IQPC2

Dienstag, 17. Oktober 2017

Stadtwerke Potsdam:
Golm sorgt für mehr Sicherheit


[24.1.2017] Ein neues 110/10-Kilovolt-Umspannwerk sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern ermöglicht außerdem den Transport von zusätzlichen Mengen Ökostrom in die Landeshauptstadt.

Das Unternehmen Energie und Wasser Potsdam (EWP) und dessen Tochter Netzgesellschaft Potsdam (NGP) haben jetzt das neue 110/10-Kilovolt-Umspannwerk in Golm fertiggestellt. Damit werden nun sechs 110/10-Kilovolt-Umspannwerke im Potsdamer Hochspannungsnetz betrieben.
EWP-Geschäftsführer Carsten Stäblein sagt: „Der erfolgreiche Bau des Umspannwerkes trägt dem wachsenden Strombedarf im Norden in Folge der Expansion der Landeshauptstadt Rechnung. Wir haben durch die dritte Einspeisemöglichkeit von 110-Kilovolt-Hochspannung aus dem vorgelagerten Netz des Versorgers EDIS AG aus Fürstenwalde/Spree unsere Versorgungssicherheit weiter erhöht.“ Außerdem könnten so zusätzliche Mengen von Ökostrom, der außerhalb Potsdams erzeugt werde, in die Stadt geholt werden, ohne das Netz dabei zu überlasten. Der Bau des Umspannwerkes werde sich außerdem günstig auf die Entwicklung der Netznutzungsentgelte für die Postsdamer Kunden auswirken, stellte der Unternehmensleiter in Aussicht.
Die neue Anlage ermögliche es zudem, die technischen Standards auf der 10-Kilovolt-Spannungsebene weiter auszubauen und eine einheitliche Mittelspannungsebene zu schaffen. Bislang sei die Mittelspannungsebene der neuen Ortsteile überwiegend mit 15 Kilovolt betrieben worden. Weitere positive Effekte seien die Reduzierung der Netzverluste und die Fernüberwachung und Steuerung durch die zentrale Leitwarte im Heizkraftwerk Potsdam-Süd. Insgesamt 6,2 Millionen Euro habe das neue Umspannnwerk gekostet. (me)

www.swp-potsdam.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Energie und Wasser Potsdam, Netzgesellschaft Potsdam, Potsdam



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Siemens: Mit Gleichstrom ans Netz
[13.10.2017] Ein Gleichstromübertragungssystem für die Mittelspannungsebene hat Siemens entwickelt. Das System eignet sich für die Einbindung erneuerbarer Energien und den Netzanschluss kleinerer Gemeinden. mehr...
Tagung: Die Zukunft der Stromnetze
[11.10.2017] Welche Mechanismen wirken auf die Stromnetze ein? Und welche Handlungsspielräume ergeben sich daraus? Diese und weitere Fragen werden auf der Tagung Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien in Berlin behandelt. mehr...
50Hertz: Weniger Eingriffe in die Landschaft
[10.10.2017] Nach drei Jahren Entwicklungsarbeit realisiert der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz jetzt erstmals einen zwei Kilometer langen Abschnitt mit neuem Leitungsdesign. mehr...
Geringerer Eingriff in die Landschaft: das neue Leitungsdesign compactLine.
Ostdeutschland: Netzbetreiber planen Ausbau
[6.10.2017] Die sechs großen Verteilnetzbetreiber in Ostdeutschland haben sich jetzt auf einen Netzausbauplan bis zum Jahr 2027 geeinigt. Der Plan sieht vor, rund 2.600 Kilometer Hochspannungsleitungen und 39 Übergabe-Umspannwerke zu bauen. mehr...
Verteilnetze: Wie viel Intelligenz darfs denn sein?
[4.10.2017] Wie viel Digitalisierung brauchen unsere Netze? Und wie viel Elektromobilität vertragen sie? Diese Fragen haben die Referenten der vierten Smart-Grid-Tagung von WAGO diskutiert. Insgesamt 150 Besucher waren der Einladung an den Firmensitz in Minden gefolgt. mehr...
Die Referenten der vierten Smart-Grid-Fachtagung von WAGO haben am Firmensitz in Minden über die Digitalisierung der Verteilnetze diskutiert.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen