BDEW

Freitag, 15. Dezember 2017

Borken:
Neue Heizung für das Kreishaus


[25.1.2017] Die alte Kohleheizung für das Kreishaus Borken wurde ausgemustert. Stattdessen versorgt nun ein mit Deponiegas betriebenes Blockheizkraftwerk das Gebäude und die angrenzende Polizei.

Vor dem neuen Blockheizkraftwerk am Kreishaus: Die alte Kohle-Heizung im Kreishaus Borken hat nach mehr als 30 Jahren ausgedient. Anstattdessen versorgt nun ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) das Gebäude mit Wärme und Strom. Landrat Kai Zwicker sagte: „Das Projekt ist eine doppelt sinnvolle Investition: Zum einen zahlt sich die neue Heizungsanlage ökonomisch aus, zum anderen leisten wir so einen großen Beitrag zum Klimaschutz.“ Zwicker stellte das Ergebnis der Modernisierung gemeinsam mit EGW-Geschäftsführer Peter Kleyboldt, den beteiligten Kreismitarbeitern, Ingenieuren und Unternehmen vor. Das Blockheizkraftwerk wird mit Deponiegas der Deponie Hoxfeld betrieben. Die Ausgangssituation: Auf der Deponie bestand Sanierungsbedarf und gleichzeitig sollte die Kohleheizung des Kreishauses abgelöst werden. Nach dem politischen Beschluss wurde das Ingenieurbüro H. Berg und Partner mit der Umsetzung beauftragt. Die Arbeiten begannen im Mai 2016, Ende Dezember ging das neue BHKW in Betrieb. Die neue Anlage beheizt nicht nur das Kreishaus, sondern auch das angrenzende Polizeigebäude. Dafür wird das Deponiegas über eine 6,3 Kilometer lange Rohrleitung von der Deponie Borken-Hoxfeld geliefert. Obwohl der Kreis Borken auch schon zuvor beim Thema Entsorgung mit anderen Kreisen zusammengearbeitet hatte, habe es ein solches Projekt bislang noch nicht gegeben, sagt Joachim Ronge, Geschäftsführer der Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet (AGR). Der Kreis rechnet mit Energieeinsparungen in Höhe von zwei Millionen Euro in den kommenden 15 Jahren. Die Maßnahme selbst habe den Kreis Borken 2,2 Millionen Euro gekostet. Dabei wurden rund 90 Prozent der Ausgaben über das kommunale Investitionsfördergesetz des Bundes gefördert, informiert der Kreis Borken. (me )

www.kreis-borken.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen

Bildquelle: Kreis Borken

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

EWE / TU Dresden: Mikro-KWK im virtuellen Kraftwerk
[13.12.2017] Auch kleine Energieerzeugungsanlagen wie Brennstoffzellen-Heizungen können mittels Kommunikationstechnik effizient ins Energiesystem integriert werden. Das ist das Ergebnis eines Forschungsprojekts von EWE und der TU Dresden. mehr...
KWK-Ausschreibung: BNetzA erteilt Zuschläge
[11.12.2017] Bei der ersten Ausschreibung für KWK-Anlagen wurden sieben Gebote bezuschlagt. Sechs kommunale Versorger waren erfolgreich. Der durchschnittliche Zuschlagswert liegt bei 4,05 Cent je Kilowattstunde. mehr...
AVAT: Nachrüstung für BHKW-Motoren
[7.12.2017] Mit dem Motor-Management-System E²CON-TE von AVAT können BHKW-Motoren des Herstellers MWM nachgerüstet und fit für kommende Anforderungen gemacht werden. mehr...
BHKW-Gasmotor MWM TCG 2032: AVAT hat eine Nachrüst-Steuerung entwickelt.
Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm: Ausgezeichneter Contractor
[4.12.2017] Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) sind an einem Wohnbau-Projekt mit Energie-Selbstversorgung beteiligt. Das ganzheitliche Contracting-Konzept wurde jetzt vom Land Baden-Württemberg ausgezeichnet. mehr...
Stadtwerke Schwäbisch Hall: MAN-Gasmotor für KWK-Heizwerk
[28.11.2017] Ein Heizkraftwerk der Stadtwerke Schwäbisch Hall wird bald um 20 Prozent effizienter arbeiten. Dafür sorgt ein neuer MAN-Gasmotor vom Typ 12V35/44 mit einer Leistung von 7,5 Megawatt. mehr...
Gasmotor vom Typ 12V35/44 auf dem Prüfstand von MAN Diesel & Turbo in Augsburg.

Suchen...

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen