Freitag, 15. Dezember 2017

Baden-Württemberg:
1,2 Millionen Euro für Smart-Grids


[6.4.2017] Das baden-württembergische Umweltministerium fördert vier Smart-Grids-Projekte mit insgesamt mehr als einer Million Euro. Die Vorhaben beschäftigen sich beispielsweise mit neuen Energiedienstleistungen oder der optimalen Nutzung des bestehenden Verteilnetzes.

Baden-Württemberg fördert jetzt vier Smart-Grids-Projekte mit mehr als 1,2 Millionen Euro. Wie das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft mitteilt, erhalten die Partner des Projekts „DOSE – Dezentrales Open Source Energie-Management in Liegenschaften“ zusammen knapp 230.000 Euro aus dem Förderprogramm Demonstrationsvorhaben Smart Grids und Speicher. DOSE soll in einem Musterquartier in Hohentengen im Kreis Waldshut demonstrieren, wie verschiedene Steuerboxen miteinander vernetzt und optimiert und so den Kunden spezielle Energiedienstleistungen bereitgestellt werden können. Aus dem Förderprogramm Smart Grids Forschung – digital vernetzt fördert das Ministerium laut eigenen Angaben drei Vorhaben. Einen Zuschuss von knapp 290.000 Euro erhalte das federführend von der Universität Stuttgart erarbeitete Projekt „VIPEEER – Versorgungsqualität und -sicherheit in der industriellen Produktion bei Einspeisung aus Erneuerbaren Energien“. Das Projekt untersuche und modelliere komplexe technische Zusammenhänge moderner Netzkomponenten und messe detailliert Spannungsqualitätsmerkmale. Knapp 300.000 Euro erhalten die Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg, das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg und das International Solar Energy Research Center Konstanz für ihr Projekt IT-Grid-Design – IT-basierte Netzausbauplanung im Verteilnetz für ein erneuerbares dezentrales Energiesystem. Ziel des Projekts sei es, das bestehende Verteilnetz optimal zu nutzen und somit die Kosten des Netzausbaus zu reduzieren. Fast 420.000 Euro erhalte schließlich ein Projekt der Universität Stuttgart und der Hochschule Reutlingen. In ihrem Vorhaben Heat4Smart-Grid BW befassen sich die Hochschulen mit der intelligenten dezentralen erneuerbaren Wärme für Smart Grids in Baden-Württemberg und vor diesem Hintergrund mit der Lastflexibilisierung zur Verteilnetzentlastung mit Wärmepumpen. Zentrales Ziel sei es zu untersuchen, ob sich ein größerer Anteil erneuerbarer Wärme in Baden-Württemberg mithilfe von Wärmepumpen realisieren lässt und wie eine netzdienliche Steuerung dieser Photovoltaik- und Wärmepumpen das Verteilnetz entlasten kann. (ve)

um.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Baden-Württemberg, Förderung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Niedersachsen: Energie für NRW
[11.12.2017] In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll. Im Rahmen des Projekts wird auch der Einsatz von Erdkabeln im Drehstromnetz erprobt. mehr...
In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll.
Aachen: Smart Grid in Planung
[7.12.2017] Eine neue Datenfunk-Infrastruktur zur Steuerung von Energienetzen soll im Großraum Aachen aufgebaut werden. Dazu kooperieren die regionalen Netzbetreiber Infrawest und regionetz mit den Unternehmen NetAachen und 450connect. mehr...
Projekt Designetz: Energiewende zu Ende denken
[29.11.2017] Das Projekt Designetz geht in die Umsetzungsphase. In den kommenden vier Jahren soll aus 30 Einzelprojekten wie smarten Verteilnetzen, Energiespeichern oder digitalen Steuerungen ein innovatives Gesamtkonzept für das Energiesystem der Zukunft gebildet werden. mehr...
Startschuss für die Umsetzungsphase des Projekts Designetz.
conexio: Tagung zur Zukunft der Stromnetze
[29.11.2017] Das Unternehmen conexio lädt zur Tagung „Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien“ nach Berlin ein. Der Beirat besteht aus verschiedenen Akteuren der Energiewirtschaft. mehr...
Blockchain: Projekt zur Stromnetzstabilisierung
[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen