Freitag, 26. Mai 2017

dena-Studie:
Dreifacher Gewinn durch Speicher


[3.3.2017] Die Mehrfachnutzung von Speichertechnologien kann die Kosten der Energiewende deutlich senken und Netzausbau vermeiden. Das ist das Ergebnis der dena-Netzflexstudie.

dena-Netzflexstudie: Die Mehrfachnutzung von Speichertechnologien kann die Kosten der Energiewende deutlich senken. Werden Flexibilitätstechnologien wie beispielsweise Batteriespeicher, Power-to-X-Anwendungen oder Last-Management nicht nur marktorientiert betrieben, sondern auch zur Entlastung des Stromnetzes eingesetzt, sinken die volkswirtschaftlichen Kosten der Energiewende und der Ausbaubedarf im Verteilnetz wird reduziert. Das ist das Ergebnis der so genannten Netzflexstudie, welche die Deutsche Energie-Agentur (dena) gestern (2. März 2017) vorgestellt hat. Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, erklärte: „Wir haben erstmals die Mehrfachnutzung von Flexibilitätstechnologien für verschiedene Anwendungsfälle durchgespielt. Die Ergebnisse sind eindeutig: Gelingt die parallele Nutzung für Markt und Netz, entsteht eine wirtschaftliche Win-Win-Win-Situation − für die Anbieter von Flexibilitätstechnologien, die Netzbetreiber und die Verbraucher.“
Die dena-Netzflexstudie zeige, dass Energieerzeuger zur Netzstabilisierung beitragen können, indem sie ihre Anlagen so einsetzen, dass Überlastungen im Stromnetz vermieden werden. Der Netzbetreiber spare Kosten, weil so weniger Ausbaubedarf im Stromverteilnetz anfällt. Derzeit hätten Anlagenbetreiber aber keine finanziellen Anreize, entsprechend zu handeln. Die dena plädiert deshalb dafür, die bisherige Struktur der Netzentgelte flexibler zu gestalten: Es sollten Tarife geschaffen werden, die sich dynamischer an der aktuellen Auslastung der Stromleitungen orientieren. Ein weiterer Anreiz für den Anlagenbetreiber könne die Entwicklung von Flexibilitätsprodukten sein. Das bedeutet, dass der Netzbetreiber den Beitrag zur Netzentlastung vergütet. (al)

www.dena.de
dena-Netzflexstudie (PDF, 5,9 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Energiespeicher, dena

Bildquelle: dena

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Solar Cluster Baden-Württemberg: Kosten für Speicherbatterien sinken
[15.5.2017] Das Solar Cluster Baden-Württemberg hat berechnet, dass Kleinspeicher unter 1.000 Euro bereits mehr einbringen als sie kosten. Insgesamt seien die Kosten für Speicherbatterien im vergangenen Jahr um zehn Prozent gefallen, bis 2018 rechnet die Vereinigung mit weiteren Kostensenkungen in Höhe von 20 Prozent. mehr...
Energiespeicher: Leitfaden für Genossenschaften
[9.5.2017] Einen Anwenderleitfaden für Energiegenossenschaften zum Einsatz von Energiespeichern hat das Landesnetzwerk BürgerEnergieGenossenschaften Rheinland-Pfalz vorgelegt. Darin werden potenzielle Geschäftsmodelle systematisch dargestellt und bewertet. mehr...
Bremen: swb investiert in Hybridregelkraftwerk
[3.5.2017] Ein neuartiger Hybridspeicher bestehend aus Batterie, Elektro-Kessel und Wärmespeicher soll künftig überschüssige Energie für die Fernwärmeversorgung im Bremer Osten bereitstellen. mehr...
Das neue Hybridspeicherkraftwerk soll am Kraftwerksstandort Hastedt entstehen. Seine zentrale Lage ist günstig für eine Anbindung an die Fernwärme.
München: Erster Gewerbespeicher für Mietshaus
[2.5.2017] In einem Münchner Mietwohnungsbau soll erstmals ein Gewerbespeicher installiert werden. Hintergrund ist, dass der KfW-40-Plus-Standard hohe Speicherkapazitäten erfordert. mehr...
Stadtwerke Schwäbisch Hall: Speicher für Regelleistung
[18.4.2017] Die Stadtwerke Schwäbisch Hall kaufen ein Batteriespeichersystem zur Vermarktung von Primärregelleistung. mehr...

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen