Samstag, 27. Mai 2017

Holzkirchen:
Bohrung übertrifft Erwartungen


[29.3.2017] Der Side Track der zweiten Geothermiebohrung in Holzkirchen ist auf Wasser mit einer Temperatur von 150 Grad Celsius und einer Fließrate von 50 Litern pro Sekunde gestoßen.

Die Gemeindewerke Holzkirchen haben jetzt ihre zweite Tiefbohrung erfolgreich fertiggestellt. Eine Fließrate von 50 Litern pro Sekunde und 150 Grad Celsius haben dabei alle Erwartungen übertroffen. Erwin Knapek, Präsident des Bundesverbands Geothermie, sagt: „Innovationsgeist wird belohnt. Das Projekt in Holzkirchen darf sich über eine fündige Bohrung mit sehr hohen Temperaturen freuen.“ Laut dem Präsidenten des Bundesverbands heißt das aber auch, dass die umliegenden Gemeinden ebenfalls auf Energie aus Tiefer Geothermie setzen können.
Bereits im Juni 2016 sind die Projektbeteiligten mit einer ersten Bohrung in Holzkirchen fündig geworden. In einer Tiefe von 5.600 Metern stieß man hier auf 140 Grad heißes Wasser mit einer Fließrate von 60 Litern pro Sekunde. Im September hat sich schließlich der Rohrstrang der zweiten Bohrung festgesetzt, sodass im Oktober ein Side Track gestartet wurde, der jetzt erfolgreich abgeschlossen wurde.
Das Besondere an den Bohrungen in Holzkirchen ist deren vergleichsweise geringer Bohrenddurchmesser von etwa 15,24 Zentimetern. Wie der Bundesverband Geothermie meldet, habe man damit die Bohrkosten von vornherein um zirka 30 Millionen Euro verringern können. Geplant ist nun ein Heizkraftwerk mit drei Megawatt elektrischer und 20 Megawatt thermischer Leistung. Bis zu 80 Prozent des Holzkirchener Wärmebedarfs könnten damit zukünftig aus Tiefer Geothermie gedeckt werden. Knapek sieht in dem Erfolg des Projekts ein wichtiges Signal: „Geothermieanlagen bieten auf Jahrzehnte hinaus eine stabile Energieversorgung und stehen für aktiven Klimaschutz. Sie liefern passgenau lokal Wärme und Strom.“ Außerdem, so Knapek, tragen sie zur Vermeidung von Stromtrassen bei. (me)

www.geothermie.de

Stichwörter: Geothermie, Holzkirchen, Bundesverband Geothermie



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Bundesverband Geothermie: Regierung zu zaghaft beim Klimaschutz
[17.5.2017] Der Bundesverband Geothermie hat jetzt die Bemühungen der Bundesregierung in Sachen Klimaschutz als zu zaghaft bewertet und macht klar: Ohne Geothermie ist die Wärmewende nicht zu schaffen. mehr...
Daldrup & Söhne: Bohrungen in Süddeutschland
[28.3.2017] Die Firma Daldrup & Söhne wird Großaufträge in Geretsried und Bad Bellingen durchführen. Dabei setzt das Unternehmen erstmals in Deutschland ein integriertes Versicherungsmodell ein. mehr...
Praxisforum Geothermie.Bayern: Ein Spiegel des Standorts Bayern
[10.3.2017] Auch beim diesjährigen Praxisform Geothermie.Bayern dreht sich alles um die bayerische Tiefengeothermie und das bayerische Molassebecken als Niederenthalpie-Standort. mehr...
Geothermieprojekt Neuried: Klage der Stadt Kehl abgewiesen
[8.3.2017] Die Stadt Kehl hatte gegen vier Geothermiebohrungen im Zusammenhang mit dem geplanten Geothermieprojekt Neuried geklagt. Die Klage wurde jetzt abgewiesen. mehr...
Studie: Geothermie-Potenzial in NRW Bericht
[14.2.2017] Derzeit wird in Nordrhein-Westfalen weniger als ein Prozent des Wärmebedarfs durch oberflächennahe Geothermie gedeckt. Eine Studie hat nun ermittelt, welches geothermische Potenzial technisch nutzbar wäre. mehr...
Anzahl der Geothermieanlagen in Nordrhein-Westfalen (Stand: 2015) und ihr Deckungsanteil am Wärmebedarf.

Suchen...

euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen