EUROFORUM

Montag, 23. Oktober 2017

Wilken Software Group:
Neues Workforce Management System


[8.2.2017] Der IT-Dienstleister Wilken Software Group hat ein eigenes Workforce Management System entwickelt. Marktstart ist im Sommer 2017.

Pünktlich zum Start des Roll-outs intelligenter Messsysteme (iMsys) bringt der IT-Dienstleister Wilken Software Group eine eigene Lösung für das Workforce Management auf den Markt. Bis zum Sommer soll die Anwendung für die Branchenlösung Wilken ENER:GY sowie das ERP-System CS/2 zur Verfügung stehen, informiert das Unternehmen. Dabei decke das neue Wilken Workforce Management alle Anforderungen von Netz- und Messstellenbetreibern vollständig ab. Es könne einfach an die unterschiedlichen Lösungen für die Gateway Administration (GWA) angebunden werden und werde so auch zu einem Bestandteil von Wilken easy metering.
Geschäftsführer Folkert Wilken sagt: „Die Nachfrage nach einem solchen System hat bei unseren Kunden in den letzten Monaten deutlich zugenommen. Deswegen bin ich froh, dass wir unseren Anwendern jetzt zeitnah eine ausgereifte Lösung zur Verfügung stellen können, die nahtlos in die bestehende Landschaft integrierbar ist.“
Wie Wilken weiter mitteilt, unterstützt das Wilken Workforce Management die durchgängige und mobile Prozessbearbeitung beim Smart Meter Roll-out. Auch die Abläufe bei Ablesung, Gerätewechsel-Management, Hausanschlüssen, Betrieb, Störungsmanagement, Instandhaltung oder Sperrung/Inkasso würden durchgängig abgedeckt. Die von den Monteuren oder Außendienstmitarbeitern erfassten Daten werden dabei nach Firmenangaben sofort plausibilisiert und online in die operativen Systeme überspielt. Durch die Online-Synchronisation könne die zeitliche Lücke zwischen technischer Installation und Inbetriebnahme beim GWA auf ein Minimum verkürzt werden. Neben den Auftragsdaten könnten auch Fotos zur Dokumentation am Auftrag abgelegt werden.
Die cloud-basierte Lösung ermögliche es zudem, neben den eigenen Mitarbeitern jederzeit auch externe Dienstleister über dasselbe System einzubinden. Alle Statusveränderungen am Auftrag würden protokolliert und relevante Dokumente könnten direkt am Auftrag gesichert werden, sodass sie immer vor Ort zur Verfügung stehen.
Auch das Thema Datensicherheit habe im Wilken Workforce Management einen hohen Stellenwert. So werden die Daten laut Wilken solange in einer eigenen und verschlüsselten Datenbank gespeichert, bis diese zum Server synchronisiert wurden. Anschließend würden die Daten auf dem Endgerät gelöscht, die Datenkommunikation im Internet und über Mobilfunk erfolge grundsätzlich über zertifizierte Verschlüsselungsverfahren. (me)

www.wilken.de

Stichwörter: Informationstechnik, Wilken,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Friedrichsdorf: Mit IT zehn Tonnen CO2 einsparen
[19.10.2017] Insgesamt acht Kommunen hat die Deutsche Umwelthilfe im Rahmen des Projekts GreenITown über einen Zeitraum von drei Jahren begleitet. Jetzt wurde die hessische Stadt Friedrichsdorf für ihr Engagement als GreenITown-Modellkommune ausgezeichnet. mehr...
Emmendingen: GreenITown spart tonnenweise CO2
[17.10.2017] Durch kurzfristig anwendbare Optimierungen an ihrer Verwaltungs-IT ist es der Stadt Emmendingen gelungen, mehr als zehn Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen. Als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe kann sie anderen Kommunen ein Vorbild sein. mehr...
Emmendingen spart als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe durch Maßnahmen an der Verwaltungs-IT zehn Tonnen CO2 pro Jahr ein.
Internet der Dinge: Betriebssystem von Siemens
[12.10.2017] Siemens treibt die digitale Transformation der Energiewirtschaft weiter voran. Auf der European Utility Week 2017 in Amsterdam stellte der Technologiekonzern die Plattform MindSphere for Energy in den Mittelpunkt des Messeauftritts. mehr...
Das Internet der Dinge wird auch für Energieversorger und Netzbetreiber eine immer größere Rolle spielen.
rku.it: SMGWA-Infrastrukturen zertifiziert
[12.10.2017] Mit der Zertifizierung seiner IT-Infrastruktur gemäß Messstellenbetriebsgesetz kann der IT-Dienstleister rku.it nun neue Angebote im Bereich Smart Metering entwickeln. mehr...
E.ON / ENEL: Strom über die Blockchain handeln
[10.10.2017] Bereits seit dem Jahr 2016 erforscht E.ON einen dezentralen Energie-Großhandel auf Basis eines Peer-to-Peer-Austauschs. Jetzt hat der Konzern erstmals Strom mit dem italienischen Energieunternehmen ENEL via Blockchain gehandelt. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen