Dienstag, 23. Januar 2018

BMVI:
Startschuss für E-Ladesäulen-Offensive


[15.2.2017] Das BMVI hat jetzt das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur gestartet, nachdem es von der EU-Kommission genehmigt worden war. Ab März 2017 können Förderanträge gestellt werden.

Die EU-Kommission hat jetzt das 300-Millionen-Euro-Förderprogramm zum Aufbau der elektrischen Ladeinfrastruktur genehmigt. Wie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mitteilt, können private Investoren, Städte und Gemeinden ab März 2017 entsprechende Förderanträge stellen. Die Laufzeit des Programms ist bis 2020 ausgelegt. Ziel sei der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur mit bundesweit 15.000 Ladesäulen. 200 Millionen stünden dabei für 5.000 Schnellladesäulen (S-LIS) und 100 Millionen für weitere 10.000 Normalladestationen (N-LIS) zur Verfügung.
Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) sagt: „Wir wollen der Elektromobilität zusätzliche Dynamik verleihen. Der Schlüssel dafür ist der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur.“
Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind und mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden. Dabei umfasse die Förderung neben der Errichtung der Ladesäule auch den Netzanschluss und die Montage.
Laut dem BMVI ist das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur Teil eines Maßnahmenpakets, mit dem das Ministerium den Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge unterstützt. Hierzu zähle auch das E-Tankstellenprogramm auf Autobahnen sowie das Förderprogramm zur batterieelektrischen Elektromobilität, das mit weiteren 30 Millionen Euro pro Jahr ausgestattet ist, aber auch die Kfz -Steuer-Befreiung für E-Fahrzeuge, eigene E-Kennzeichen und Privilegien für Sonderfahrspuren und Parkplätze.

BDEW: Ladenetz entscheidend für Erfolg

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) begrüßt das Förderprogramm der Bundesregierung und rechnet mit einer regen Nachfrage durch Unternehmen. Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, sagt:
„Der Förderaufruf ist die entscheidende Voraussetzung für einen schnellen und flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland. Ich bin überzeugt davon, dass viele unserer Mitgliedsunternehmen rasch Anträge stellen werden.“
Das BMVI habe mit dem Infrastrukturprogramm einer Forderung des BDEW entsprochen. So habe der Verband in den vergangenen Jahren immer wieder auf die fehlende Wirschaftlichkeit der öffentlichen Ladeinfrastruktur hingewiesen. Kapferer: „Um den Ausbau der Ladeinfrastruktur nachhaltig zu beschleunigen, sollte sehr schnell der zweite Aufruf folgen, da wir beim Ausbautempo deutlich zulegen müssen. Insgesamt liegt der Bedarf an öffentlicher Ladeinfrastruktur nach unseren Berechnungen bei 70.000 Normalladepunkten und 7.000 Schnellladepunkten bis zum Jahr 2020.“ (me)

www.bmvi.bund.de
www.bmvi.bund.de
www.bdew.de
ec.europa.eu

Stichwörter: Elektromobilität, EU-Kommission, BMVI, BDEW



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Osnabrück: Erste elektrische Buslinie
[16.1.2018] Der niederländische Bushersteller VDL Bus & Coach ist Systemlieferant für die Elektrifizierung des Nahverkehrs in Osnabrück. Noch in diesem Jahr sollen 13 Elektro-Busse in der Innenstadt fahren. mehr...
Noch in diesem Jahr sollen 13 Elektro-Busse in der Osnabrücker Innenstadt fahren.
Westnetz: Kostenlos ans Netz
[16.1.2018] Neukunden von Westnetz, die der netzdienlichen Steuerung einer Ladeeinrichtung für Elektrofahrzeuge zustimmen, erhalten den Netzanschluss kostenlos. Damit will der Verteilnetzbetreiber den Aufbau einer privaten Infrastruktur für E-Mobilität voranbringen. mehr...
GASAG: Abrechnung per Ladekabel
[15.1.2018] In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ubitricity bietet GASAG seinen Kunden ein intelligentes Ladekabel mit Mobilstromvertrag für E-Fahrzeuge an. mehr...
GASAG und ubitricity bieten auch die Installation privater Ladepunkte an.
Lade-Infrastruktur: Ultraschnelle Säulen
[8.1.2018] Europas erste öffentliche Ultra-Schnellladestation ist in Betrieb gegangen. Mit Ladeleistungen von 175 kW und 350 kW können E-Autos in fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden. mehr...
Mit Ladeleistungen von 175 kW und 350 kW können E-Autos in fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden.
Baden-Württemberg: E-Fahrzeuge flächendeckend laden
[8.1.2018] Ein flächendeckendes Ladenetz für Elektrofahrzeuge will das Land Baden-Württemberg schaffen und sucht per Förderaufruf nach einem Konsortium für die Umsetzung. mehr...