IQPC

Freitag, 18. August 2017

VSE / EVS:
Aufbau eines virtuellen Kraftwerks


[20.2.2017] Die Saarbrücker Unternehmen VSE und EVS bündeln 13 Kläranlagen in einem virtuellen Kraftwerk. Den Strom will VSE als Regelleistung vermarkten.

Der Saarbrücker Energieversorger VSE und der Entsorgungsverband Saar (EVS) bauen gemeinsam ein virtuelles Kraftwerk auf. Wie das Unternehmen VSE mitteilt, werden darin Energieerzeugungsanlagen wie zum Beispiel Notstromaggregate saarländischer Kläranlagenstandorte gebündelt und deren Strom als Regelleistung vermarktet. Generell ist für den Eintritt in den Regelenergiemarkt in der Sekundär- und Minutenreserve eine Mindestleistung von 5 Megawatt (MW) notwendig. Die Leistung der insgesamt 13 zusammengeschlossenen Kläranlagen summiere sich bereits auf 7,5 MW.
Der Einsatz der flexiblen Erzeugungsanlagen am Regelenergiemarkt trägt dabei zur deutschlandweiten Stabilisierung der Stromnetze bei. Laut VSE liegt der Marktwert des virtuellen Kraftwerks bei rund 300.000 Euro pro Jahr. Die Summe komme dem Gebührenhaushalt von EVS zugute.
„Wir freuen uns sehr, den Entsorgungsverband Saar für die Regelenergievermarktung gewonnen zu haben. Die Kooperation von VSE und EVS in diesem virtuellen Kraftwerk setzt bundesweit neue Maßstäbe“, kommentiert VSE-Vorstand Hanno Dornseifer. „Sie ist auch Zeichen für die gute Zusammenarbeit in der saarländischen Wirtschaft. Über unseren regionalen Beitrag zur Energiewende geben wir ein überregional ausstrahlendes Beispiel für die Bedeutung von Kläranlagenstandorten zur Sicherung der Versorgungsstabilität.“
EVS-Geschäftsführer Georg Jungmann sagt: „Die Vermarktung von Netzersatzanlagen, die wir auf unseren Kläranlagen vorhalten, leistet darüber hinaus einen wertvollen Beitrag zur Gebührenstabilität.“ Und EVS-Geschäftsführer Michael Philippi ergänzt: „Die Gründung des virtuellen Kraftwerkes gemeinsam mit der VSE ist ein weiterer wichtiger Baustein im Rahmen unseres Energiekonzeptes, mit dem wir auf sehr vielfältige Art und Weise die Kosten für den Energiebedarf unserer Kläranlagen reduzieren wollen.“
VSE-Vorstand Gabriël Clemens verweist zudem auf ein weiteres Innovationsprojekt von EVS am Standort Ensdorf: das Biomasse-Zentrum, das bis zum Jahr 2021 auf dem Kraftwerksgelände entstehen soll. Das Gelände sei bereits vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Forschungsprogramm zur Energiewende KOPERNIKUS als Förderregion ausgewiesen. (me)

www.vse.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, VSE, EVS



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Tennet: BorWin3-Seekabel wird verlegt
[17.8.2017] Mit dem Projekt BorWin3 schafft Tennet eine 900 Megawatt starke Gleichstromverbindung zwischen Emden/Ost und einer noch zu errichtenden Offshore-Konverterstation. Das Kabel soll bis Ende Oktober 2017 verlegt werden. mehr...
Das 900 Megawatt-Seekabel soll den Offshore-Strom der Windparks EnBW Hohe See, Albatros und Albatros I als Gleichstrom nach Emden transportieren.
Netzentwicklungspläne 2030: Bundesnetzagentur startet Konsultation
[8.8.2017] Der Netzausbaubedarf bis zum Jahr 2030 wird in den Netzentwicklungsplänen Strom und Offshore beschrieben. Die Bundesnetzagentur hat jetzt die Konsultation beider Pläne gestartet. mehr...
Netzausbaubedarf 2017-2030 – bestätigte Maßnahmen
NordLink: Bau des Seekabels gestartet
[3.8.2017] Die Partner des Seekabelprojekts NordLink haben mit der Verlegung des Nordsee-Hochspannungskabels begonnen. Bis 2020 soll das Vorhaben abgeschlossen werden. mehr...
Die ersten Kilometer des Nordseekabels NordLink wurden auf dem Meeresboden im norwegischen Vollesfjord verlegt.
Übertragungsnetze: N-ERGIE entfacht neue Diskussion
[2.8.2017] Der Energieversorger N-ERGIE stellt erneut die Notwendigkeit des überdimensioniert geplanten Netzausbaus in Frage. Alternativ schlägt das Unternehmen nun den Erwerb der großen Stromautobahnen durch die öffentliche Hand vor. mehr...
Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender des kommunalen Energieunternehmens N-ERGIE, liebäugelt mit einer Verstaatlichung der Übertragungsnetze.
Saarland: STEAG verkauft regionales Stromnetz
[2.8.2017] Der STEAG-Konzern hat sein regionales Stromnetz im Saarland verkauft. Der Käufer und Gasnetzbetreiber Creos Deutschland nennt vor allem die Sektorkopplung und spätere Power-to-Gas-Pläne als Grund für sein Interesse. mehr...

Suchen...

Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen