Montag, 11. Dezember 2017
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Unternehmen > Besuch aus Japan

Stadtwerke Tecklenburger Land:
Besuch aus Japan


[27.3.2017] Die Stadtwerke Tecklenburger Land haben Besuch von einer Delegation aus Japan erhalten. Die japanischen Kommunen haben großes Interesse am Aufbau kommunaler Stadtwerke, betonte der Botschaftsrat der Japanischen Botschaft in Berlin.

Vertreter der sieben Stadtwerke-Kommunen und die Geschäftsführung der Stadtwerke Tecklenburger Land führten einen regen Austausch mit der Delegation aus Japan. Das Modell der Stadtwerke Tecklenburger Land macht Schule in Fernost. Eine Delegation aus Japan informierte sich jetzt in Ibbenbüren über den Aufbau eines interkommunalen Stadtwerks. Kotaro Kawamata, Botschaftsrat der Japanischen Botschaft in Berlin, sagte: „Das Thema Stadtwerke ist für die japanischen Kommunen äußerst interessant.“ Die japanischen Städte und Gemeinden hätten nach der Liberalisierung des Strommarktes in Japan im vergangenen Jahr großes Interesse am Aufbau kommunaler Energieversorgungsunternehmen. Die Stadtwerke Tecklenburger Land überzeugten die Gäste sowohl mit ihrer Größe als auch ihrer Struktur.
Ibbenbürens Bürgermeister und Stadtwerke-Aufsichtsratsvorsitzender Marc Schrameyer (SPD) betonte, dass sowohl die Kommunen in Japan als auch die sieben Stadtwerke-Kommunen im Tecklenburger Land die gleichen Ziele verfolgen: „Ihnen wie uns geht es darum, dass die Gewinne aus dem Netzbetrieb und den Gewerbesteuerzahlungen den Kommunen vor Ort zugute kommen und nicht als Dividende an Aktionäre ausgezahlt werden.“
Dabei sei den sieben Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln mit dem Rückkauf der Strom- und Gasnetze zum 1. Januar 2016 eine beispiellose Transaktion gelungen. Der Weg dorthin sei nicht leicht gewesen, betonte Schrameyer. Immerhin mussten sieben Beschlüsse in sieben Kommunen herbeigeführt werden. Schrameyer: „Aber schon heute sehen wir: Die Stadtwerke sind das erste und beste Beispiel, wie man mit mehreren Kommunen zusammenarbeiten kann.“
Schrameyer erläuterte seinen Gästen außerdem, wie die Stadtwerke Tecklenburger Land bis zu ihrer Eigenständigkeit im Jahr 2020/21 arbeiten: „Sämtliche Geschäftsführer nehmen ihre Aufgaben bei den Stadtwerken Tecklenburger Land neben ihrer eigentlichen beruflichen Tätigkeit unentgeltlich wahr.“ Eigene Mitarbeiter beschäftige das Stadtwerk bislang nur im Vertrieb sowie im Abrechnungswesen. Laut Schrameyer sollen die Stadtwerke Tecklenburger Land nicht nur als Energieversorger sondern auch als Dienstleister für Infrastrukturlösungen aufgebaut werden.
Botschaftsrat Kotaro Kawamata lud die Vertreter der Stadtwerke Tecklenburger Land spontan für den 7. und 8. September 2017 zu einer internationalen Konferenz zum Thema Energieversorgung nach Nagano ein. (me)

www.stadtwerke-tecklenburgerland.de

Stichwörter: Unternehmen, Politik, Stadtwerke Tecklenburger Land

Bildquelle: Stadtwerke Tecklenburger Land

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

GASAG: Holtmeier übernimmt Chefsessel
[11.12.2017] Thüga-Vorstand Gerhard Holtmeier wird im nächsten Jahr Vorstandsvorsitzender beim Berliner Versorger GASAG. mehr...
Gerhard Holtmeier wird neuer Vorstandsvorsitzender der GASAG.
Mainova: Breidenbach als Vorstand bestätigt
[7.12.2017] Norbert Breidenbach bleibt bis zum Jahr 2020 Vorstandsmitglied von Mainova. Der Aufsichtsrat verlängerte jetzt seinen Vertrag. mehr...
Norbert Breidenbach bleibt bis zum Jahr 2020 Vorstandsmitglied von Mainova.
Bremen: Erste Jahresbilanz des GuD-Kraftwerks
[1.12.2017] Seit einem Jahr ist das Gemeinschaftskraftwerk Bremen in Betrieb. Die GuD-Anlage war häufiger am Netz als geplant, die Rentabilität lässt dennoch zu wünschen übrig. mehr...
Seit einem Jahr ist das Gemeinschaftskraftwerk Bremen in Betrieb.
Trianel: Aufsichtsrat hat sich konstituiert
[28.11.2017] Der neue Trianel-Aufsichtsrat ist erstmals zusammengetreten. Neu in dem Gremium sind die Chefs der Stadtwerke Heidelberg und der Stadtwerke Aalen. mehr...
Sokratherm: 40 Jahre BHKW-Bau
[17.11.2017] Das Unternehmen Sokratherm, Spezialist für kompakte Blockheizkraftwerke, feierte das 40-jährige Firmenjubiläum. mehr...
40 Jahre Sokratherm: Insgesamt 130 Mitarbeiter sind inzwischen für den BHKW-Spezialisten tätig.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen