Treffpunkt Netze

Freitag, 15. Dezember 2017

Rheinland-Pfalz:
Höfken stellt neues Wärmekonzept vor


[22.2.2017] Die rheinland-pfälzische Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken hat ein neues Wärmekonzept vorgestellt. Wesentliche Säulen sind die Quartiers-/Gebäudesanierung, Nahwärmenetze, effiziente Öfen und die Kopplung von Wärme und Strom.

Die Ministerin für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) hat jetzt das neue Wärmekonzept Rheinland-Pfalz vorgestellt. „Mit unserem Wärmekonzept für Rheinland-Pfalz bündeln wir Maßnahmen, die zur Energieeinsparung und Umstellung der Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien beitragen. Davon profitierten nicht nur Umwelt- und Klimaschutz, sondern auch die Verbraucher, Kommunen und Handwerksbetriebe“, erklärte Höfken. „So werden Kosten gespart, es steigert die regionale Wertschöpfung und es macht uns unabhängiger von teuren fossilen Energien.“ Der weitaus größte Teil der Wärme werde noch immer aus fossilen Energieträgern gewonnen und der Wärmemarkt habe einen Anteil von 40 Prozent an den energiebedingten CO2-Emissionen. Dies zeige, dass die Klimaschutzziele nur mithilfe einer Wärmewende zu erreichen sind. Dies untermauere auch der Koalitionsvertrag, in dem entsprechend ein Fokus auf den Wärmemarkt festgeschrieben sei.
Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Wärmewende im Land soll die Energieagentur Rheinland-Pfalz übernehmen. Der Geschäftsführer der Energieagentur Thomas Pensel erklärt: „Wir beraten und informieren über Förderangebote auf Bundes- und Landesebene und geben insbesondere Kommunen mit dem Nahwärmeleitfaden Hilfestellungen zur Realisierung von Nahwärmenetzen.“
Das Wärmekonzept fußt auf den Säulen energetische Quartiers- und Gebäudesanierung, Nahwärme, effiziente Öfen und die Verknüpfung von Strom und Wärme. Dem Konzept ist eine Wärmestudie für die Region Trier und Eifel vorausgegangen, die auch als Schwerpunktregion Eingang in das Wärmekonzept findet. Das Land will die Wärmewende mit jeweils knapp vier Millionen Euro in den Jahren 2017 und 2018 unterstützen. Hinzu kommen sollen 1,9 Millionen Euro EU-Mittel. (me)

www.mueef.rlp.de

Stichwörter: Energieeffizienz, Rheinland-Pfalz, Ulrike Höfken



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Stadtwerke Neustadt in Holstein: Ausgezeichneter Neubau
[15.12.2017] Der Neubau der Stadtwerke Neustadt in Holstein ist im Rahmen des Wettbewerbs „EnEff.Gebäude.2050“ in der Kategorie „Konzepte für zukunftsweisende Gebäude und Quartiere“ prämiert worden. mehr...
Neustadt in Holstein: Auszeichnung für Stadtwerke-Neubau.
Aachen: Klage gegen Windpark abgewiesen
[15.12.2017] Das Verwaltungsgericht Aachen hat die Klage gegen die Stadt hinsichtlich des Baus von Windenergieanlagen im Windpark Münsterwald abgewiesen. mehr...
Oldenburg: Modernes Wohnen auf dem Fliegerhorst
[12.12.2017] In Oldenburg entsteht auf dem ehemaligen Fliegerhorst ein energetisches Nachbarschaftsquartier. Realisiert wird es von einem Konsortium aus 21 Partnern. Der Bund investiert in den kommenden fünf Jahren insgesamt 18 Millionen in das Leuchtturmprojekt. mehr...
Rosenheim: Gewässer am Innkraftwerk restrukturieren
[8.12.2017] Die Gewässerrestrukturierung unterhalb des Innkraftwerks Rosenheim geht weiter. Anfang 2018 wird die linke Uferhälfte neu strukturiert. mehr...
Baden-Württemberg: Preise für energieeffizientes Bauen
[5.12.2017] Der erstmals vergebene Contracting-Preis BW soll Bauträger und Projektentwickler zur Nachahmung anregen. Die Preise für energetisch optimiertes Bauen gingen an Wohnungsbauprojekte in Blaustein, Stuttgart und Mannheim. mehr...
Wohngebiet Seepark in Stuttgart-Möhringen: Die Gebäude verbrauchen sehr wenig Energie und sind an ein eigenes, neu verlegtes Wärmenetz angeschlossen.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen