Dienstag, 26. September 2017

Stadtwerke Hannover:
Neuer Trafo für die Energiewende


[1.2.2017] Die Stadtwerke Hannover haben einen neuen Großtransformator in Betrieb genommen. Wegen seiner Regelbarkeit kann der Trafo flexibler und umfangreicher volatilen Strom aus erneuerbaren Energien im Netz ausgleichen.

Der ABB-Trafo trifft in Hannover ein. Die Stadtwerke Hannover haben im Umspannwerk Stöcken einen neuen Großtransformator in Betrieb genommen. Mit rund 225 Tonnen Gesamtgewicht handelt es sich um den zweitgrößten Trafo im enercity-Netz. Der in 32 Stufen regelbare Phasenschiebetransformator (PST) kann deutlich flexibler auf schwankende Erzeugungsmengen reagieren und diese stärker nutzen. Wie die Stadtwerke mitteilen, wurde der Kern des Transformators mit einem Gewicht von 136 Tonnen im Nordhafen angeliefert. Seitdem habe dieser an Gewicht deutlich zugenommen. Techniker der Unternehmen ABB, Siemens und von enercity haben Anschlüsse und Verbindungen, Kühlaggregate und -radiatoren sowie ein Öl-Ausgleichsgefäß angebracht und dieses mit 66 Tonnen eigens aufbereitetem Isolations- und Kühlöl befüllt. Am 30. und 31. Januar sei der Trafo mit einem 24 Stunden-Dauertest im Hochspannungsnetz durch seine letzte Prüfung gegangen und habe daraufhin den Betrieb aufgenommen.
Heiko Weduwen, Geschäftsführer von enercity Netz, sagt: „Der speziell für unsere Netzanforderungen gebaute Phasenschieber-Trafo erhöht die Versorgungssicherheit bei Kraftwerksausfällen und Fehlern im Hochspannungsnetz sehr. Mit ihm kann Hannover zukünftig auch besser mit regenerativ erzeugtem Strom versorgt werden, der in großen Mengen außerhalb Hannovers erzeugt wird.“ Der PST sei ein wahrer Energiewende-Trafo, da er aufgrund seiner Regelbarkeit viel besser auf wechselhafte Wind- und Solarstrommengen reagieren und außerdem kurzfristig bei Ausfällen der Innenstadtkraftwerke hochgefahren werden könne.
Anlass für enercity Netz, ein flexibles Konzept für den Umbau des enercity-Hochspannungsnetzes zu entwickeln, seien die steigenden erneuerbaren Strommengen im überregionalen Stromnetz gewesen. Der neue Regeltransformator sei ein erster Baustein in diesem Konzept für den Umbau des enercity-Hochspannungsnetzes. Die innerstädtische Stromerzeugung auf Gas- und Kohlebasis könne nun reduziert werden und es könne flexibler und umfangreicher Ökostrom nach Hannover fließen.
Der Regeltrafo sei ein individuell von ABB angefertigtes Einzelstück. Insgesamt habe enercity Netz rund 5,1 Millionen Euro in die Einbindung der modernen Technik investiert. (me)

www.enercity.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, ABB, Siemens, enercity

Bildquelle: enercity

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

12. ETP-Konferenz: Netze im Fokus
[22.9.2017] Die Hoch- und Höchstspannungsnetze stehen im Brennpunkt der 12. ETP-Konferenz in Stuttgart. mehr...
50Hertz: Südwest-Kuppelleitung unter Strom
[19.9.2017] Die Südwest-Kuppelleitung von Sachsen-Anhalt über Thüringen nach Bayern ist vollständig in Betrieb. Reiner Haseloff, Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, gab das Schaltkommando zur Inbetriebnahme der Leitung. mehr...
Engpass-Management: 200 Millionen Euro sparen
[18.9.2017] Durch die Optimierung des Netz-Monitorings, die Einbeziehung regenerativer Erzeugungseinheiten und die Verstärkung von fünf Streckenabschnitten im Übertragungsnetz sollen pro Jahr 200 Millionen Euro beim Redispatch eingespart werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe im Auftrag des BMWi. mehr...
Leitungsverstärkungen und ein optimiertes Netz-Monitoring sollen enorme Kosten bei der Netzengpassbewirtschaftung einsparen.
Netze BW: Netzplanung mit moderner Messtechnik
[6.9.2017] Ob sich Netze mit moderner Messtechnik besser planen lassen, untersucht derzeit der Verteilnetzbetreiber Netze BW in Oberschwaben. Die Photovoltaik-Einspeisung ist hier besonders hoch. mehr...
Ein Kabelpflug verlegt im Kreis Biberach ein leistungsfähigeres Erdkabel zur Aufnahme der stark gestiegenen Photovoltaik-Produktion.
Netze BW: Windsteckdosen bundesweit vertreiben
[6.9.2017] Für den schnellen Anschluss größerer Windparks in Baden-Württemberg hat die EnBW-Tochter Netze BW ein standardisiertes Umspannwerk, die so genannte Windsteckdose, entwickelt. Diese will das Unternehmen nun deutschlandweit anbieten. mehr...
Windsteckdose von Netze BW in Dürnsbach.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen