EUROFORUM

Mittwoch, 23. August 2017

dena-Branchenpapier:
15 Thesen für eine digitale Energiewelt


[30.3.2017] Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat jetzt ein Branchenpapier mit 15 Thesen zur Digitalisierung der Energiewirtschaft veröffentlicht. Die Positionen wurden von Entscheidern aus Politik und Wirtschaft im Rahmen des Projekts Digi4E vorgestellt.

Aus dem dena-Projekt Digi4E heraus sind 15 Thesen zur Digitalisierung der Energiebranche entstanden. Die Digitalisierung hat einen wesentlichen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Energiewelt. Deshalb hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) jetzt ein Thesenpapier herausgegeben, das die zentralen Chancen und Herausforderungen dieses Prozesses aus Sicht der Energiebranche darstellt. Insgesamt 15 formulierte Thesen sind aus Stellungnahmen von Marktteilnehmern entstanden. Diese hatten ihre Annahmen auf einer Dialogveranstaltung im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) geförderten dena-Projekts Analysen und Dialogprozesse zur Unterstützung der Digitalisierung im Bereich Energie, Energieeffizienz und erneuerbare Energien (Digi4E) vorgestellt und diskutiert. Wie die dena meldet, nehmen die Positionen zum Teil Bezug auf das Impulspapier Strom 2030 (wir berichteten), mit dem das BMWi im September 2016 eine breit angelegte Diskussion zur Zukunft der Stromversorgung angeregt hat.
Die Thesen beschäftigen sich praktischerweise in 15 Kapiteln mit Themen wie Marktgestaltung, zukünftige Geschäftsmodelle, Datensicherheit oder die Rolle des Kunden und formulieren Lösungsansätze für eine digitalisierte Energiewirtschaft. Laut dena verdeutlicht das Papier, dass die Branche in der Digitalisierung einen wichtigen Treiber für die Energiewende sieht. So könne der Einsatz neuer Technologien entscheidend dazu beitragen, Effizienz- und Flexibilitätspotenziale zu erschließen und nutzbar zu machen.
Als Handlungsfelder, in denen sich schon heute ein starker Einfluss digitaler Technologien abzeichnet, haben die Herausgeber die integrierte Energiewende, die Flexibilisierung des Stromsystems, die Verbindung dezentraler Energieerzeuger sowie die regionale und zeitliche Optimierung von Erzeugung und Verbrauch identifiziert. Eine wichtige Voraussetzung sei jetzt die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen. (me)

www.dena.de
15 Thesen auf dem Weg in eine digitale Energiewelt (PDF; 812 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Informationstechnik, Digitalisierung, dena

Bildquelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Konferenz: Digitale Energiewelt
[23.8.2017] Der Veranstalter Solarpraxis Neue Energiewelt lädt Anfang September zur Digitalisierungskonferenz Digitale Energiewelt nach Berlin ein. mehr...
Digitale Energiewelt: Veranstaltung zu den Digitalisierungstrends Blockchain, Künstliche Intelligenz, Cybersecurity, Big Data.
SMGWA: Stadtwerke setzen auf Schleupen
[18.8.2017] Der Software-Anbieter Schleupen hat auf einen Schlag 50 weitere Stadtwerke als Kunden für die Smart-Meter-Gateway-Administration gewonnen. mehr...
Somentec: Prozessänderungen im Fokus
[17.8.2017] Im Rahmen eines Praxisforums informiert das Software-Haus Somentec regelmäßig zu den von der Bundesnetzagentur verlangten Prozessänderungen. mehr...
BHKW Consult: Seminare zum MsbG
[15.8.2017] Noch wirft es viele Fragen auf, das neue Messstellenbetriebsgesetz (MsbG). Um Klarheit für den Smart Meter Roll-out zu schaffen, bietet BHKW Consult jetzt entsprechende Weiterbildungen an. mehr...
SmartRegio: Ergebnisse werden vorgestellt
[15.8.2017] Im Rahmen des Projekts SmartRegio wurde bei Stadt und Stadtwerken Kaiserslautern untersucht, wie sich Methoden der räumlichen Datenanalyse für Unternehmen und kommunale Verwaltungen nutzen lassen. Anfang September präsentieren die Forscher ihre Erkenntnisse. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH

Aktuelle Meldungen