smartmetering

Samstag, 23. September 2017

Greenpeace Energy:
Zehn Forderungen an die Bundespolitik


[22.9.2017] Die Energiewende in Deutschland befindet sich an einem kritischen Punkt. Deshalb hat der Ökostromanbieter Greenpeace Energy jetzt insgesamt zehn Forderungen an die neue Bundesregierung formuliert.

Marcel Keiffenheim ist Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy. Kurz vor der Bundestagswahl hat der Ökostromanbieter Greenpeace Energy zehn energiepolitische Forderungen an die kommende Bundesregierung formuliert. Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy, sagt: „In der kommenden Legislaturperiode entscheidet sich, ob die Bundesrepublik ihre Verpflichtungen zur Verringerung des Treibhausgasausstoßes erfüllen wird – oder ob die Unterzeichnung des Pariser Klimaschutzabkommens ein Lippenbekenntnis bleibt, dem keine hinreichenden Taten folgen.“
Greenpeace Energy kritisiert insbesondere, dass sich die Bundesregierung bislang zu sehr auf den alleinigen Ausbau erneuerbarer Energien konzentriert habe und selbst da zu wenig tue. Deshalb fordert Greenpeace Energy:
- Die Energiewende in Deutschland und Europa voranzutreiben und den Erneuerbaren-Ausbau zu beschleunigen,
- das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und den Einspeisevorrang für erneuerbare Energien zu erhalten und konsequenter durchzusetzen,
- Speichertechnologien marktfähig zu machen,
- die Sektorkopplung voranzutreiben und Effizienzanstrengungen zu verstärken,
- Subventionen für umweltschädliche Energieträger abzubauen,
- den Kohleausstieg umzusetzen und einen angemessenen Preis für CO2-Emissionen einzuführen,
- die Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern an der Energiewende sicherzustellen,
- internationale Atomverträge auf den Prüfstand zu stellen,
- Netzentgelte neu zu gestalten und früher festzulegen sowie
- die erneuerbare Verkehrswende umzusetzen. (me)

www.greenpeace-energy.de
Zehn energiepolitische Forderungen an die kommende Bundesregierung (PDF; 3MB) (Deep Link)

Stichwörter: Politik, Greenpeace Energy,

Bildquelle: Greenpeace Energy eG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Energiegenossenschaften: Neugründungen weiter rückläufig
[21.9.2017] Laut einer Jahresumfrage des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands hat sich die Zahl der Neugründungen bei Energiegenossenschaften im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert. mehr...
Energiegenossenschaften wollen wieder verstärkt in Photovoltaik investieren.
B.KWK: Wahlprüfsteine beantwortet
[21.9.2017] Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) hat die Antworten der Parteien auf die im August verschickten Wahlprüfsteine veröffentlicht. mehr...
Im Heizkraftwerk Chemnitz wird per Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme erzeugt.
VKU: Stadtwerke sichern Arbeitsplätze
[15.9.2017] 734.000 Arbeitsplätze sichern die kommunalen Stadtwerke in Deutschland. Außerdem zahlen sie Steuern in Höhe von 23,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen veröffentlichte der Verband kommunaler Unternehmen jüngst in einem Postionspapier. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Änderung des Windenergie-Erlasses
[15.9.2017] Die neue CDU/FDP-Regierung in Nordrhein-Westfalen schafft Fakten: Sie hat jetzt eine Änderung des Windenergie-Erlasses beschlossen. mehr...
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat den Beschluss für eine Änderung des Windenerie-Erlasses maßgeblich vorangetrieben.
Fraunhofer UMSICHT: Potenziale von Kopplungstechnologien
[7.9.2017] Im Rahmen des Projekts IntegraNet untersucht das Fraunhofer UMSICHT jetzt, welche Sektorkopplungstechnologien sich in welchen Regionen Deutschlands für einen Energieausgleich eignen. mehr...
IntegraNet: Welche Technologien eigen sich in welchen Regionen für den Energieausgleich?

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen