Montag, 26. Juni 2017

Stadtwerke Potsdam:
Golm sorgt für mehr Sicherheit


[24.1.2017] Ein neues 110/10-Kilovolt-Umspannwerk sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern ermöglicht außerdem den Transport von zusätzlichen Mengen Ökostrom in die Landeshauptstadt.

Das Unternehmen Energie und Wasser Potsdam (EWP) und dessen Tochter Netzgesellschaft Potsdam (NGP) haben jetzt das neue 110/10-Kilovolt-Umspannwerk in Golm fertiggestellt. Damit werden nun sechs 110/10-Kilovolt-Umspannwerke im Potsdamer Hochspannungsnetz betrieben.
EWP-Geschäftsführer Carsten Stäblein sagt: „Der erfolgreiche Bau des Umspannwerkes trägt dem wachsenden Strombedarf im Norden in Folge der Expansion der Landeshauptstadt Rechnung. Wir haben durch die dritte Einspeisemöglichkeit von 110-Kilovolt-Hochspannung aus dem vorgelagerten Netz des Versorgers EDIS AG aus Fürstenwalde/Spree unsere Versorgungssicherheit weiter erhöht.“ Außerdem könnten so zusätzliche Mengen von Ökostrom, der außerhalb Potsdams erzeugt werde, in die Stadt geholt werden, ohne das Netz dabei zu überlasten. Der Bau des Umspannwerkes werde sich außerdem günstig auf die Entwicklung der Netznutzungsentgelte für die Postsdamer Kunden auswirken, stellte der Unternehmensleiter in Aussicht.
Die neue Anlage ermögliche es zudem, die technischen Standards auf der 10-Kilovolt-Spannungsebene weiter auszubauen und eine einheitliche Mittelspannungsebene zu schaffen. Bislang sei die Mittelspannungsebene der neuen Ortsteile überwiegend mit 15 Kilovolt betrieben worden. Weitere positive Effekte seien die Reduzierung der Netzverluste und die Fernüberwachung und Steuerung durch die zentrale Leitwarte im Heizkraftwerk Potsdam-Süd. Insgesamt 6,2 Millionen Euro habe das neue Umspannnwerk gekostet. (me)

www.swp-potsdam.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Energie und Wasser Potsdam, Netzgesellschaft Potsdam, Potsdam



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

VDE|FNN: Planungsgrundsätze für 110-kV-Netze
[26.6.2017] Erneuerbare-Energien-Anlagen speisen vorzugsweise in die Verteilnetze ein. Deshalb müssen die Hochspannungsnetze in vielen Regionen Deutschlands ausgebaut werden. Nun liegen erstmals Planungsgrundsätze für 110-kV-Netze vor. mehr...
Entwurf einer Anwendungsregel Planungsgrundsätze für 110-kV-Netze (E VDE-AR-N 4121)
Grid4EU: Stromnetze intelligent steuern
[14.6.2017] Das Forschungsprojekt Grid4EU zeigt: Eine intelligente Steuerung kann die Aufnahmekapazität von Stromnetzen um 17 Prozent steigern. mehr...
Stadtwerke Bochum: Modernisierung eines Umspannwerks
[12.6.2017] Nach eineinhalb Jahren haben die Stadtwerke Bochum die Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten am Hordeler Umspannwerk abgeschlossen. mehr...
Projektleiter Holger Breuner (l.) und Holger Rost, Chef der Stadtwerke Bochum Netzgesellschaft, freuen sich über den neuen Umspanner.
Mecklenburg-Vorpommern: „Abregelungen kaum relevant"?
[9.6.2017] Wenn Erneuerbare-Energien-Anlagen mehr Strom produzieren als die Netze aufnehmen können, müssen diese im Zuge des Einspeise-Managements vom Netz genommen werden. Mecklenburg-Vorpommern sei kaum von solchen Maßnahmen betroffen, teilte jüngst die Landesregierung mit. mehr...
Die Energiewende findet im Verteilnetz statt.
BNetzA: Bedarf an Gaskraftwerken bestätigt
[2.6.2017] Die Bundesnetzagentur sieht einen Bedarf für Gaskraftwerke in Süddeutschland und gibt damit einer Forderung der Übertragungsnetzbetreiber nach. mehr...
Neue Gaskraftwerke in Süddeutschland sollen das Stromnetz künftig stabilisieren.

Suchen...

items GmbH
48155 Münster
items GmbH
SimpliVity (Germany) GmbH
80807 München
SimpliVity (Germany) GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen