Montag, 11. Dezember 2017

Stadtwerke Potsdam:
Golm sorgt für mehr Sicherheit


[24.1.2017] Ein neues 110/10-Kilovolt-Umspannwerk sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern ermöglicht außerdem den Transport von zusätzlichen Mengen Ökostrom in die Landeshauptstadt.

Das Unternehmen Energie und Wasser Potsdam (EWP) und dessen Tochter Netzgesellschaft Potsdam (NGP) haben jetzt das neue 110/10-Kilovolt-Umspannwerk in Golm fertiggestellt. Damit werden nun sechs 110/10-Kilovolt-Umspannwerke im Potsdamer Hochspannungsnetz betrieben.
EWP-Geschäftsführer Carsten Stäblein sagt: „Der erfolgreiche Bau des Umspannwerkes trägt dem wachsenden Strombedarf im Norden in Folge der Expansion der Landeshauptstadt Rechnung. Wir haben durch die dritte Einspeisemöglichkeit von 110-Kilovolt-Hochspannung aus dem vorgelagerten Netz des Versorgers EDIS AG aus Fürstenwalde/Spree unsere Versorgungssicherheit weiter erhöht.“ Außerdem könnten so zusätzliche Mengen von Ökostrom, der außerhalb Potsdams erzeugt werde, in die Stadt geholt werden, ohne das Netz dabei zu überlasten. Der Bau des Umspannwerkes werde sich außerdem günstig auf die Entwicklung der Netznutzungsentgelte für die Postsdamer Kunden auswirken, stellte der Unternehmensleiter in Aussicht.
Die neue Anlage ermögliche es zudem, die technischen Standards auf der 10-Kilovolt-Spannungsebene weiter auszubauen und eine einheitliche Mittelspannungsebene zu schaffen. Bislang sei die Mittelspannungsebene der neuen Ortsteile überwiegend mit 15 Kilovolt betrieben worden. Weitere positive Effekte seien die Reduzierung der Netzverluste und die Fernüberwachung und Steuerung durch die zentrale Leitwarte im Heizkraftwerk Potsdam-Süd. Insgesamt 6,2 Millionen Euro habe das neue Umspannnwerk gekostet. (me)

www.swp-potsdam.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Energie und Wasser Potsdam, Netzgesellschaft Potsdam, Potsdam



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Aachen: Smart Grid in Planung
[7.12.2017] Eine neue Datenfunk-Infrastruktur zur Steuerung von Energienetzen soll im Großraum Aachen aufgebaut werden. Dazu kooperieren die regionalen Netzbetreiber Infrawest und regionetz mit den Unternehmen NetAachen und 450connect. mehr...
Projekt Designetz: Energiewende zu Ende denken
[29.11.2017] Das Projekt Designetz geht in die Umsetzungsphase. In den kommenden vier Jahren soll aus 30 Einzelprojekten wie smarten Verteilnetzen, Energiespeichern oder digitalen Steuerungen ein innovatives Gesamtkonzept für das Energiesystem der Zukunft gebildet werden. mehr...
Startschuss für die Umsetzungsphase des Projekts Designetz.
conexio: Tagung zur Zukunft der Stromnetze
[29.11.2017] Das Unternehmen conexio lädt zur Tagung „Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien“ nach Berlin ein. Der Beirat besteht aus verschiedenen Akteuren der Energiewirtschaft. mehr...
Blockchain: Projekt zur Stromnetzstabilisierung
[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst. mehr...
TransnetBW: Antrag auf Konverter-Bau
[3.11.2017] Am Standort Leingarten in Baden-Württemberg will TransnetBW einen Konverter für die Gleichstromverbindung SuedLink bauen. Jetzt hat der Übertragungsnetzbetreiber den Genehmigungsantrag gestellt. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen