intersolar Europe

Montag, 24. April 2017
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Energiespeicher > Neue Bestmarken

Energy Storage Europe:
Neue Bestmarken


[20.3.2017] Die Messe Energy Storage Europe spiegelt das dynamische Wachstum der Speicherbranche wider. Die Veranstaltung verzeichnet Aussteller- und Besucherrekorde.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft beim Messe-Rundgang auf der Energy Storage Europe 2017. Die Messe und Konferenz Energy Storage Europe (14. bis 16. März 2017, Düsseldorf) ist in diesem Jahr mit einem Besucher- und Ausstellerrekord zu Ende gegangen. Nach Angaben der Messe Düsseldorf stellten über 160 Firmen aus, gegenüber dem Vorjahr kamen rund 35 Prozent mehr Besucher zur Kongressmesse. Ein Alleinstellungmerkmal der Veranstaltung sei die Bandbreite der vertretenen Speichertechnologien, diese reiche von Batteriespeichern über thermische und mechanische Speicher bis hin zu Power-to-X-Technologien. Hans Werner Reinhard, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, erklärte: „Die Energy Storage Europe hat sich endgültig von einer Fachkonferenz zur führenden übergreifenden Branchenmesse entwickelt. In diesem Jahr haben wir neue Bestmarken bei Ausstellern, Besuchern und internationalen Teilnehmern erreicht und sind zugleich unserem B2B-Fokus treu geblieben.“ Urban Windelen, Geschäftsführer des Bundesverbandes Energiespeicher (BVES), zeigte sich bei einem Messe-Rundgang beeindruckt: „Die Atmosphäre auf der diesjährigen Energy Storage Europe spiegelt die Professionalisierung und Dynamik der Speicherbranche wieder. Die Aussteller sind im Dauergespräch mit Kunden aus aller Welt. Für den weiteren Sprung in den Markt fehlt jetzt nur noch die rasche Umsetzung der politischen Signale auf deutscher und europäischer Ebene.“ Unterstützung dafür kam aus der Düsseldorfer Staatskanzlei. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft betonte in ihrer Eröffnungsrede: „Wir wollen den Ausbau von Speichern, Erneuerbaren und Netzen schnell und ausgewogen voranbringen und diesen Ausbau harmonisieren. Unser Ziel muss es sein, eine solche Strategie in das hochkomplexe System aus Strommarktdesign, EEG, Netzreserve und Netzentgelten einzubinden. Deshalb setzt sich Nordrhein-Westfalen insbesondere für die Entwicklung einer Speicherstrategie auf Bundesebene ein.“ (al)

www.energy-storage-online.de

Stichwörter: Energiespeicher, Energy Storage Europe

Bildquelle: Messe Düsseldorf / Constanze Tillmann

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Stadtwerke Schwäbisch Hall: Speicher für Regelleistung
[18.4.2017] Die Stadtwerke Schwäbisch Hall kaufen ein Batteriespeichersystem zur Vermarktung von Primärregelleistung. mehr...
Schleswig-Holstein: Energiespeicher in der Unterwelt
[18.4.2017] Die Universität Kiel untersucht gemeinsam mit weiteren Forschungseinrichtungen, inwieweit geothermische Speicherpotenziale in das Energienetz Schleswig-Holsteins eingebunden werden können. mehr...
Das Projekt ANGUS untersucht die Nutzung des geologischen Untergrunds als thermischer,  elektrischer und stofflicher Speicher.
Schleswig-Holstein: Land fördert riesigen Stromspeicher
[11.4.2017] In Schleswig-Holstein entsteht ein 50-Megawatt-Energiespeicher, der den Strom aus einem benachbarten Windpark zwischenspeichern wird. Das Land unterstützt das Vorhaben mit zwei Millionen Euro. mehr...
Pumpspeicherkraftwerk Heimbach: Planungen verlangsamt
[11.4.2017] Die Mainzer Stadtwerke haben die Planungen für das Pumpspeicherkraftwerk Heimbach zurückgestellt. Als Grund nennt das Unternehmen die aktuellen politischen Rahmenbedingungen. mehr...
Naturstromspeicher: Neuland betreten Bericht
[29.3.2017] Der weltweit erste Naturstromspeicher entsteht derzeit im baden-württembergischen Gaildorf. Er verbindet Wind- und Wasserkraft und ist besonders wirtschaftlich und umweltschonend. mehr...
Der Naturstromspeicher in Gaildorf kombiniert einen Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk.