Treffpunkt Netze

Montag, 11. Dezember 2017

dena-Branchenpapier:
15 Thesen für eine digitale Energiewelt


[30.3.2017] Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat jetzt ein Branchenpapier mit 15 Thesen zur Digitalisierung der Energiewirtschaft veröffentlicht. Die Positionen wurden von Entscheidern aus Politik und Wirtschaft im Rahmen des Projekts Digi4E vorgestellt.

Aus dem dena-Projekt Digi4E heraus sind 15 Thesen zur Digitalisierung der Energiebranche entstanden. Die Digitalisierung hat einen wesentlichen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Energiewelt. Deshalb hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) jetzt ein Thesenpapier herausgegeben, das die zentralen Chancen und Herausforderungen dieses Prozesses aus Sicht der Energiebranche darstellt. Insgesamt 15 formulierte Thesen sind aus Stellungnahmen von Marktteilnehmern entstanden. Diese hatten ihre Annahmen auf einer Dialogveranstaltung im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) geförderten dena-Projekts Analysen und Dialogprozesse zur Unterstützung der Digitalisierung im Bereich Energie, Energieeffizienz und erneuerbare Energien (Digi4E) vorgestellt und diskutiert. Wie die dena meldet, nehmen die Positionen zum Teil Bezug auf das Impulspapier Strom 2030 (wir berichteten), mit dem das BMWi im September 2016 eine breit angelegte Diskussion zur Zukunft der Stromversorgung angeregt hat.
Die Thesen beschäftigen sich praktischerweise in 15 Kapiteln mit Themen wie Marktgestaltung, zukünftige Geschäftsmodelle, Datensicherheit oder die Rolle des Kunden und formulieren Lösungsansätze für eine digitalisierte Energiewirtschaft. Laut dena verdeutlicht das Papier, dass die Branche in der Digitalisierung einen wichtigen Treiber für die Energiewende sieht. So könne der Einsatz neuer Technologien entscheidend dazu beitragen, Effizienz- und Flexibilitätspotenziale zu erschließen und nutzbar zu machen.
Als Handlungsfelder, in denen sich schon heute ein starker Einfluss digitaler Technologien abzeichnet, haben die Herausgeber die integrierte Energiewende, die Flexibilisierung des Stromsystems, die Verbindung dezentraler Energieerzeuger sowie die regionale und zeitliche Optimierung von Erzeugung und Verbrauch identifiziert. Eine wichtige Voraussetzung sei jetzt die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen. (me)

www.dena.de
15 Thesen auf dem Weg in eine digitale Energiewelt (PDF; 812 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Informationstechnik, Digitalisierung, dena

Bildquelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Smart City: Modell für Offene Urbane Plattform
[11.12.2017] Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat ein Referenzarchitekturmodell für die Entwicklung integrierter digitaler Smart-City-Lösungen angenommen. mehr...
Voltaris: Partner für den Roll-out
[6.12.2017] Die Voltaris-Anwendergemeinschaft Messsystem wächst. Inzwischen werden 35 Versorger beim Smart Meter Roll-out unterstützt. mehr...
In der Voltaris-Anwendergemeinschaft Messsystem werden praxisorientierte Schulungen durchgeführt.
Kisters: Portfolio geschärft
[6.12.2017] Dank einer Zusammenarbeit mit den Partnern Bittner+Krull und Wilken sowie einer Kooperation mit dem Netzbetreiber NHF kann der IT-Spezialist Kisters ein Gesamtsystem für den intelligenten Messstellenbetrieb anbieten. mehr...
TWL Metering: SMGW-Admin aus der Cloud
[1.12.2017] TWL Metering hat sich für eine Komplettlösung zur Smart Meter Gateway Administration des Anbieters Schleupen entschieden. mehr...
Plattling: Zählerstand via QR-Code mitteilen
[1.12.2017] In der bayerischen Kommune Plattling können die Zählerstände nicht nur per Post und via Web, sondern jetzt auch per QR-Code übermittelt werden. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen