Sonntag, 17. Dezember 2017

dena-Gebäudereport:
Sanierungsrate weiterhin zu gering


[7.2.2017] Der dena-Gebäudereport zeigt: die Sanierungsrate ist weiterhin viel zu gering, Wärmebedarf und Treibhausgasemissionen sinken nicht schnell genug. Deshalb fordert die Deutsche Energie-Agentur bessere Anreize für Hausbesitzer.

Die von der Bundesregierung angestrebte Verdopplung der jährlichen Sanierungsrate von ein auf zwei Prozent zeichnet sich bislang weiterhin nicht ab. Das zeigen jetzt die Statistiken für die Jahre 2015 und 2016 des neuen Gebäudereports der Deutschen Energie-Agentur (dena). Zwar seien die Märkte für energieeffiziente Heizungen von 2012 bis 2015 um etwa zehn Prozent und die für Fenster um rund vier Prozent gewachsen, gleichzeitig sei der Absatz von Dämmstoffen im selben Zeitraum jedoch um elf Prozent gesunken. Allein diese Werte lassen laut dena bereits darauf schließen, dass sich die Sanierungsrate nicht wie gewünscht verändert. Da die Gebäudesanierung nicht regelmäßig ermittelt werde, habe dena verschiedene Teilbereiche der Gebäudeenergieeffizienz untersucht, um so die Veränderungen der vergangenen Jahre beurteilen zu können.
Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, sagt: „Unsere Zahlen zeigen: Eine Beschleunigung ist bei der Energieeffizienz im Wärmesektor nicht erkennbar. Der Handlungsdruck steigt damit rapide an. Wir müssen immer mehr in immer kürzerer Zeit erreichen.“
Als weiteres Indiz für die schwache Dynamik im Sanierungsmarkt nennt dena die Entwicklung des Wärmemarkts. Das Zwischenziel, den Wärmebedarf der Gebäude bis 2020 um 20 Prozent zu senken, werde nämlich um etwa zwei Jahre verfehlt. Deshalb fordert Kuhlmann: „Wir brauchen bessere Anreize für Hausbesitzer, damit sie in eine energetische Sanierung investieren. Das zentrale Instrument, um die Attraktivität von Investitionen zu steigern, ist die Förderung. Hier liegt noch viel Potenzial: Nötig sind eine Ausweitung der Förderinstrumente und bessere Konditionen.“ Auch die Summe der Treibhausgase aller Sektoren sei 2015 im Vergleich zum Vorjahr annähernd konstant geblieben. So betrage die CO2-Minderung gegenüber dem Jahr 1990 weiterhin 27 Prozent, das Ziel von 40 Prozent sei daher kaum noch erreichbar.
Im Bereich erneuerbare Energien sei Deutschland hingegen weiterhin auf Kurs. So würden die Ziele für den Anteil erneuerbarer Energien im Strom- und Wärmemarkt in Kürze erreicht. Lediglich der Verkehrsbereich sei noch weit von seinem Zehn-Prozent-Ziel entfernt. Der Anteil der Erneuerbaren habe Ende 2015 noch eher bei fünf Prozent gelegen. (me)

www.dena.de

Stichwörter: Energieeffizienz, dena



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energieeffizienz

Stadtwerke Neustadt in Holstein: Ausgezeichneter Neubau
[15.12.2017] Der Neubau der Stadtwerke Neustadt in Holstein ist im Rahmen des Wettbewerbs „EnEff.Gebäude.2050“ in der Kategorie „Konzepte für zukunftsweisende Gebäude und Quartiere“ prämiert worden. mehr...
Neustadt in Holstein: Auszeichnung für Stadtwerke-Neubau.
Aachen: Klage gegen Windpark abgewiesen
[15.12.2017] Das Verwaltungsgericht Aachen hat die Klage gegen die Stadt hinsichtlich des Baus von Windenergieanlagen im Windpark Münsterwald abgewiesen. mehr...
Oldenburg: Modernes Wohnen auf dem Fliegerhorst
[12.12.2017] In Oldenburg entsteht auf dem ehemaligen Fliegerhorst ein energetisches Nachbarschaftsquartier. Realisiert wird es von einem Konsortium aus 21 Partnern. Der Bund investiert in den kommenden fünf Jahren insgesamt 18 Millionen in das Leuchtturmprojekt. mehr...
Rosenheim: Gewässer am Innkraftwerk restrukturieren
[8.12.2017] Die Gewässerrestrukturierung unterhalb des Innkraftwerks Rosenheim geht weiter. Anfang 2018 wird die linke Uferhälfte neu strukturiert. mehr...
Baden-Württemberg: Preise für energieeffizientes Bauen
[5.12.2017] Der erstmals vergebene Contracting-Preis BW soll Bauträger und Projektentwickler zur Nachahmung anregen. Die Preise für energetisch optimiertes Bauen gingen an Wohnungsbauprojekte in Blaustein, Stuttgart und Mannheim. mehr...
Wohngebiet Seepark in Stuttgart-Möhringen: Die Gebäude verbrauchen sehr wenig Energie und sind an ein eigenes, neu verlegtes Wärmenetz angeschlossen.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energieeffizienz:
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH

Aktuelle Meldungen