BDEW

Samstag, 29. April 2017

BDEW:
E-Autos jetzt wie Benziner betanken


[30.3.2017] Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) begrüßt die neue Ladesäulenverordnung der Bundesregierung. Das Laden von E-Mobilen werde so bedeutend nutzerfreundlicher.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat sich umgehend zu der von der Bundesregierung geänderten Ladesäulenverordnung geäußert. „Die Neuregelungen werden das Laden von Elektrofahrzeugen deutlich benutzerfreundlicher machen. E-Autos lassen sich künftig genauso flexibel laden wie Benziner“, sagt Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Nach Einschätzung von Kapferer wird das sogar zusätzliche Nutzergruppen von der E-Mobilität überzeugen.
Und das sind die Änderungen: Fahrer sollen künftig auch ohne Vertrag alle öffentlichen Ladesäulen nutzen können. Dazu sollen Betreiber von Ladepunkten das Aufladen des Elektrofahrzeugs unentgeltlich, mittels Bargeld, eines gängigen kartenbasierten Bezahlsystems oder eines webbasierten Systems ermöglichen. SMS-Zahlung und andere Dienste könnten ebenfalls unentgeltlich angeboten werden. Die Menüführung für das Aufladen und Bezahlen müsse mindestens in deutsch und englisch zur Verfügung gestellt werden.
Ausnahmen sieht die neue Ladesäulenverordnung für kleine Ladepunkte mit einer Leistung von höchstens 3,7 Kilowatt vor. Für solche Ladesäulen sollen auch keine Steckervorgaben Anwendung finden. Hintergrund ist, dass das so genannte Laternenladen für Elektroscooter und Pedelecs zusätzlich ermöglicht werden soll.
Kapferer: „Solange nicht deutlich mehr Elektrofahrzeuge unterwegs sind, rechnen sich die öffentlichen Ladesäulen allerdings häufig nicht. Um diese Henne-Ei-Problematik aufzulösen, ist das Ladesäulen-Förderprogramm weiterhin enorm wichtig.“ Der zweite Förderaufruf müsse schnellstmöglich erfolgen und ein größeres finanzielles Volumen haben, um den Ausbau weiter zu beschleunigen. (me)

www.bdew.de

Stichwörter: Elektromobilität, BDEW, Stefan Kapferer



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kipfenberg: Bürgermeister testet E-Mobilität
[28.4.2017] Der Bürgermeister von Kipfenberg hat seine Fahrten in den vergangenen zwei Wochen mit einem BMW i3 zurückgelegt. mehr...
Bürgermeister Christian Wagner (l.) ist zufrieden mit dem BMW i3, den ihm der N-ERGIE-Kundenbetreuer Horst Hien für zwei Wochen zur Verfügung stellte.
Schnellladestationen: Fastned expandiert nach Deutschland
[24.4.2017] Die Firma Fastned aus den Niederlanden baut Schnellladesäulen an Autobahnraststätten – jetzt auch in Deutschland. E-Autos sollen hier binnen 15 Minuten für die nächsten 500 Kilometer ertüchtigt werden. mehr...
In den Niederlanden gibt es bereits 60 Schnellladestationen von Fastned.
BNetzA: Deutschlandkarte zu E-Ladepunkten
[20.4.2017] Die Bundesnetzagentur hat eine deutschlandweite Karte mit E-Ladepunkten veröffentlicht. Die Ladepunkte sind unter anderem mit Adresse vermerkt. Auch sind Stecker und Ladeleistung abgebildet. mehr...
Die aktuelle Ladesäulenkarte der Bundesnetzagentur umfasst 1.600 Ladeeinrichtungen mit insgesamt 3.335 Ladepunkten von über 300 Betreibern.
Interview: Den Spagat hinbekommen Interview
[10.4.2017] Wie seine Verkehrsvision für Schleswig-Holstein aussieht, berichtet im Interview Schleswig-Holsteins Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, Reinhard Meyer. mehr...
Reinhard Meyer, Schleswig-Holsteins Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie.
Stadtwerke MüllheimStaufen: Beitritt zu ladenetz.de
[7.4.2017] Mit ihrem Beitritt zum Netzwerk ladenetz.de eröffnen sich die Stadtwerke MüllheimStaufen weitere Geschäftsfelder im Bereich der Elektromobilität. mehr...
Die Stadtwerke MüllheimStaufen treten der Stadtwerke-Kooperation ladenetz.de bei.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen