Donnerstag, 29. Juni 2017

50Hertz:
compactLine nimmt neue Hürde


[20.4.2017] Niedrigere Masten, schmalere Trassen: das ist das Ziel des Forschungsvorhabens compactLine, das der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz maßgeblich vorantreibt.

Das neue Design von compactLine stieß in einer Umfrage auf hohe Zustimmungswerte. Mit dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt compactLine realisiert der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) 50Hertz entlang der 380-kV-Pilotleitung Ragow-Förderstedt-Jessen/Nord ein technisch neuartiges und kompaktes Freileitungsdesign mit niedrigeren Masten in schmalerer Trasse. So werden statt einer üblichen Höhe von 50 bis 60 Metern bei Stahlgittermasten die Masten von compactLine lediglich 30 bis 36 Meter hoch sein, die Trassenbreite wird von den bisher üblichen 72 Metern auf 55 bis 60 Meter verringert werden.
Die Leitung soll im Sommer 2018 für den Testbetrieb ans Netz gehen. Sie umfasst fünf Masten auf einer Länge von zwei Kilometern. Das Pilotvorhaben hat mit der Genehmigung durch die Landesverwaltung Sachsen-Anhalt jetzt eine weitere Hürde genommen. Frank Golletz, Technischer Geschäftsführer von 50Hertz, sagt: „Mit der Genehmigung ist ein wichtiger Meilenstein bei diesem innovativen Freileitungsprojekt erreicht worden.“
Schon im vergangenen Jahr konnte das neue Design in einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage eine hohe Zustimmung erzielen. 40 Prozent der etwa 1.000 Befragten zogen die compactLine dem klassischen Stahlgitter-Donaumast vor. Nur sieben Prozent entschieden umgekehrt. „Nachdem die Akzeptanz für die neuen Masten eindeutig ist und die Prüfung der einzelnen Komponenten sowie die technischen Versuche so positiv verlaufen sind, wollen wir das Projekt jetzt zeitnah realisieren, um künftig in Planungs- und Genehmigungsverfahren eine weitere Technologieoption neben klassischer Freileitung und Kabel anbieten zu können“, erklärt Golletz.
Die Projektarbeiten an compactLine starteten bereits im Jahr 2013 mit dem Ziel, den Natur- und Landschaftsverbrauch von Höchstspannungsfreileitungen zu reduzieren und die öffentliche Akzeptanz für Netzausbauprojekte zu erhöhen. Neben dem ÜNB sind die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH), das Energiedienstleistungsunternehmen SAG, der Elektroarmaturenhersteller RIBE und die Forschungsgemeinschaft für elektrische Anlagen und Stromwirtschaft (FGH) weitere Projektpartner. Das Vorhaben wird außerdem von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung und dem Isolatorenhersteller Lapp Insulators unterstützt; zusätzlich gibt es eine Förderung vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). (me)

www.50hertz.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, 50Hertz,

Bildquelle: 50Hertz Transmission GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Wendlingen am Neckar: TransnetBW eröffnet Kontrollzentrum
[27.6.2017] Vom neuen Kontrollzentrum in Wendlingen am Neckar aus, überwacht und steuert der Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW künftig das baden-württembergische Übertragungsnetz. mehr...
Staatssekretär Rainer Baake sprach zur Eröffnung des neuen Kontrollzentrums von TransnetBW in Wendlingen am Neckar.
VDE|FNN: Planungsgrundsätze für 110-kV-Netze
[26.6.2017] Erneuerbare-Energien-Anlagen speisen vorzugsweise in die Verteilnetze ein. Deshalb müssen die Hochspannungsnetze in vielen Regionen Deutschlands ausgebaut werden. Nun liegen erstmals Planungsgrundsätze für 110-kV-Netze vor. mehr...
Entwurf einer Anwendungsregel Planungsgrundsätze für 110-kV-Netze (E VDE-AR-N 4121)
Grid4EU: Stromnetze intelligent steuern
[14.6.2017] Das Forschungsprojekt Grid4EU zeigt: Eine intelligente Steuerung kann die Aufnahmekapazität von Stromnetzen um 17 Prozent steigern. mehr...
Stadtwerke Bochum: Modernisierung eines Umspannwerks
[12.6.2017] Nach eineinhalb Jahren haben die Stadtwerke Bochum die Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten am Hordeler Umspannwerk abgeschlossen. mehr...
Projektleiter Holger Breuner (l.) und Holger Rost, Chef der Stadtwerke Bochum Netzgesellschaft, freuen sich über den neuen Umspanner.
Mecklenburg-Vorpommern: „Abregelungen kaum relevant"?
[9.6.2017] Wenn Erneuerbare-Energien-Anlagen mehr Strom produzieren als die Netze aufnehmen können, müssen diese im Zuge des Einspeise-Managements vom Netz genommen werden. Mecklenburg-Vorpommern sei kaum von solchen Maßnahmen betroffen, teilte jüngst die Landesregierung mit. mehr...
Die Energiewende findet im Verteilnetz statt.

Suchen...

VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH

Aktuelle Meldungen