Montag, 20. November 2017

Cochem-Zell:
Klimaschutzkommune lädt Experten ein


[30.3.2017] Die Klimaschutzkommune Cochem-Zell hat zum Expertentreff Cochem-Zeller Energiedorf eingeladen. Auch die Landespolitik war mit Energiestaatssekretär Thomas Griese vertreten.

Der Landkreis Cochem-Zell war der erste Landkreis in Rheinland-Pfalz, der seinen Strombedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien deckt. Mittlerweile exportiert Cochem-Zell sogar Strom. Und auch weiterhin hat sich der Gemeindeverband ehrgeizige Klimaziele auf die Fahnen geschrieben. So will der Landkreis mit seinem Masterplan den Ausstoß klimaschädlicher Gase um 95 Prozent senken und den Energieverbrauch halbieren. Jetzt hat der Vorreiter in Sachen Klimaschutz zum 2. Expertentreff Cochem-Zeller Energiedorf eingeladen.
Der rheinland-pfälzische Energiestaatssekretär Thomas Griese (Bündnis 90/Die Grünen) würdigte zunächst das Engagement des Landkreises: „Gerade beim Ausbau der erneuerbaren Energien und bei der Reduzierung der Treibhausgase kommt den Regionen, Städten und Gemeinden im Land eine Schlüsselrolle zu. Der Landkreis Cochem-Zell leistet hier mit seinen vielfältigen Aktivitäten einen wertvollen Beitrag.“ Dann ging der Staatssekretär zur Landespolitik über. „Ein Schwerpunkt der Landesregierung ist die Energiewende: Nach ersten Einschätzungen könnte der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung im Land 2016 auf rund 47 Prozent gestiegen sein“, sagte Griese. Außerdem habe Rheinland-Pfalz den Klimaschutz im Landesklimaschutzgesetz verankert. Demnach sollen die Treibhausgase bis 2020 um mindestens 40 und bis 2050 um mindestens 90 Prozent sinken.
Neben dem Stromsektor biete vor allem die Wärmewende großes Potenzial für die Kommunen im Land, die Energiewende dezentral mitzugestalten. Durch Wärmenetze könnten etwa fossile Heizungsanlagen ersetzt werden. Das spare CO2 und stärke die regionale Wertschöpfung. Deshalb unterstütze Rheinland-Pfalz mit seinem neuen Wärmekonzept energetische Quartiers- und Gebäudesanierungskonzepte, Nahwärmenetze, effiziente Öfen und Maßnahmen zur Kopplung der Sektoren Strom und Wärme. Dafür stünden bis zum Jahr 2018 zehn Millionen Euro zur Verfügung. (me)

mueef.rlp.de

Stichwörter: Klimaschutz, Cochem-Zell



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Thüringen: Klimagesetz weist den Weg Bericht
[16.11.2017] Der Freistaat Thüringen legt mit einem Klimagesetz einen verbindlichen Fahrplan vor, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Das Ziel: Bis zum Jahr 2040 soll der Energiebedarf vollständig durch erneuerbare Energien aus eigenen Quellen gedeckt werden. mehr...
Offenbach: Klima-Preis für Mobilitätskonzept
[13.11.2017] Für ihre Projekte des nachhaltigen Mobilitätsmanagements wurde die Stadt Offenbach im Rahmen des Klima-Wettbewerbs „So machen wir’s“ ausgezeichnet. mehr...
Preisverleihung: Offenbacher Projekte des nachhaltigen Mobilitätsmanagements wurden ausgezeichnet.
Klimaschutz-Wettbewerb: So machen es die Hessen
[10.11.2017] 38 hessische Kommunen haben sich am Klimaschutz-Wettbewerb „So machen wir’s“ beteiligt. Jetzt wurden die Sieger ausgezeichnet. mehr...
38 Klima-Kommunen haben Beiträge für den Klima-Wettbewerb eingereicht.
Kommunale Klimakonferenz: Impulse für den Klimaschutz
[2.11.2017] Unter dem Motto „Akteure im kommunalen Umfeld – Partner, Vorbilder, Impulsgeber“ steht die 10. Kommunale Klimakonferenz in Berlin. mehr...
Kommunen: Motor für die Energiewende
[23.10.2017] Die Kommunen als Motor für die Energiewende stehen im November im Mittelpunkt der sechsten Fachtagung Energiewende und Klimaschutz in Kommunen. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen