Montag, 11. Dezember 2017

ENTEGA:
Firmenkunden e-mobil machen


[24.1.2017] Gemeinsam mit einem Autohaus bietet der Darmstädter Versorger ENTEGA Dienstleistungen zur Elektromobilität an.

Gemeinsam mit einem Autohaus bietet ENTEGA Dienstleistungen zur Elektromobilität an. Der Darmstädter Energieversorger ENTEGA kooperiert mit dem Autohaus Brass beim Thema Elektromobilität. Laut einer Pressemeldung wollen beide Partner ein Rund-um-Sorglos-Paket für Firmen im Rhein-Main-Gebiet anbieten. Dieses reiche von der Bedarfsanalyse über die Bereitstellung von Ladesäulen und Elektrofahrzeugen bis hin zum kompletten Fuhrpark-Management.
Die Ladeinfrastruktur könnten die Unternehmen von ENTEGA kaufen oder leasen. Die Elektrofahrzeuge wiederum kommen vom Autohaus Brass. Dabei stünden den Kunden alle E-Fahrzeuge der Hersteller VW, Audi, Skoda, Seat, Opel und Peugeot zur Auswahl. ENTEGA biete den Kunden auch eine Ladekarte an, mit der ein Elektrofahrzeug in ganz Europa an über 7.500 Ladesäulen aufgeladen werden kann.
Zusätzlich zu den staatlichen Fördergeldern unterstütze ENTEGA die Anschaffung einer Ladesäule mit 100 Euro und den Kauf eines neuen Elektroautos mit 500 Euro. ENTEGA Geschäftsführer Frank Gey erklärt: „Elektrofahrzeuge machen vor allem im Stadtverkehr Sinn. Hier können sie einen wichtigen Beitrag zur Reduktion von schädlichen Emissionen sowie zur Lärmminderung leisten. Außerdem sind die Treibstoffkosten nur halb so hoch, wie bei einem vergleichbaren Benziner.“ (al)

www.entega.ag

Stichwörter: Elektromobilität, ENTEGA,

Bildquelle: ENTEGA

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Trianel: Neue E-Mobility-Plattform
[11.12.2017] Mit der Software-Lösung be.ENERGISED erweitert Trianel das Angebot für Stadtwerke zum Management von Lade-Infrastrukturen. mehr...
Mit der Software-Lösung be.ENERGISED erweitert Trianel das Angebot für Stadtwerke zum Management von Lade-Infrastrukturen.
BayWa/Hubject: Mehr Ladepunkte für BayWa Tankkarte
[8.12.2017] Besitzer einer BayWa-Tankkarte können ab Anfang 2018 auch die Lade-Infrastruktur intercharge des Unternehmens Hubject nutzen. mehr...
Sachsen: Studie zu Ladeinfrastruktur
[6.12.2017] Eine jetzt veröffentlichte Studie prognostiziert den Bedarf für öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur im Freistaat Sachsen. mehr...
Köln: Land fördert E-Busse
[5.12.2017] Bis zum Jahr 2021 wollen die Kölner Verkehrs-Betriebe ein Viertel der Busflotte auf elektrischen Betrieb umstellen. Das Land NRW fördert die Beschaffung der E-Busse mit rund 13 Millionen Euro. mehr...
Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Beschaffung von weiteren 50 emissionsfreien E-Bussen bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB).
Frankfurt a.M.: Erste E-Busse bestellt
[4.12.2017] Die Stadt Frankfurt am Main hat die ersten fünf Elektrobusse bestellt. Diese sollen ab Dezember 2018 auf der Linie 75 eingesetzt werden, die damit vollständig elektrifiziert wird. mehr...
Frankfurt hat die ersten fünf E-Busse bestellt.