Samstag, 27. Mai 2017

E.ON:
Beteiligung an Smart Grid-Projekt


[31.1.2017] E.ON beteiligt sich gleich an drei Demonstrationsvorhaben im Zuge des Smart Grid-Projekts InterFlex, einem Teilprojekt von Horizon 2020.

E.ON beteiligt sich am europäischen Smart Grid-Projekt InterFlex. Das Smart Grid-Vorhaben InterFlex ist Teil des größten EU-Forschungsprogramms Horizon 2020 mit einem Gesamtvolumen von 23 Millionen Euro. Der Energiekonzern E.ON beteiligt sich gleich an drei von sechs regionalen Demonstrationsvorhaben. Ziel des Projekts ist es, neue Wege zur Flexibilisierung und Optimierung der Stromversorgung auf lokaler Ebene aufzuzeigen.
Das Projekt wurde am 1. Januar 2017 gestartet und hat eine Laufzeit von drei Jahren. 20 Projektpartner werden in dieser Zeit die Wechselwirkungen zwischen Marktakteuren und Verteilnetz untersuchen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Bereichen Energiespeicherung, intelligente Ladeverfahren für E-Fahrzeuge, Lastüberwachung oder Demand Response, Inselbetrieb, Netzautomation sowie der Integration verschiedener Energieträger wie Gas, Wärme und Strom.
Der Energiekonzern E.ON ist an den drei Demonstrationsvorhaben nicht nur beteiligt, sondern übernimmt auch deren Leitung. So wird etwa das deutsche Demo-Vorhaben von der E.ON-Tochter Avacon durchgeführt. In einer ländlichen Region zwischen Helmstedt und Salzgitter soll eine zentrale Plattform für Flexibilitäten und dezentrale Erzeugungskapazitäten betrieben werden, die dafür sorgen soll, dass Energie erzeugungsnah eingesetzt und so das Verteilnetz entlastet wird.
Das zweite Demonstrationsverfahren wird von E.ON Sverige in Malmö, Schweden realisiert. Ziel ist die Integration verschiedener Energieträger unter der Nutzung der Wärmeträgheit von Gebäuden als Flexibilitätsmaßnahme. Dabei soll die Erzeugung in einem dezentralen Energiesystem optimiert und umweltfreundlicher gestaltet werden.
Auch das dritte Demonstrationsverfahren ist in Schweden angesiedelt. E.ON Sverige untersucht in der südschwedischen Region Skåne mit Unterstützung eines dortigen Kunden die Möglichkeiten der Fahrweise eines Inselbetriebs.
Die Projektergebnisse sollen auch für andere Dienstleister und Investoren einen Anreiz bieten, die neuen Geschäftsmodelle zu testen. Das E.ON Research Center, eine Public Private Partnership zwischen E.ON SE und RWTH Aachen, verantwortet dazu ein weiteres Arbeitspaket, dass sich mit dem Erfolg der Projekte beschäftigt. (me)

www.eon.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, E.ON,

Bildquelle: E.ON SE

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Stuttgart Netze: Elektrischer Schlag vom Wasserhahn
[10.5.2017] In älteren Stuttgarter Gebäuden treten gehäuft Probleme bei der Erdung auf. Das haben Mitarbeiter des Netzbetreibers Stuttgart Netze bei routinemäßigen Überprüfungen festgestellt. mehr...
Baden-Württemberg: Verteilnetzstudie zeigt Ausbaubedarf
[5.5.2017] Der Ausbaubedarf für die Verteilnetze im Land wurde jetzt erstmals im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg bestimmt. mehr...
Die Verteilnetze müssen ausgebaut und zu intelligenten Netzen weiterentwickelt werden.
Tennet / sonnen: Mit Blockchain das Netz stabilisieren
[5.5.2017] Tennet bindet künftig vernetzte Heimspeicher des Unternehmens sonnen über die Blockchain-Technologie in das Stromversorgungssystem ein. Eingriffe wie die Abregelung von Windkraftanlagen sollen dadurch vermindert werden. mehr...
Mit Blockchain-Technologie vernetzte Heimspeicher sollen künftig das Stromnetz stabilisieren.
Netzentwicklungspläne 2030: CSU kritisiert zweite Entwürfe
[4.5.2017] Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben die zweiten Entwürfe des Netzentwicklungsplans und des Offshore-Netzentwicklungsplans 2030 veröffentlicht. Alternativen zur Entlastung des Netzknotens Grafenrheinfeld haben darin nicht überzeugt. Bayern mahnte derweil eine umweltfachliche Bewertung der Maßnahmen an. mehr...
Die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Ilse Aigner (CSU) pocht beim Netzausbau weiterhin auf Alternativen.
Trafos: Regelbar und mit Pflanzenöl betrieben
[26.4.2017] Ein Projekt der Firma SBG und des Verteilnetzbetreibers Netze BW testet einen regelbaren und mit Pflanzenöl betriebenen Trafo im Kreis Ravensburg. mehr...
Der regelbare Trafo R-ONT der Firma SBG wird im Kreis Ravensburg erstmals mit Pflanzenöl betrieben.

Suchen...

Bsys GmbH
99086 Erfurt
Bsys GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
SimpliVity (Germany) GmbH
80807 München
SimpliVity (Germany) GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen