einer Zusammenarbeit mit den Partnern Bittner+Krull und Wilken sowie einer Kooperation mit dem Netzbetreiber NHF kann der IT-Spezialist Kisters ein Gesamtsystem für den intelligenten Messstellenbetrieb anbieten. mehr...
TWL Metering: SMGW-Admin aus der Cloud
[1.12.2017] TWL Metering hat sich für eine Komplettlösung zur Smart Meter Gateway Administration des Anbieters Schleupen entschieden. mehr...
Plattling: Zählerstand via QR-Code mitteilen
[1.12.2017] In der bayerischen Kommune Plattling können die Zählerstände nicht nur per Post und via Web, sondern jetzt auch per QR-Code übermittelt werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen