Mittwoch, 23. August 2017

Luko:
Bauarbeiten für Windpark gestartet


[4.4.2017] In Luko wird es ernst. Vertreter der Windparkprojektierer VSB und Sabowind sowie des Anlagenherstellers GE haben den Spatenstich für den neuen Windpark bei Dessau-Roßlau gesetzt.

Spatenstich für den Windpark Luko in Sachsen-Anhalt. Nach sechs Jahren Planungszeit haben jetzt die Bauarbeiten für den Windpark in Luko begonnen. Den feierlichen Spatenstich setzten Vertreter der Projektentwickler VSB Neue Energien Deutschland und Sabowind sowie des Anlagenherstellers GE. Im Dezember 2016 hat das Landratsamt Wittenberg die Baugenehmigung nach Bundesimmissionsschutzgesetz für die Errichtung und den Betrieb von 12 Windkraftanlagen vom Typ GE 2.5-120 nördlich von Dessau-Roßlau erteilt (wir berichteten). Der Genehmigung vorausgegangen war ein Kompromiss mit der Staatskanzlei und dem Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt (wir berichteten). „Wir haben einige Anpassungen vorgenommen, um den Welterbetitel des Wörlitzer Parks sicher zu schützen“, erläutert Rainer Sack, Geschäftsführer von Sabowind. „Die Anlagen haben jetzt nur noch eine Gesamthöhe von 180 Metern und lassen damit das zehn Kilometer entfernte Gartenreich unberührt“, ergänzt Markus Brogsitter, Geschäftsführer VSB Neue Energien Deutschland.
Wie die beiden Projektierer mitteilen, werden die bauvorbereitenden Maßnahmen bis Ende März abgeschlossen sein. Im Anschluss sollen die 120 Meter hohen Türme gegossen und angeliefert werden. Arne Rickling, Projekt-Manager von GE Wind Energy, sagt: „Wenn alles planmäßig verläuft, können wir im Juli mit dem Turmbau beginnen, sodass die Windenergieanlagen voraussichtlich im September ihren Betrieb aufnehmen.“ Der Windpark mit einer Leistung von 30 Megawatt wird dann jährlich für zirka 30.000 Haushalte sauberen Strom produzieren.
Die Windkraftprojektierer werden parallel zahlreiche Kompensationsmaßnahmen zur Aufwertung von Natur und Landschaft umsetzen. So ist am Ortsrand von Luko eine Großhecke und eine mehrjährige Blühfläche geplant. Das Areal eines 1.000 Quadratmeter großen Stallgebäudes soll mit heimischen Hölzern bepflanzt und das Landschaftsbild der Elbaue mit dem Abriss eines alten Wasserwerks aufgewertet werden, sodass das Wasser wieder frei versickern kann. Die Kosten für die Ausgleichsmaßnahmen werden auf 350.000 Euro geschätzt, wobei regionale Unternehmen in die Umsetzung eingebunden werden sollen. (me)

www.vsb.energy
sabowind.de
www.ge.com

Stichwörter: Windenergie, GE, VSB, Sabowind, Luko, Gartenreich Dessau-Wörlitz, Sachsen-Anhalt

Bildquelle: VSB Holding GmbH / Sabowind GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Mittelhessen: Teilregionalplan Energie genehmigt
[23.8.2017] Der Teilregionalplan Energie Mittelhessen ist beschlossen. 127 Windvorranggebiete mit einer Fläche von zusammen 12.100 Hektar sind darin ausgewiesen. Diese entsprechen 2,2 Prozent der Fläche des Regierungsbezirks. mehr...
Stadtwerke Krefeld: Über die Stadtgrenzen hinaus denken
[21.8.2017] Die Stadt Krefeld hat keine eigenen Flächen für den Bau von Windrädern. Deshalb haben die Stadtwerke jetzt in eine Windkraftanlage in Wachtendonk investiert. mehr...
Auch en miniature macht das Windrad Wachtendonk eine gute Figur.
Mittlerer Oberrhein: Teilregionalplan Windenergie in Kraft
[17.8.2017] Nach fünf Jahren ohne Plan hat die Region Mittlerer Oberrhein nun wieder einen Teilregionalplan zur Windenergie. Darin sind zwölf Vorranggebiete vorgesehen. mehr...
Übersichtsplan mit Vorranggebieten.
2. Ausschreibungsrunde Wind an Land: Erneut von Bürgerenergie geprägt
[16.8.2017] Auch in der zweiten Ausschreibungsrunde Wind an Land gehen 95 Prozent des Zuschlagvolumens an Bürgerenergiegesellschaften. Der Bundesverband Windenergie warnt vor einem Abriss des Ausbaus in den Jahren 2019/2020. mehr...
Die nach dem EEG definierten Bürgerenergiegesellschaften und der Osten Deutschlands sind die Gewinner der zweiten Ausschreibungsrunde Wind an Land.
Windpark Rieste: Zwei weitere Gesellschafter mit an Bord
[11.8.2017] Die Stadtwerke Osnabrück haben jetzt knapp 25 Prozent ihrer Anteile am Windpark Rieste an zwei kommunale Bieter verkauft. mehr...
Neue Gesellschafterstruktur des Windparks Rieste festschreiben.

Suchen...

Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen