EUROFORUM

Samstag, 19. August 2017

Niedersachsen:
Klimagesetz in Beratung


[16.3.2017] Die niedersächsische Landesverwaltung strebt bis zum Jahr 2030 eine Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen um 70 Prozent an. Das hat das Land in einem Entwurf für ein Klimagesetz festgelegt, das jetzt ins Parlament eingebracht wurde.

Die niedersächsische Landesregierung hat den Entwurf eines Klimagesetzes beschlossen. Grundlage hierfür ist nach Angaben der Niedersächsischen Staatskanzlei ein Leitbild, das in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam mit Vertretern aus 50 Organisationen und Verbänden erarbeitet wurde. Mit dem Gesetz solle ein verbindlicher und verlässlicher Rahmen für eine langfristig ausgelegte Klimaschutzpolitik in Niedersachsen geschaffen werden, sagte Umweltminister Stefan Wenzel. Die Gesamtsumme der einzusparenden Treibhausgasemissionen orientiert sich an den Zielen des Pariser Abkommens. Für den Bereich der Landesverwaltung wird für den Zeitraum bis zum Jahr 2030 eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 70 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 angestrebt. Als zweite wichtige Aufgabe der niedersächsischen Klimapolitik wird die Anpassung an die Folgen des Klimawandels definiert. Wie die Niedersächsische Staatskanzlei weiter mitteilt, wurde in dem Gesetz auch ein Integriertes Energie- und Klimaschutzprogramm (IEKN) verankert, welches konkrete Umsetzungsmaßnahmen beinhaltet. Das IEKN werde derzeit im Umweltministerium erarbeitet. Außerdem sieht der Gesetzentwurf ein regelmäßiges Monitoring vor, um das Erreichen der im Gesetz festgelegten Ziele und die Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen zu überprüfen. Der Entwurf für das Klimagesetz wird nun dem Landtag zur Beratung zugeleitet. (bs)

www.stk.niedersachsen.de
www.umwelt.niedersachsen.de

Stichwörter: Klimaschutz, Niedersachsen, Politik



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Enkenbach-Alsenborn: Initiativen für den Klimaschutz
[11.8.2017] Bei einem Besuch der Klimaschutz-Kommune Enkenbach-Alsenborn lobte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken vor allem die politischen Akteure und Initiativen, die die lokale Energiewende und Klimaschutzkonzepte voranbringen. mehr...
Horb am Neckar: Zertifizierter Klimaschutz
[13.7.2017] Horb am Neckar will bis 2050 klimaneutral werden. Um die Aktivitäten zu intensivieren, nimmt die Stadt an der Klimaschutzzertifizierung European Energy Award teil. mehr...
rhenag Rheinische Energie: Klimaschutz belohnen
[12.7.2017] Bereits zum vierten Mal zeichnet der Energieversorger rhenag Rheinische Energie Kommunen und kommunale Einrichtungen mit dem rhenag Klimapreis aus. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis soll das Klimaschutz-Engagement in der Region honorieren. mehr...
Mit Solarmodulen an der Gebäudefassade und Elektromobilität geht rhenag bereits mit klimafreundlichem Beispiel voran.
BMUB: Bei Klimaanpassung unterstützen
[26.6.2017] Das Förderprogramm des Bundesumweltministeriums zur Anpassung an den Klimawandel geht in die fünfte Runde. mehr...
Wuppertal Institut: Energiewende Ruhr gestalten
[26.6.2017] Das Wuppertal Institut hat einen Fahrplan zur Energiewende im Ruhrgebiet vorgelegt. Jetzt werden Verantwortliche für die Umsetzung gesucht. mehr...
Ein Fahrplan für die Energiewende im Ruhrgebiet.

Suchen...

VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
SimpliVity (Germany) GmbH
80807 München
SimpliVity (Germany) GmbH

Aktuelle Meldungen