Samstag, 25. März 2017

Gemeindewerk Kaufungen:
Gemeinde stockt Anteile auf


[10.3.2017] Die Gemeinde Kaufungen hat ihre Anteile an dem Gemeindewerk Kaufungen vervielfacht.

Unterzeichnung des Vertrags zur Anteilserhöhung: Die Gemeinde Kaufungen hat ihre Anteile am Gemeindewerk Kaufungen von einem Prozent auf 25,1 Prozent erhöht. Die verbleibenden Anteile halten die Städtischen Werke aus Kassel. Der Kauf von Unternehmensanteilen umfasst laut dem Gemeindewerk neben dem Stromnetz auch die Zähler sowie die Straßenbeleuchtung.
Arnim Roß (SPD), Bürgermeister Kaufungens, freut sich, dass die Gemeinde zukünftig einen höheren Einfluss auf die Energieversorgung hat. Ziel sei es, die Energie wieder zurück in Bürgerhand zu legen. Die Anteilserhöhung bezeichnete er als einen entscheidenden Meilenstein auf diesem Weg.
Michael Maxelon, Vorstandsvorsitzender der Städtischen Werke, sagte: „Wir begrüßen diesen Schritt der Gemeinde Kaufungen als unternehmerisches Bekenntnis zu ihrem Gemeindewerk und unserer Partnerschaft. Wir haben zugesichert, bis zu 74,9 Prozent an der Gesellschaft an die Gemeinde abzugeben.“
Melanie-Susanne Heinemann, Geschäftsführerin des Gemeindewerks, nutzte die Gelegenheit um darauf hin zuweisen, dass es sich bei dem hauseigenen Losse-Strom um 100 Prozent Ökostrom handelt und auch die Gasemissionen in verschiedenen Klimaprojekten wieder ausgeglichen werden. Ein Wechsel vom Grundversorgungstarif von E.ON zum Gemeindewerk brächte zudem eine jährliche Ersparnis in Höhe von 47 Euro. (me)

www.gemeindewerk-kaufungen.de

Stichwörter: Politik, Beteiligung, Kaufungen, Gemeindewerk Kaufungen

Bildquelle: Andreas Fischer / Städtische Werke

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Süddeutschland: Gebietskulisse für PV-Anlagen erweitert
[15.3.2017] Gleich zwei Bundesländer haben ihre Flächenkulisse für Photovoltaik-Freiflächenanlagen um benachteiligte Gebiete auf Acker- und Grünlandflächen erweitert: Baden-Württemberg und Bayern. mehr...
Photovoltaik-Freiflächenanlagen jetzt auch auf benachteiligten Acker- und Grünlandflächen in Baden-Württemberg und Bayern.
NEMoG: Entscheidungen zu Netzentgelten
[14.3.2017] Steuerbare Anlagen sollen weiterhin von vermiedenen Netznutzungsentgelten profitieren. Noch nicht entschieden wurde jedoch über deren Höhe. Die Streichung eines Passus zu bundesweit einheitlichen Netzentgelten im NEMoG kritisiert derweil die thüringische Landesregierung und hält mit einer Bundesratsinitiative dagegen. mehr...
Mieterstrom: BMWi plant direkten Einspeisetarif
[14.3.2017] Laut einem Eckpunktepapier des Bundeswirtschaftsministeriums soll Mieterstrom mit 2,2 bis 3,8 Cent pro Kilowattstunde gefördert werden. mehr...
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) will noch vor der Sommerpause ein Gesetz für Mieterstrom auf den Weg bringen.
Melle: Studie über Stadtwerke-Neugründung
[13.3.2017] Die Stadt Melle will eigene Stadtwerke gründen. Deshalb hat der Verwaltungsausschuss jetzt grünes Licht für eine Machbarkeitsstudie zur Gründung eines solchen Stadtwerks gegeben. mehr...
Das Wasserwerk der Stadt Melle
NEMoG: BET stellt Alternativen vor
[10.3.2017] Das Prüfungs- und Beratungsunternehmen BET hat jetzt einen alternativen Vorschlag zu dem von der Bundesregierung vorgeschlagenem Netzentgeldmodernisierungsgesetz (NEMoG) veröffentlicht. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen