ETP

Samstag, 23. September 2017

dena:
Gebäudeenergiegesetz muss kommen


[16.2.2017] Das Gebäudeenergiegesetz sollte diese Woche vom Bundeskabinett verabschiedet werden, Unionspolitiker haben es aber vorerst gekippt. Die dena plädiert weiterhin für eine zügige Verabschiedung.

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), hat sich jetzt in die politische Diskussion um das Gebäudeenergiegesetz eingeschaltet. „Mit dem Gebäudeenergiegesetz kann die Bundesregierung zeigen, dass sie Klimaschutz und Energiewende ernst nimmt. Es stellt ein wichtiges Instrument dar, um die Energieeffizienz von Gebäuden in Zukunft zu verbessern und den legislativen Rahmen zu vereinfachen“, sagt Kuhlmann. „Außerdem legt es einen ambitionierten und sinnvollen Energiestandard für Nichtwohngebäude der öffentlichen Hand fest, mit dem der Bund seiner Vorbildfunktion in der Energiewende gerecht werden kann. Der 55er-Standard ist gut gewählt: ambitioniert, aber machbar.“
Doch insbesondere die Festlegung des Effizienzhausstandards 55 ist umstritten. Zwar soll dieser ausschließlich als Energievorgabe für neue Nichtwohngebäude der öffentlichen Hand dienen, Unionspolitiker fürchten aber eine mögliche spätere Anwendung auf Privathäuser. Deshalb haben Sie mit einem Brief an den Chef des Bundeskanzleramts Peter Altmaier (CDU) die geplante Verabschiedung durch das Bundeskabinett zunächst einmal verhindert. Kuhlmann hofft nun, dass das Gesetz damit nicht auf der Kippe steht: „Sollte der Gesetzesentwurf auf der Zielgeraden ausgerechnet an einem vernünftigen Energiestandard für die öffentliche Hand scheitern, wäre das für die selbst gesetzten und von der Politik immer wieder betonten Klimaschutzziele sicher ein herber Rückschlag.“ Außerdem drohe ein Vertragsverletzungsverfahren seitens der EU, wenn der Niedrigstenergiestandard nicht bald eingeführt werde. (me)

www.dena.de

Stichwörter: Politik, Energieeffizienz, dena



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Greenpeace Energy: Zehn Forderungen an die Bundespolitik
[22.9.2017] Die Energiewende in Deutschland befindet sich an einem kritischen Punkt. Deshalb hat der Ökostromanbieter Greenpeace Energy jetzt insgesamt zehn Forderungen an die neue Bundesregierung formuliert. mehr...
Marcel Keiffenheim ist Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy.
Energiegenossenschaften: Neugründungen weiter rückläufig
[21.9.2017] Laut einer Jahresumfrage des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbands hat sich die Zahl der Neugründungen bei Energiegenossenschaften im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert. mehr...
Energiegenossenschaften wollen wieder verstärkt in Photovoltaik investieren.
B.KWK: Wahlprüfsteine beantwortet
[21.9.2017] Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) hat die Antworten der Parteien auf die im August verschickten Wahlprüfsteine veröffentlicht. mehr...
Im Heizkraftwerk Chemnitz wird per Kraft-Wärme-Kopplung Strom und Wärme erzeugt.
VKU: Stadtwerke sichern Arbeitsplätze
[15.9.2017] 734.000 Arbeitsplätze sichern die kommunalen Stadtwerke in Deutschland. Außerdem zahlen sie Steuern in Höhe von 23,7 Milliarden Euro. Diese Zahlen veröffentlichte der Verband kommunaler Unternehmen jüngst in einem Postionspapier. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Änderung des Windenergie-Erlasses
[15.9.2017] Die neue CDU/FDP-Regierung in Nordrhein-Westfalen schafft Fakten: Sie hat jetzt eine Änderung des Windenergie-Erlasses beschlossen. mehr...
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat den Beschluss für eine Änderung des Windenerie-Erlasses maßgeblich vorangetrieben.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH

Aktuelle Meldungen