Dienstag, 28. März 2017

Weinheim-Rippenweier:
Holzhackschnitzel heizen Neubaugebiet


[27.2.2017] Immer mehr Häuser werden im Neubaugebiet Steingrund Süd in Weinheim-Rippenweier an ein mit Holzhackschnitzeln versorgtes Nahwärmenetz angeschlossen.

Alle Häuser des Neubaugebiets Steingrund Süd in Weinheim-Rippenweier werden künftig mit Wärme aus Holzhackschnitzeln versorgt. Die im Jahr 2013 gegründete Nahwärmeversorgung Rippenweier, eine Privatinitiative mit Beteiligung der Stadtwerke Weinheim, verantwortet die Wärmeversorgung; im Neubaugebiet besteht Anschlusszwang. Peter Quintel, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Rippenweier freut das: „Wir haben im Jahr 2016 insgesamt 1.400 Megawattstunden Wärme erzeugt, jetzt kommen rund 200 Megawattstunden pro Jahr hinzu.“
Wie die Stadt Weinheim mitteilt, wird die Wärme in einer Heizzentrale ausschließlich aus Holzhackschnitzeln der Region erzeugt. Dabei versorgt das Unternehmen bereits 48 Gebäude in Weinheim-Rippenweier, angeschlossen seien bereits 52. „Wir streben eine langfristig sichere Versorgung zu möglichst günstigen und planbaren Kosten an“, betont Peter Quintel von der Wärmeversorgung Rippenweier, der – wie Mitgesellschafter Werner Bitsch – selbst in dem Weinheimer Ortsteil wohnt.
Laut einer Pressemitteilung der Stadt Weinheim bringen die Stadtwerke viel Wissen und Erfahrung im Betrieb von Wärmenetzen und Heizzentralen in die Gesellschaft mit ein und betreiben in einem anderen Stadtquartier – Lützelsachsen Ebene – ein weiteres Nahwärmenetz, das aus regenerativen Quellen gespeist wird. Die Wärme dort stamme aus dem Blockheizkraftwerk eines Landwirts, das mit selbst erzeugtem Biogas betrieben wird. (me)

www.weinheim.de

Stichwörter: Fernwärme, Weinheim-Rippenweier, Nahwärmeversorgung Rippenweier, Stadtwerke Weinheim, Weinheim



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Rheinland-Pfalz: Dorfwärme Ellern stärkt Wärmewende
[24.3.2017] Im Zuge des Nahwärmeprojekts Dorfwärme Ellern ist im Hunsrück ein Nahwärmenetz für 105 Häuser entstanden. Es wird von einer der größten Solarthermieanlagen des Landes und einer Biomasseanlage gespeist. mehr...
Nürnbrecht: Kaltes Nahwärmenetz ausgezeichnet
[3.3.2017] Das Neubaugebiet Sohnius-Weide in der Gemeinde Nürnbrecht wird seit fünf Jahren mit regenerativer Wärme versorgt. Das Erfolgsrezept: Zentrale Hocheffizienz-Wärmepumpen, ein nicht gedämmtes Wärmenetz, Regenwasser-Zisternen und eine Solarthermieanlage. mehr...
Unscheinbar wirkt das kleine Betriebshäuschen, das mit den Netzpumpen und Wärmetauschern hocheffiziente Technik enthält.
Büsingen: Gemeinde heizt mit Sonne und Holz
[28.2.2017] Büsingen im Landkreis Konstanz ist Energie-Kommune des Monats. Ausgezeichnet wurde die Nahwärmeversorgung der Gemeinde mit Holzhackschnitzel- und Solarthermieanlage. mehr...
Die Heizzentrale und das Solarthermiekollektorenfeld in Büsingen.
Hamburg: Abwärme für östliche Hafencity
[21.2.2017] Der Kupferproduzent Aurubis wird künftig Hamburgs östliche Hafencity mit Abwärme versorgen. Die Hamburger enercity-Tochter enercity Contracting Nord übernimmt den Wärmetransport und die Versorgung der Fernwärmekunden. mehr...
In der Energiezentrale wird das schwankende industrielle Wärmeaufkommen ausgeglichen.
Friedrichshafen: Sektorübergreifende Nahwärme
[17.2.2017] Das Friedrichshafener Quartier Heinrich-Heine-Straße wird mit Abwärme aus dem Rolls Royce-Tochterunternehmen MTU versorgt. Als Dienstleister für beide Seiten tritt das Stadtwerke am See auf. Für den Transport hat es ein 1.200 Meter langes Nahwärmenetz gebaut. mehr...
In der neuen Wärmeübergabestation wird Wärme aus dem MTU-Netz in das Nahwärmenetz des Stadtwerks am See eingespeist und von dort an die Abnehmer weitergeleitet.

Suchen...

IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH

Aktuelle Meldungen