intersolar Europe

Freitag, 24. März 2017

Lingelbach:
Thüga nimmt Windpark in Betrieb


[2.2.2017] Das Unternehmen Thüga Erneuerbare Energien hat jetzt einen neuen Windpark in Hessen in Betrieb genommen. Künftig will die Gesellschaft mit eigenen Projekten an Ausschreibungen teilnehmen.

Der Windpark Lingelbach erweitert das Bestandsportfolio von Thüga Erneuerbare Energien. Das Gemeinschaftsunternehmen Thüga Erneuerbare Energien (THEE) hat nahe der Ortschaft Lingelbach in Hessen einen weiteren Windpark in Betrieb genommen. Geschäftsführer Thomas Walther sagt: „Mit dem Windpark Lingelbach erweitern und optimieren wir unser Bestandsportfolio.“
Wie das Unternehmen mitteilt, ist die letzte von insgesamt neun Anlagen des Typs Nordex N117 mit einer Nabenhöhe von 141 Metern und einer Nennleistung von je 2,4 Megawatt (MW) im Dezember 2016 in Betrieb gegangen. Bei einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit von 6,5 Metern pro Sekunde in Nabenhöhe soll der Windpark rund 60 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr in das öffentliche Netz einspeisen. Bilanziell könnten so etwa 17.000 Haushalte mit Ökostrom versorgt werden. Mit dem Windpark Lingelbach sei das Gesamtportfolio des Unternehmens auf 252 MW angestiegen.
In diesem Jahr will Thüga Erneuerbare Energien erstmals mit eigenen Projekten an Ausschreibungen teilnehmen. Walther: „Wir sind gut aufgestellt und zuversichtlich, dass wir einen Zuschlag bekommen.“ Dennoch schätzt Walther den Wettbewerb bei Windparks als hart ein: „Die Technik- und Windrisiken sind aufgrund von verlässlicheren Bewertungen und Gutachten sowie der Vollwartung beim Betrieb sehr überschaubar geworden. Das treibt immer mehr Investoren aus anderen Branchen in diesen Markt.“ Das Geschäft mit den erneuerbaren Energien werde sich hin zu einem Verkäufermarkt entwickeln – mit deutlich höherer Nachfrage als Angebot. Entsprechend hoch seien die Preise.
Walther bleibt trotzallem überzeugt: „Wir sind aber weiterhin in der Lage - insbesondere durch die eigene Projektentwicklung und den gebündelten Einkauf von Windenergieanlagen - unseren mittlerweile 47 kommunalen Gesellschaftern Projekte anzubieten, die langfristig eine sichere und wirtschaftliche Investition darstellen.“ Erst kürzlich habe das Unternehmen mit Erdgas Mittelsachsen einen neuen Gesellschafter hinzu gewonnen. Das zeige, dass Kooperationen wie Thüga Erneuerbare Energien für Mitglieder attraktiv sind, wenn es um Investitionen in Erneuerbare geht. (me)

ee.thuega.de

Stichwörter: Windenergie, Thüga, Lingelbach, Hessen

Bildquelle: Thüga Erneuerbare Energien

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Brandenburg: Hoher Windkraftzubau erwartet
[24.3.2017] Brandenburg liegt im Ländervergleich an vierter Position beim Windkraftzubau. In der Uckermark wird die Signalbeleuchtung eines riesigen Clusters aus 400 Windrädern bis 2018 auf die so genannte bedarfsgerechte Befeuerung umgestellt. mehr...
Windindustrie: Ein starker Beschäftigungsfaktor
[23.3.2017] Die Erneuerbaren schaffen Beschäftigung, allen vorweg die Windindustrie mit mehr als 150.000 Beschäftigten im Jahr 2016 in Deutschland. Während die Fertigung tatsächlich überwiegend im Norden erfolgt, verteilen sich die Stellen in der Zulieferindustrie dabei über das ganze Land. mehr...
122.400 Beschäftigte arbeiteten im Jahr 2015 in der Onshore- und 20.500 in der Offshore-Windindustrie.
Offshore-Windparks: Kosten sinken drastisch
[23.3.2017] Immer leistungsstärkere Anlagen lassen die Kosten für Offshore-Windparks deutlich sinken. Laut dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen PwC wird die Einspeisevergütung für Offshore-Windräder auf unter zehn Cent je Kilowattstunde fallen. mehr...
Ausschreibungen: Das Risiko des Scheiterns Bericht
[22.3.2017] Die Umstellung auf Ausschreibungen bringt für Windparkentwickler höhere Risiken, geringere Margen und längere Kapitalbindung. Kommunen und Bürgerenergiegenossenschaften sollten deshalb bei Windenergieprojekten mit finanzkräftigen Partnern kooperieren. mehr...
EEG 2017: Für Windkraftanlagen gelten nun neue Regeln.
Naturstrom: Windpark im Kreis Bamberg erweitert
[20.3.2017] Die Bürgerenergiegesellschaft Naturstrom hat ihren Windpark im Landkreis Bamberg um vier Anlagen erweitert. Weitere Investitionen in Erneuerbare-Energien-Anlagen sollen noch in diesem Jahr getätigt werden. mehr...
Der Naturstrom-Windpark zwischen Scheßlitz und Königsfeld wurde um vier Anlagen erweitert.

Suchen...

SimpliVity (Germany) GmbH
80807 München
SimpliVity (Germany) GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Bsys GmbH
99086 Erfurt
Bsys GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen