smartmetering

Sonntag, 24. September 2017

Wendelstein:
Weiterer Speicher aus E-Autobatterien


[6.2.2017] Jetzt auch in Mittelfranken: ein Energiespeicher aus gebrauchten Autobatterien von Elektrofahrzeugen soll künftig Primärregelleistung bereitstellen. Finanzieren wird das Projekt das Unternehmen Gemeindewerke Wendelstein Bürgerkraftwerk.

Die Testanlage befindet sich auf dem Betriebsgelände bei Areva in Erlangen. Südlich von Nürnberg im Markt Wendelstein soll noch in diesem Jahr ein weiterer Speicher aus Elektroautobatterien enstehen. Die Anlage wird von den Gemeindewerken Wendelstein Bürgerkraftwerk, einem Tochterunternehmen der Gemeindewerke Wendelstein, dem Nürnberger Energieunternehmen N-ERGIE Regenerativ und dem Erlanger Energiespezialisten Areva errichtet. Die gebrauchten Batteriemodule aus Elektroautos werden in zwei vollklimatisierten Containern untergebracht. Die Speicherkapazität soll rechnerisch reichen, um rund 100 durchschnittliche Haushalte einen Tag lang mit Strom zu versorgen. Dazu werden zirka 100 Batteriemodule auf einer Container-Grundfläche von rund 75 Quadratmetern untergebracht.
Wie N-ERGIE mitteilt, ist die Integration kompletter Batterien aus Elektrofahrzeugen in der bereits bestehenden Sicherheitshülle zu einer stationären Einheit Neuland. Areva hat dafür das technische Konzept sowie die Steuerung der Ein- und Ausspeisung entwickelt. Die Anlage werde in das 20-Kilovolt-Netz eingebunden. N-ERGIE wird mit der Anlage so genannte Primärregelleistung vermarkten. Dabei werde die maximale Ein- und Aussspeiseleistung 500 Kilowatt betragen, die Speicherkapazität bei Betriebsbeginn liege bei rund einer Megawattstunde. Die Finanzierung der Anlage erfolgt aus Mitteln, die Bürger von Wendelstein über die Gemeindewerke Wendelstein Bürgerkraftwerk bereitstellen.
Werner Langhans (CSU), Erster Bürgermeister des Markts Wendelstein, sagt: „Wir sind stolz, dass wir hier in Wendelstein mit solch einem innovativen Projekt Vorreiter der Energiewende sind. Die Partner kommen aus Mittelfranken und zeigen, dass wir hier in der Region über ein breites Know-how verfügen.“
Der verantwortliche Projektleiter von N-ERGIE betont: „Der Ausbau der wetterabhängigen erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind macht neuartige Speichertechnologien notwendig. Dabei haben Batterien das Potenzial, vor allem kurz- und mittelfristige Schwankungen in den Verteilnetzen auszugleichen.“ Und N-ERGIE-Prokurist Rainer Kleedörfer ergänzt: „Der Speicher stärkt die regionale Wertschöpfung und ist ein sinnvoller Beitrag zur Stärkung dezentraler Ansätze in der zukünftigen Energieversorgung.“ (me)

www.n-ergie.de

Stichwörter: Energiespeicher, N-ERGIE, Gemeindewerke Wendelstein Bürgerkraftwerk, Gemeindewerke Wendelstein, Areva

Bildquelle: AREVA

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Esquire: Dienstleistungen mit Großbatterien
[8.9.2017] Dienstleistungen rund um Großbatterien in Quartieren werden jetzt im Rahmen des Forschungsprojektes Esquire entwickelt. Dabei sollen Akzeptanz und Datenschutz eine wichtige Rolle spielen. mehr...
Braderup: Hybridbatterie speichert Windstrom
[5.9.2017] Ein Vier-Megawatt-Hybridspeicher aus Lithium-Ionen- und Vanadium-Redoxflow-Batterien speichert in Braderup den Strom aus einem Bürgerwindpark. mehr...
Braderup ist Energiekommune des Monats. Eine Hybridbatterie speichert hier den Windstrom aus einem Bürgerwindpark.
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Batteriespeicher erhält Förderung
[24.8.2017] Das Land Schleswig-Holstein hat jetzt die Förderzusage für einen Batteriespeicher in Bordesholm gegeben. Die Batterie soll im Falle eines Netzausfalls Strom aus erneuerbaren Energien zur Verfügung stellen. mehr...
Energieminister Robert Habeck überreicht den Förderbescheid an Frank Günther, Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Bordesholm.
VARTA Storage / Lechwerke: Kooperation für Energiespeicher
[23.8.2017] Die Lechwerke vertreiben künftig drei Energiespeicherserien des Produzenten VARTA Storage. Zusätzlich bieten sie einen Energie-Manager, einen Reststromliefervertrag, Beratung und Service. mehr...
WEMAG: Batteriespeicher schafft Schwarzstart
[16.8.2017] Die erste Phase einer Schwarzstarttestreihe hat das WEMAG-Batteriekraftwerk in Schwerin-Lankow erfolgreich abgeschlossen. Perspektivisch wollen die Projektpartner das Schwarzstartkonzept schon bald zur Marktreife bringen. mehr...
Freuen sich im Batteriespeicher über den Erfolg der Phase 1:

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen