Euroforum

Dienstag, 26. September 2017

Mainzer Netztagung 2017:
Über den Tellerrand geschaut


[14.3.2017] Die Mainzer Netztagung beschäftigt sich mit den aktuellen Themen der Branche und schaut dabei auch durchaus mal über den Tellerrand hinaus. Schwerpunkte wie Blockchain oder E-Mobility und Netzintegration werden in einer eigenen Rubrik aufgegriffen.

Praxisorientierte Vorträge und ein reger Informationsaustausch erwarten die Teilnehmer der Mainzer Netztagung vom 30. bis 31. Mai 2017 in Mainz. Stets im Blick dabei: Die Herausforderungen für das Energiesystem der Zukunft. Wie der Veranstalter EW Medien und Kongresse mitteilt, zwingen die damit einhergehenden Veränderungen der Rahmenbedingungen und Rollenverständnisse die Akteure der Netzwirtschaft dazu, innovative Lösungen für einen sicheren und stabilen Netzbetrieb zu finden. Vor diesem Hintergrund stehen 2017 neue smarte Themen auf dem Programm. Aspekte der IT-Sicherheit, der Zustandsbewertung und Netzplanung, aber auch das mobile Workforce Management, der Schwerpunkt Smart Grid, Smart Home, Smart Meter und Energiespeicher beschäftigten derzeit die Branche und werden auf der Mainzer Netztagung aufgegriffen. Zudem gibt die Rubrik Über den Tellerrand geschaut Einblicke in zukunftsgerichtete Projekte wie Blockchain oder E-Mobility und Netzintegration. (me)

www.ew-online.de
Zum Programm der Mainzer Netztagung 2017 (Deep Link)

Stichwörter: Smart Grid, Netze, EW Medien und Kongresse, Mainz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

12. ETP-Konferenz: Netze im Fokus
[22.9.2017] Die Hoch- und Höchstspannungsnetze stehen im Brennpunkt der 12. ETP-Konferenz in Stuttgart. mehr...
50Hertz: Südwest-Kuppelleitung unter Strom
[19.9.2017] Die Südwest-Kuppelleitung von Sachsen-Anhalt über Thüringen nach Bayern ist vollständig in Betrieb. Reiner Haseloff, Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, gab das Schaltkommando zur Inbetriebnahme der Leitung. mehr...
Engpass-Management: 200 Millionen Euro sparen
[18.9.2017] Durch die Optimierung des Netz-Monitorings, die Einbeziehung regenerativer Erzeugungseinheiten und die Verstärkung von fünf Streckenabschnitten im Übertragungsnetz sollen pro Jahr 200 Millionen Euro beim Redispatch eingespart werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe im Auftrag des BMWi. mehr...
Leitungsverstärkungen und ein optimiertes Netz-Monitoring sollen enorme Kosten bei der Netzengpassbewirtschaftung einsparen.
Netze BW: Netzplanung mit moderner Messtechnik
[6.9.2017] Ob sich Netze mit moderner Messtechnik besser planen lassen, untersucht derzeit der Verteilnetzbetreiber Netze BW in Oberschwaben. Die Photovoltaik-Einspeisung ist hier besonders hoch. mehr...
Ein Kabelpflug verlegt im Kreis Biberach ein leistungsfähigeres Erdkabel zur Aufnahme der stark gestiegenen Photovoltaik-Produktion.
Netze BW: Windsteckdosen bundesweit vertreiben
[6.9.2017] Für den schnellen Anschluss größerer Windparks in Baden-Württemberg hat die EnBW-Tochter Netze BW ein standardisiertes Umspannwerk, die so genannte Windsteckdose, entwickelt. Diese will das Unternehmen nun deutschlandweit anbieten. mehr...
Windsteckdose von Netze BW in Dürnsbach.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen