BDEW

Freitag, 28. April 2017

Stadtwerke Heidelberg / EVH:
Gemeinsam für Wärmespeicher


[14.2.2017] Die Stadtwerke Heidelberg und das Unternehmen EVH Energieversorgung Halle haben das Netzwerk Energie- und Zukunftsspeicher gegründet.

Im Rahmen der E-world energy & water (7. bis 9. Februar 2017, Essen) haben die Stadtwerke Heidelberg Energie und das Unternehmen EVH Energieversorgung Halle das Netzwerk Energie und Zukunftsspeicher gegründet. Die Kooperation will sich für die Verbesserung des bestehenden Rechts- und Förderrahmens für Wärmespeichertechnologien einsetzen. Dazu sucht sie in der nächsten Zeit noch weitere Mitglieder.
Laut den Stadtwerken müssen die Energiesysteme generell flexibler werden, um Erzeugung und Verbrauch besser in Einklang zu bringen. Ein Weg dorthin sei die stärkere Kopplung zwischen den Energiesektoren Strom, Wärme und Verkehr. Innovative Formen der Kraft-Wärme-Kopplung, Wärmespeicher und Wärmenetze sind aus Sicht des Energieunternehmens daher Schlüsseltechnologien bei der Transformation der Energieversorgung. Dabei stellten insbesondere Wärmespeicher eine leistungsfähige und wirtschaftliche Technik zur Energiespeicherung dar.
Michael Teigeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Heidelberg Energie und Gründungsmitglied des Netzwerks, sagt: „Die Zukunft ist erneuerbar. Für den Stromsektor ist diese Botschaft im Markt angekommen, für den Wärmesektor aber noch nicht. Unser neuer Wärmespeicher wird mit Hilfe der Sektoren-Kopplung dafür sorgen, den Anteil erneuerbarer Energien an unserer Fernwärme weiter zu steigern.“ (me)

www.swhd.de
evh.de

Stichwörter: Energiespeicher, Stadtwerke Heidelberg, EVH Energieversorgung Halle



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Stadtwerke Schwäbisch Hall: Speicher für Regelleistung
[18.4.2017] Die Stadtwerke Schwäbisch Hall kaufen ein Batteriespeichersystem zur Vermarktung von Primärregelleistung. mehr...
Schleswig-Holstein: Energiespeicher in der Unterwelt
[18.4.2017] Die Universität Kiel untersucht gemeinsam mit weiteren Forschungseinrichtungen, inwieweit geothermische Speicherpotenziale in das Energienetz Schleswig-Holsteins eingebunden werden können. mehr...
Das Projekt ANGUS untersucht die Nutzung des geologischen Untergrunds als thermischer,  elektrischer und stofflicher Speicher.
Schleswig-Holstein: Land fördert riesigen Stromspeicher
[11.4.2017] In Schleswig-Holstein entsteht ein 50-Megawatt-Energiespeicher, der den Strom aus einem benachbarten Windpark zwischenspeichern wird. Das Land unterstützt das Vorhaben mit zwei Millionen Euro. mehr...
Pumpspeicherkraftwerk Heimbach: Planungen verlangsamt
[11.4.2017] Die Mainzer Stadtwerke haben die Planungen für das Pumpspeicherkraftwerk Heimbach zurückgestellt. Als Grund nennt das Unternehmen die aktuellen politischen Rahmenbedingungen. mehr...
Naturstromspeicher: Neuland betreten Bericht
[29.3.2017] Der weltweit erste Naturstromspeicher entsteht derzeit im baden-württembergischen Gaildorf. Er verbindet Wind- und Wasserkraft und ist besonders wirtschaftlich und umweltschonend. mehr...
Der Naturstromspeicher in Gaildorf kombiniert einen Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk.