Freitag, 15. Dezember 2017

Gasnetzpläne:
BNetzA startet Konsultationen


[13.4.2017] Die Bundesnetzagentur hat die Konsultation für den ersten Umsetzungsbericht zum Netzentwicklungsplan (NEP) Gas und für den NEP Gas 2016-2026 gestartet.

Die Bedeutung von L-Gas in Deutschland wird in den kommenden Jahren laut Umsetzungsbericht 2017 stark zurückgehen. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) startet jetzt die Konsultationen zum ersten Umsetzungsbericht für den Netzentwicklungsplan Gas (NEP Gas) und zum NEP Gas 2016-2026. BNetzA-Präsident Jochen Homann sagt: „Uns interessiert besonders die Ansicht des Marktes zur aktualisierten Planung der L-H-Gas-Umstellung.“ So legten die Fernleitungsnetzbetreiber in ihrem ersten Umsetzungsbericht den Schwerpunkt auf die Umstellungsplanung für die aktuell noch mit niederkalorischem L-Gas versorgten Gebiete auf hochkalorisches H-Gas. Die Ausführungen zum Stand der Realisierung der Ausbaumaßnahmen würden dabei nur einen vergleichsweise kleinen Teil des Berichts einnehmen.
Die Umstellung ist erforderlich, weil die Förderung von L-Gas in den Niederlanden und in Deutschland immer mehr zurück geht. Wie die Bundesnetzagentur mitteilt, legen die Fernleitungsnetzbetreiber in ihrem ersten Umsetzungsbericht ihrer Planung aktuellere Annahmen der L-Gas-Versorgung zugrunde. Demnach erhöht sich der prognostizierte Importbedarf aus den Niederlanden deutlich. Nicht nur auf deutscher Seite blieben die tatsächlichen Förderungen unter den bislang angenommenen Prognosen, auch in den Niederlanden seien seit dem Jahr 2016 weitere Reduktionen der Erdgasförderung zu verzeichnen. Gleichzeitig bestünden Unsicherheiten in der Produktion beider Länder. Die Fernleitungsnetzbetreiber gingen aber davon aus, dass die Situation insgesamt durch eine engagierte Umstellungsplanung beherrschbar sei. Hierzu müssten allerdings mehr Gasverbrauchsgeräte pro Jahr umgestellt werden, man gehe hier von 550.000 bis zum Jahr 2021 aus, anstatt wie bisher von 450.000 jährlich umzustellenden Geräten.
Der überarbeitete Netzentwicklungsplan Gas 2016-2026 enthält im Vergleich zum ersten Entwurf zwei zusätzliche Gaskraftwerksprojekte im süddeutschen Raum. 25 Kilometer zusätzliche Leitungen wären für die Versorgung dieser beiden Kraftwerke erforderlich. Als Investitionskosten für die Fernleitungsnetzbetreiber werden 102 Millionen Euro angegeben. Insgesamt wird ein Leitungsausbau von 827 Kilometern und ein Gasverdichterausbau von 567 Megawatt in den kommenden zehn Jahren vorgeschlagen. Hierfür seien Investitionen in Höhe von zirka 4,5 Milliarden Euro notwendig.
Stellungnahmen können zu beiden Dokumenten bis zum 5. Mai 2017 eingereicht werden. (me)

Umsetzungsbericht 2017 (PDF; 5 MB) (Deep Link)
Zweiter Entwurf des Netzentwicklungsplans Gas 2016-2026 (PDF, 9 MB) (Deep Link)
Projektsteckbriefe zum NEP Gas 2016-2026 (PDF, 26 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Erdgas, BNetzA

Bildquelle: Die Fernleitungsnetzbetreiber

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Studie: Windgas verhindert Dunkelflaute
[15.12.2017] Eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass erneuerbares Gas für die notwendige Flexibilität in einem klimaneutralen Energiesystem sorgen kann. mehr...
DVGW: Mehr Gas geben
[30.11.2017] Ein Fuel-Switch von der Kohleverstromung zum verstärkten Einsatz von Gaskraftwerken könnte jährlich 110 Millionen Tonnen CO2 einsparen. mehr...
Michael Riechel, Präsident des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und Thüga-Vorstandschef.
Wertingen: Verdichterstation sichert Gasversorgung
[26.9.2017] Eine neue Verdichterstation in Wertingen soll die Gastransportkapazität in Süddeutschland erhöhen. mehr...
Zukunft Erdgas: Ludwig Möhring führt Aufsichtsrat
[21.9.2017] Ludwig Möhring ist an die Spitze des Aufsichtsrats von Zukunft Erdgas gewählt worden. mehr...
Bonn: Riechel ist neuer DVGW-Präsident
[20.9.2017] Das DVGW-Bundespräsidium hat jetzt Michael Riechel zum neuen Präsidenten des Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) ernannt. mehr...
Das neue Präsidium des DVGW.