Montag, 23. Oktober 2017

Tennet-Strommarktanalyse 2016:
Strompreise weiter im Sinkflug


[3.4.2017] Die Großhandelspreise in Deutschland sind weiterhin im Sinkflug. Dabei sind die Preisunterschiede in Zentralwesteuropa im Durchschnitt geringer geworden. Die Einspeisung erneuerbarer Energien blieb in Deutschland 2016 aufgrund der schwächeren Windleistung auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr.

Die jährliche Marktanalyse Market Review des Übertragungsnetzbetreibers Tennet betrachtet die Entwicklungen auf dem westeuropäischen Strommarkt. Die aktuelle Marktanalyse (Market Review) des Übertragungsnetzbetreibers (ÜNB) Tennet für das Jahr 2016 zeigt einen anhaltend rückläufigen Trend bei den Großhandelspreisen für Strom in Deutschland. Demnach lag der Großhandelspreis für eine Megawattstunde Strom 2016 im Jahresdurchschnitt bei 28,96 Euro und damit 2,70 Euro niedriger als im Jahr 2015. Im Februar 2016 hat der Strompreis mit 22 Euro ein Rekordtief erreicht.
Dabei wurden die Preisunterschiede in Zentralwesteuropa im Jahr 2016 im Durchschnitt geringer – laut Tennet ein Zeichen dafür, dass die Integration der nationalen Strommärkte in einen europäischen Strommarkt voranschreitet. In den ersten acht Monaten des Jahres 2016 lag der Großhandelspreis Zentralwesteuropa bei 27,63 Euro je Megawattstunde. Als Ursache nennt der ÜNB niedrige Preise für Brennstoffe und CO2-Zertifikate sowie die hohe Einspeisung erneuerbarer Energien. Erst als in Frankreich und Belgien mehrere Kraftwerke vom Netz genommen wurden, stiegen die Preise in Zentralwesteuropa ab September 2016 auf 45,62 Euro pro Megawattstunde an. Gleichzeitig konnte eine Zweiteilung der Märkte beobachtet werden. Während die Großhandelspreise in Frankreich und Belgien im September 2016 bei 54 Euro je Megawattstunde lagen, wurden in Deutschland und den Niederlanden im selben Zeitraum 37 Euro für eine Megawattstunde Strom erzielt. Auch hier stiegen die Großhandelspreise aufgrund der Nachfrage aus Frankreich und Belgien.
Die installierte Leistung erneuerbarer Energien ist in Deutschland im Jahr 2016 um 4.000 Megawatt auf 193.000 Megawatt gestiegen. Bei einem Großteil davon handelt es sich um an Land erzeugten Windstrom. Trotz der höheren Kapazitäten ist der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung auf dem Niveau von 2015 geblieben. Schuld waren die vergleichsweise schlechten Wetterbedingungen, denn 2015 war ein außergewöhnlich windreiches Jahr. Die Redispatch-Maßnahmen sanken aufgrund der schwächeren Windeinspeisung und der Inbetriebnahme der Leitung zwischen Sachsen-Anhalt und Bayern 2016 erstmals seit drei Jahren, blieben aber nach Angaben von Tennet auf einem hohen Niveau. (me)

www.tennet.eu
Market Review Tennet 2016 (PDF; 17,7 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Tennet,

Bildquelle: Tennet TSO GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

DIW Berlin: Systemfreundlichkeit belohnen
[23.10.2017] Bislang gibt es keine Anreize, um in systemfreundliche Anlagen zu investieren. Vielmehr steht bei der Planung die Gesamtausbeute des Kraftwerks im Vordergrund. Um hier gegenzusteuern, schlägt das DIW Berlin die Einführung eines Marktwertmodells vor. mehr...
Nach Osten oder Westen ausgerichtete Solarpanele, die in den Morgen- und Abendstunden ernten, sind systemfreundliche Anlagen.
BSW Solar: „Endlich die Bremsen lösen!“
[17.10.2017] Bei der jüngsten Auktionsrunde für Photovoltaikanlagen im Kraftwerksmaßstab fielen die Preise je Kilowattstunde Solarstrom auf unter fünf Cent. Deshalb fordert der Bundesverband Solarwirtschaft jetzt eine sofortige Aufhebung der Deckelung von Solarstrom. mehr...
In den letzten fünf Jahren haben sich die Preise für die Errichtung von Solarparks halbiert.
Energetische Sanierung: Verbände fordern Steuererleichterungen
[16.10.2017] Vier Verbände fordern eine bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen von selbstgenutzten Häusern und Wohnungen. Damit soll der Stillstand bei der energetischen Gebäudesanierung überwunden werden. mehr...
Vier Verbände fordern eine bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen von selbstgenutzten Häusern und Wohnungen.
VKU: Positionspapier für die Politik
[13.10.2017] Energie- und Wärmewende, E-Mobilität, Versorgungssicherheit und Preisgestaltung: Die energiepolitischen Herausforderungen für die kommende Legislaturperiode sind groß. Der Verband kommunaler Unternehmen bezieht schon mal Position. mehr...
Studie: Versteckte Kosten für Kohle und Atom
[13.10.2017] Durch ihre versteckten Zusatzkosten in Milliardenhöhe verursachen konventionelle Energieträger wie Kohle und Atomkraft weit höhere Kosten als erneuerbare Energien. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag von Greenpeace Energy. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen