Euroforum

Mittwoch, 23. August 2017

Baden-Württemberg:
1,2 Millionen Euro für Smart-Grids


[6.4.2017] Das baden-württembergische Umweltministerium fördert vier Smart-Grids-Projekte mit insgesamt mehr als einer Million Euro. Die Vorhaben beschäftigen sich beispielsweise mit neuen Energiedienstleistungen oder der optimalen Nutzung des bestehenden Verteilnetzes.

Baden-Württemberg fördert jetzt vier Smart-Grids-Projekte mit mehr als 1,2 Millionen Euro. Wie das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft mitteilt, erhalten die Partner des Projekts „DOSE – Dezentrales Open Source Energie-Management in Liegenschaften“ zusammen knapp 230.000 Euro aus dem Förderprogramm Demonstrationsvorhaben Smart Grids und Speicher. DOSE soll in einem Musterquartier in Hohentengen im Kreis Waldshut demonstrieren, wie verschiedene Steuerboxen miteinander vernetzt und optimiert und so den Kunden spezielle Energiedienstleistungen bereitgestellt werden können. Aus dem Förderprogramm Smart Grids Forschung – digital vernetzt fördert das Ministerium laut eigenen Angaben drei Vorhaben. Einen Zuschuss von knapp 290.000 Euro erhalte das federführend von der Universität Stuttgart erarbeitete Projekt „VIPEEER – Versorgungsqualität und -sicherheit in der industriellen Produktion bei Einspeisung aus Erneuerbaren Energien“. Das Projekt untersuche und modelliere komplexe technische Zusammenhänge moderner Netzkomponenten und messe detailliert Spannungsqualitätsmerkmale. Knapp 300.000 Euro erhalten die Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg, das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg und das International Solar Energy Research Center Konstanz für ihr Projekt IT-Grid-Design – IT-basierte Netzausbauplanung im Verteilnetz für ein erneuerbares dezentrales Energiesystem. Ziel des Projekts sei es, das bestehende Verteilnetz optimal zu nutzen und somit die Kosten des Netzausbaus zu reduzieren. Fast 420.000 Euro erhalte schließlich ein Projekt der Universität Stuttgart und der Hochschule Reutlingen. In ihrem Vorhaben Heat4Smart-Grid BW befassen sich die Hochschulen mit der intelligenten dezentralen erneuerbaren Wärme für Smart Grids in Baden-Württemberg und vor diesem Hintergrund mit der Lastflexibilisierung zur Verteilnetzentlastung mit Wärmepumpen. Zentrales Ziel sei es zu untersuchen, ob sich ein größerer Anteil erneuerbarer Wärme in Baden-Württemberg mithilfe von Wärmepumpen realisieren lässt und wie eine netzdienliche Steuerung dieser Photovoltaik- und Wärmepumpen das Verteilnetz entlasten kann. (ve)

um.baden-wuerttemberg.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Baden-Württemberg, Förderung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Tennet: BorWin3-Seekabel wird verlegt
[17.8.2017] Mit dem Projekt BorWin3 schafft Tennet eine 900 Megawatt starke Gleichstromverbindung zwischen Emden/Ost und einer noch zu errichtenden Offshore-Konverterstation. Das Kabel soll bis Ende Oktober 2017 verlegt werden. mehr...
Das 900 Megawatt-Seekabel soll den Offshore-Strom der Windparks EnBW Hohe See, Albatros und Albatros I als Gleichstrom nach Emden transportieren.
Netzentwicklungspläne 2030: Bundesnetzagentur startet Konsultation
[8.8.2017] Der Netzausbaubedarf bis zum Jahr 2030 wird in den Netzentwicklungsplänen Strom und Offshore beschrieben. Die Bundesnetzagentur hat jetzt die Konsultation beider Pläne gestartet. mehr...
Netzausbaubedarf 2017-2030 – bestätigte Maßnahmen
NordLink: Bau des Seekabels gestartet
[3.8.2017] Die Partner des Seekabelprojekts NordLink haben mit der Verlegung des Nordsee-Hochspannungskabels begonnen. Bis 2020 soll das Vorhaben abgeschlossen werden. mehr...
Die ersten Kilometer des Nordseekabels NordLink wurden auf dem Meeresboden im norwegischen Vollesfjord verlegt.
Übertragungsnetze: N-ERGIE entfacht neue Diskussion
[2.8.2017] Der Energieversorger N-ERGIE stellt erneut die Notwendigkeit des überdimensioniert geplanten Netzausbaus in Frage. Alternativ schlägt das Unternehmen nun den Erwerb der großen Stromautobahnen durch die öffentliche Hand vor. mehr...
Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender des kommunalen Energieunternehmens N-ERGIE, liebäugelt mit einer Verstaatlichung der Übertragungsnetze.
Saarland: STEAG verkauft regionales Stromnetz
[2.8.2017] Der STEAG-Konzern hat sein regionales Stromnetz im Saarland verkauft. Der Käufer und Gasnetzbetreiber Creos Deutschland nennt vor allem die Sektorkopplung und spätere Power-to-Gas-Pläne als Grund für sein Interesse. mehr...

Suchen...

GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
SimpliVity (Germany) GmbH
80807 München
SimpliVity (Germany) GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen