EWFachtagung

Mittwoch, 26. April 2017

Stromherkunft:
Bürger wollen Kennzeichnung


[23.2.2017] Ein Bündnis aus Unternehmen und Verbänden fordert jetzt, die aktuelle Stromkennzeichnung zu reformieren. Sie stützen sich dabei auf eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov, die bestätigt, dass Verbraucher Wert auf saubere Energie und eine entsprechenden Kennzeichnung legen.

So funktioniert der Etikettenschwindel bei Stromtarifen. Atom-, Kohle- oder Ökostrom? Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov unter 2030 Bundesbürgern zeigt, dass 62 Prozent der Verbraucher wissen wollen, welchen Energiemix ihr Versorger liefert. Zwei Drittel erwarten, dass sie Anbieter und Tarife anhand der gesetzlichen Stromkennzeichnung transparent vergleichen können. Deshalb fordert ein Bündnis aus Deutscher Umwelthilfe, Robin Wood, Greenpeace Energy, EWS Schönau, Naturstrom und Lichtblick die Energiebranche auf, sich für eine Reform der Stromkennzeichnung stark zu machen. Die bisherige Strometikettierung ist in die Kritik geraten, als bekannt wurde, dass die Versorger deutlich weniger Kohle- und Atomstrom in ihrem Energiemix angeben müssen, als sie tatsächlich für ihre Kunden einkaufen.
Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick, sagt: „Die Verbraucher werden in die Irre geführt. Die gesamte Branche sollte sich für eine transparente Stromkennzeichnung einsetzen und den Etikettenschwindel beenden.“ Dies sei eine Frage der Glaubwürdigkeit und des Verbraucherschutzes.
Die Bündnispartner berufen sich dabei auch auf ein aktuelles Gutachten des Hamburg Instituts. Hierin heißt es: „Die tatsächliche Beschaffungspolitik eines Stromanbieters wird von der Stromkennzeichnung immer weniger abgebildet.“ Laut der gesetzlichen Stromkennzeichnung müssten die Versorger bei der Herkunft bis zu 46 Prozent EEG-Strom angeben, den sie aber gar nicht für ihre Kunden beschaffen. Im Gegenzug sinke der Anteil von Strom aus fossilen und nuklearen Quellen – allerdings nur in der Strometikettierung, nicht aber im Energieeinkauf der Unternehmen.
Die YouGov-Umfrage ergab aber auch, dass mehr als die Hälfte der Verbraucher großen Wert auf saubere Energie legen. So gab 26 Prozent der Befragten an, bereits Ökostrom zu beziehen und 28 Prozent überlegen, zu Ökostrom-Tarifen zu wechseln. Nur 32 Prozent der Befragten gab an, sich nicht für die Herkunft des Stroms zu interessieren.
Oliver Hummel, Vorstand von Naturstrom, fordert deshalb: „Auch für Strom gilt – es darf nur draufstehen, was auch drin ist. Nur anhand einer transparenten Kennzeichnung können Verbraucher Anbieter vergleichen. Die Kennzeichnung muss wieder zu 100 Prozent die Strom-Einkaufspolitik der Versorger abbilden.“ (me)

www.lichtblick.de
www.duh.de
www.robinwood.de
www.greenpeace-energy.de
www.naturstrom.de
www.ews-schoenau.de

Stichwörter: Politik, Naturstrom, Greenpeace Energy, Lichtblick, DUH, Robin Wood, EWS Schönau

Bildquelle: LichtBlick SE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

ZSW / BDEW: Erneuerbare halten Wachstumskurs
[26.4.2017] Insbesondere die Stromproduktion aus Windkraft offshore und aus Photovoltaik hat im ersten Quartal 2017 um zirka ein Drittel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zugelegt. mehr...
VKU: Flexibilität ist immer lokal
[21.4.2017] In einem Pressegespräch hat der VKU mit Unterstützung des Nürnberger Versorgers N-ERGIE die Bundesregierung aufgefordert, die Verteilnetzebene und deren Betreiber zu stärken. mehr...
Bündnis Bürgerenergie: Neuer Wettbewerb gestartet
[19.4.2017] Das Bündnis Bürgerenergie will zukunftsweisenden Bürgerenergieprojekten zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen und startet deshalb den neuen Wettbewerb Bürgerenergieprojekt des Jahres. mehr...
Das Bündnis Bürgerenergie schaute schon auf dem Konvent 2015 mit Mut in die Zukunft.
BNetzA: Bericht zur Mindesterzeugung
[12.4.2017] Ein Bericht der Bundesnetzagentur (BNetzA) zur Mindesterzeugung zeigt, dass konventionelle Kraftwerke nur eingeschränkt auf die Preise am Strommarkt reagieren. mehr...
BnetzA-Präsident Jochen Homann hält einen Großteil der konventionellen Stromerzeugung bei negativen Strompreisen für nicht systemrelevant.
Agora Energiewende: Studie zur Unwucht bei Energiepreisen
[11.4.2017] Die Denkfabrik Agora Energiewende hat eine Grundlagenstudie über die Unwucht bei den Abgaben und Umlagen verschiedener Energieträger veröffentlicht – Lösungsansätze inbegriffen. mehr...
Die Studie zeigt Lösungsansätze auf, wie die Umlagen und Abgaben auf verschiedene Energieträger an deren Klimaschutzwirkung angeglichen werden können.

Suchen...

SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen