Freitag, 18. August 2017

Stadtwerke Düsseldorf / RheinEnergie:
Regelenergie gemeinsam vermarkten


[13.2.2017] Die Stadtwerke Düsseldorf und RheinEnergie kooperieren bei der Vermarktung von Regelleistung. Je zwei Düsseldorfer und zwei Kölner Großkraftwerke werden dazu in das Virtuelle Kraftwerk des Kölner Energieversorgers eingebunden.

Die Stadtwerke Düsseldorf und der Kölner Energieversorger RheinEnergie wollen künftig bei der Regelenergievermarktung kooperieren. Wie RheinEnergie mitteilt, werden je zwei Düsseldorfer und zwei Kölner Kraftwerke ihre Leistung über das Virtuelle Kraftwerk von RheinEnergie dem Regelleistungsmarkt zur Verfügung stellen. Das Virtuelle Kraftwerk werde im 24/7-Betrieb im Intraday-Handel von RheinEnergie Trading bewirtschaftet. Die Gas- und Dampfturbinen-Heizkraftwerke (GuD) der beiden Nachbarn seien bestens geeignet, um Sekundärregelleistung (SRL) zu liefern und damit zur Systemstabilität und Marktintegration der erneuerbaren Energien beizutragen. Mit zusammen mehr als 400 Megawatt SRL stellten die Kraftwerke einen der größten Pools in der Regelzone des Übertragungsnetzbetreibers Amprion dar.
Ziel der Kooperation ist nach Angaben von RheinEnergie ein Virtuelles Kraftwerk, das erneuerbare Windkraft- und PV-Anlagen, dezentrale Erzeuger und Verbraucher integriert bewirtschaftet und gleichzeitig den Zugang für Großanlagen im Kraft-Wärme-Kopplungsbetrieb realisiert. Als Anlass für die Kooperation nennt der Kölner Versorger das Einstellen der Regelenergie-Vermarktung durch den bisherigen Dienstleister beider Unternehmen. Da beide Energieversorger bereits in den gemeinsam gegründeten RheinWerken zusammenarbeiten, sei der Ausbau der Rheinschiene die naheliegende Lösung gewesen. Das Projekt stehe unmittelbar vor der Präqualifizierung durch Amprion und soll noch im ersten Quartal 2017 starten. (me)

www.swd-ag.de
www.rheinenergie.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Amprion, RheinEnergie, Stadtwerke Düsseldorf



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Tennet: BorWin3-Seekabel wird verlegt
[17.8.2017] Mit dem Projekt BorWin3 schafft Tennet eine 900 Megawatt starke Gleichstromverbindung zwischen Emden/Ost und einer noch zu errichtenden Offshore-Konverterstation. Das Kabel soll bis Ende Oktober 2017 verlegt werden. mehr...
Das 900 Megawatt-Seekabel soll den Offshore-Strom der Windparks EnBW Hohe See, Albatros und Albatros I als Gleichstrom nach Emden transportieren.
Netzentwicklungspläne 2030: Bundesnetzagentur startet Konsultation
[8.8.2017] Der Netzausbaubedarf bis zum Jahr 2030 wird in den Netzentwicklungsplänen Strom und Offshore beschrieben. Die Bundesnetzagentur hat jetzt die Konsultation beider Pläne gestartet. mehr...
Netzausbaubedarf 2017-2030 – bestätigte Maßnahmen
NordLink: Bau des Seekabels gestartet
[3.8.2017] Die Partner des Seekabelprojekts NordLink haben mit der Verlegung des Nordsee-Hochspannungskabels begonnen. Bis 2020 soll das Vorhaben abgeschlossen werden. mehr...
Die ersten Kilometer des Nordseekabels NordLink wurden auf dem Meeresboden im norwegischen Vollesfjord verlegt.
Übertragungsnetze: N-ERGIE entfacht neue Diskussion
[2.8.2017] Der Energieversorger N-ERGIE stellt erneut die Notwendigkeit des überdimensioniert geplanten Netzausbaus in Frage. Alternativ schlägt das Unternehmen nun den Erwerb der großen Stromautobahnen durch die öffentliche Hand vor. mehr...
Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender des kommunalen Energieunternehmens N-ERGIE, liebäugelt mit einer Verstaatlichung der Übertragungsnetze.
Saarland: STEAG verkauft regionales Stromnetz
[2.8.2017] Der STEAG-Konzern hat sein regionales Stromnetz im Saarland verkauft. Der Käufer und Gasnetzbetreiber Creos Deutschland nennt vor allem die Sektorkopplung und spätere Power-to-Gas-Pläne als Grund für sein Interesse. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen