ETP

Montag, 23. Oktober 2017

GWAdriga:
Vollständig als GWA zertifiziert


[7.2.2017] Die Berliner IT-Firma GWAdriga wurde jetzt für die Smart-Meter-Gateway-Administration zertifiziert. Künftig will das Unternehmen auch Dienstleistungen für den Messstellenbetrieb und die Datenvisualisierung anbieten.

Das Berliner Unternehmen GWAdriga ist jetzt als einer der ersten Dienstleister für die Gateway-Administration (GWA) erfolgreich nach ISO 27001 zertifiziert worden. Außerdem wurde die Konformität nach TR 03109-6 sowie die Certificate Policy (TR 03109-4) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) attestiert. Wie das Unternehmen mitteilt, ist das Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) nach BSI-Standard 100-1 Kernstück der Zertifizierung.
Zertifiziert wurden sowohl die interne Dokumentation als auch die mit der GWA verbundenen Prozesse, der Standort und die Arbeitsplätze sowie das Notfallkonzept. Hierbei habe das Unternehmen nachweisen können, dass selbst bei einer Unzugänglichkeit oder Zerstörung der Geschäftsräume etwa durch Feuer oder einen Anschlag der Betrieb der GWA-Strukturen weiterhin möglich ist. Insgesamt 25 Mitarbeiter haben seit dem Frühjahr 2016 an der Zertifizierung gearbeitet.
Zur Zertifizierung hat auch ein Penetrationstest gehört, informiert GWAdriga. Hierbei habe ein professineller Hacker versucht, in die Systeme der Firma einzudringen, die Kontrolle zu erlangen oder Schaden anzurichten – Tests, die regelmäßig wiederholt werden, da sich durch Updates der Systeme immer neue Angriffspunkte ergeben könnten.
GWAdriga erbringt GWA-Dienstleistungen auf Basis der Software-Lösungen BTC | AMM Gateway Manager und BTC | AMM Meter Data Manager, die in den ebenfalls zertifizierten Rechenzentren des IT-Dienstleisters BTC als Software as a Servic (SaaS) betrieben werden können. Damit erfüllt der IT-Dienstleister GWAdriga nun alle Voraussetzungen für den Produktivbetrieb.
Das Berliner IT-Unternehmen kündigt außerdem an, künftig weitere über die GWA hinaus gehende Dienstleistungen anzubieten. Hierzu gehöre etwa das Messdaten-Management oder die Datenvisualisierung. Obwohl die vorgegebenen Sicherheitsniveaus für diese Dienstleistungen deutlich unter denen für die GWA lägen, habe sich GWAdriag dafür entschieden hier die selben Sicherheitsniveaus zertifizieren zu lassen. GWAdriga-Geschäftsführer Ralfdieter Füller sagt: „Damit wollen wir sicherstellen, dass für alle unsere Dienstleistungen gleichbleibend hohe Sicherheitsstandards gelten.“ (me)

www.gwadriga.de

Stichwörter: Informationstechnik, GWAdriga,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Friedrichsdorf: Mit IT zehn Tonnen CO2 einsparen
[19.10.2017] Insgesamt acht Kommunen hat die Deutsche Umwelthilfe im Rahmen des Projekts GreenITown über einen Zeitraum von drei Jahren begleitet. Jetzt wurde die hessische Stadt Friedrichsdorf für ihr Engagement als GreenITown-Modellkommune ausgezeichnet. mehr...
Emmendingen: GreenITown spart tonnenweise CO2
[17.10.2017] Durch kurzfristig anwendbare Optimierungen an ihrer Verwaltungs-IT ist es der Stadt Emmendingen gelungen, mehr als zehn Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen. Als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe kann sie anderen Kommunen ein Vorbild sein. mehr...
Emmendingen spart als Modellkommune der Deutschen Umwelthilfe durch Maßnahmen an der Verwaltungs-IT zehn Tonnen CO2 pro Jahr ein.
Internet der Dinge: Betriebssystem von Siemens
[12.10.2017] Siemens treibt die digitale Transformation der Energiewirtschaft weiter voran. Auf der European Utility Week 2017 in Amsterdam stellte der Technologiekonzern die Plattform MindSphere for Energy in den Mittelpunkt des Messeauftritts. mehr...
Das Internet der Dinge wird auch für Energieversorger und Netzbetreiber eine immer größere Rolle spielen.
rku.it: SMGWA-Infrastrukturen zertifiziert
[12.10.2017] Mit der Zertifizierung seiner IT-Infrastruktur gemäß Messstellenbetriebsgesetz kann der IT-Dienstleister rku.it nun neue Angebote im Bereich Smart Metering entwickeln. mehr...
E.ON / ENEL: Strom über die Blockchain handeln
[10.10.2017] Bereits seit dem Jahr 2016 erforscht E.ON einen dezentralen Energie-Großhandel auf Basis eines Peer-to-Peer-Austauschs. Jetzt hat der Konzern erstmals Strom mit dem italienischen Energieunternehmen ENEL via Blockchain gehandelt. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen