Sonntag, 21. Januar 2018

Tennet-Strommarktanalyse 2016:
Strompreise weiter im Sinkflug


[3.4.2017] Die Großhandelspreise in Deutschland sind weiterhin im Sinkflug. Dabei sind die Preisunterschiede in Zentralwesteuropa im Durchschnitt geringer geworden. Die Einspeisung erneuerbarer Energien blieb in Deutschland 2016 aufgrund der schwächeren Windleistung auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr.

Die jährliche Marktanalyse Market Review des Übertragungsnetzbetreibers Tennet betrachtet die Entwicklungen auf dem westeuropäischen Strommarkt. Die aktuelle Marktanalyse (Market Review) des Übertragungsnetzbetreibers (ÜNB) Tennet für das Jahr 2016 zeigt einen anhaltend rückläufigen Trend bei den Großhandelspreisen für Strom in Deutschland. Demnach lag der Großhandelspreis für eine Megawattstunde Strom 2016 im Jahresdurchschnitt bei 28,96 Euro und damit 2,70 Euro niedriger als im Jahr 2015. Im Februar 2016 hat der Strompreis mit 22 Euro ein Rekordtief erreicht.
Dabei wurden die Preisunterschiede in Zentralwesteuropa im Jahr 2016 im Durchschnitt geringer – laut Tennet ein Zeichen dafür, dass die Integration der nationalen Strommärkte in einen europäischen Strommarkt voranschreitet. In den ersten acht Monaten des Jahres 2016 lag der Großhandelspreis Zentralwesteuropa bei 27,63 Euro je Megawattstunde. Als Ursache nennt der ÜNB niedrige Preise für Brennstoffe und CO2-Zertifikate sowie die hohe Einspeisung erneuerbarer Energien. Erst als in Frankreich und Belgien mehrere Kraftwerke vom Netz genommen wurden, stiegen die Preise in Zentralwesteuropa ab September 2016 auf 45,62 Euro pro Megawattstunde an. Gleichzeitig konnte eine Zweiteilung der Märkte beobachtet werden. Während die Großhandelspreise in Frankreich und Belgien im September 2016 bei 54 Euro je Megawattstunde lagen, wurden in Deutschland und den Niederlanden im selben Zeitraum 37 Euro für eine Megawattstunde Strom erzielt. Auch hier stiegen die Großhandelspreise aufgrund der Nachfrage aus Frankreich und Belgien.
Die installierte Leistung erneuerbarer Energien ist in Deutschland im Jahr 2016 um 4.000 Megawatt auf 193.000 Megawatt gestiegen. Bei einem Großteil davon handelt es sich um an Land erzeugten Windstrom. Trotz der höheren Kapazitäten ist der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung auf dem Niveau von 2015 geblieben. Schuld waren die vergleichsweise schlechten Wetterbedingungen, denn 2015 war ein außergewöhnlich windreiches Jahr. Die Redispatch-Maßnahmen sanken aufgrund der schwächeren Windeinspeisung und der Inbetriebnahme der Leitung zwischen Sachsen-Anhalt und Bayern 2016 erstmals seit drei Jahren, blieben aber nach Angaben von Tennet auf einem hohen Niveau. (me)

www.tennet.eu
Market Review Tennet 2016 (PDF; 17,7 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Tennet,

Bildquelle: Tennet TSO GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Agora-Studie: Gemischte Energiewende-Bilanz
[12.1.2018] In einer Studie zum Stand der Dinge bei der Energiewende zieht die Denkfabrik Agora eine gemischte Bilanz für das Jahr 2017. Der Ausbau erneuerbarer Energien kommt gut voran, beim Klimaschutz steht das Vorreiterland Deutschland vor dem Scheitern. mehr...
N-ERGIE: Politik sollte mehr Mut beweisen
[10.1.2018] Eine mögliche neue Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD hat schon jetzt das Klimaschutzziel aufgegeben, den Treibhausgasausstoß bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Für N-ERGIE-Chef Josef Hasler ist das eine politische Bankrotterklärung. mehr...
Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender von N-ERGIE: „Arbeitsplätze in der Kohleindustrie gegen den Klimaschutz auszuspielen, ist ein durchsichtiges Manöver.“
Interview: Übertragbares Konzept von EnAHRgie Interview
[10.1.2018] Ein Konzept für den Landkreis Ahrweiler zeigt, wie eine Region bis zum Jahr 2030 die Strom- und Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien umstellen kann. Annedore Kanngießer vom Fraunhofer-Institut UMSICHT erklärt im Interview, wie es weitergeht mit dem Projekt EnAHRgie. mehr...
Dr. Annedore Kanngießer
Bundesnetzagentur: EEG in Zahlen
[10.1.2018] Einen Überblick über Kernaspekte der erneuerbaren Energien in Deutschland gibt der Bericht „EEG in Zahlen“ für das Jahr 2016, den die Bundesnetzagentur jetzt veröffentlicht hat. mehr...
Dresden: Smarter Vorreiter
[9.1.2018] Rund 4,5 Millionen Euro stehen der sächsischen Landeshauptstadt im Rahmen eines EU-Projekts für nachhaltige Stadtentwicklung zur Verfügung. Dresden ist damit eine von vier Leuchtturmstädten in Deutschland. mehr...
Dresden ist eine von vier Smart-City-Leuchtturmstädten in Deutschland.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE

Aktuelle Meldungen