Montag, 21. August 2017

BDEW:
Roadmap für Eco-Mobilität


[19.1.2017] Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft hat jetzt einen Fahrplan für die Öko-Mobilität entwickelt.

Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung (r.), übergibt die Roadmap zur Eco-Mobilität an Rainer Bomba, Staatssekretär im BMVI. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat jetzt einen Fahrplan für die Weiterentwicklung klimafreundlicher Antriebstechnologien und den Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes entwickelt. Insgesamt werden darin acht Handlungsfelder zum weiteren Aufbau der Eco-Mobilität identifiziert:
- Europäische Vorgaben
- Nationale Klima- und Umweltpolitik
- Elektromobilität
- Digitalisierung, Normung und Standardisierung
- Mobilität, Energiespeicher und Netze
- Erdgasmobilität
- Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
- Forschung und Innovation
Der Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung Stefan Kapferer hat die Roadmap Eco-Mobilität jetzt Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium (BMVI), übergeben.
„Alternative, innovative Antriebe - insbesondere mit Gas und Elektrizität - können einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wir brauchen deshalb wirksame Anreize für eine technologieoffene Verkehrswende“, sagte Kapferer. „Bei der Elektromobilität ist der Ausbau einer verlässlichen Ladesäuleninfrastruktur entscheidend. Hierzu muss das Aufbauprogramm der Bundesregierung zügig ausgerollt werden.“ Außerdem müsse der Bereich Forschung und Entwicklung stärker gefördert werden. Forschungsbedarf bestünde beispielsweise in Bezug auf die Reichweiten der Fahrzeuge, die Materialentwicklung oder die Ladetechnik, wie etwa das induktive Laden. 360 Millionen Euro werden aus Sicht des BDEW hierfür mindestens benötigt.
Im Bereich Erdgasmobilität sei die Branche mit einem gut ausgebauten Tankstellen-Netz in Vorleistung gegangen. Allerdings müsste dringend die Energiesteuerermäßigung für Erdgasfahrzeuge über das Jahr 2018 hinaus verlängert werden, ansonsten drohten rückläufige Nutzerzahlen und damit auch die potenzielle Schließung von Tankstellen.
Ein weiteres wichtiges Handlungsfeld sei der parallele Aufbau intelligenter Energie-Netze. Kapferer: „Die Bedeutung von Elektromobilität auf Basis erneuerbarer Energien wird wachsen. Deshalb brauchen wir Lösungen für eine Vernetzung von Fahrzeug, Stromnetz und regenerativen Erzeugungsanlagen.“ Hier müsste ein rechtlicher Rahmen für die Bereitstellung und Verarbeitung von Daten geschaffen werden. Nur so könnten die Unternehmen auch neue Geschäftsmodelle aus dem Trend der Digitalisierung ableiten.
Außerdem plant der BDEW gemeinsam mit dem Netzwerk für Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung PwC in Kürze eine neue Internetplattform zu starten. Hier sollen aktuelle Best Practises insbesondere zu dem Thema Mobilität in der integrierten Stadt vorgestellt werden. (me )

www.bdew.de
Roadmap für Eco Mobilität (PDF; 700 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Elektromobilität, BDEW, Stefan Kapferer, BMVI, Rainer Bomba

Bildquelle: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Bochum: Eine Stadt stellt ihren Fuhrpark um
[18.8.2017] Kommunale Partner in Bochum haben jüngst auf einer Pressekonferenz über ihre Fortschritte im Bereich E-Mobilität informiert. Das Resultat: Alle tun etwas. mehr...
Gemeinsames Engagement für die Elektromobilität: Die kommunalen Partner in Bochum.
Hessen: Siemens baut E-Highway
[16.8.2017] Bis Ende 2018 will Siemens eine zehn Kilometer lange Teststrecke auf der A5 in Hessen mit einem Oberleitungssystem für Hybrid-Lkws ausstatten. Auftraggeber ist das Land Hessen. mehr...
Der E-Highway versorgt Lkw über eine Oberleitung mit Strom.
N-ERGIE: 233.000 Euro Förderung erhalten
[14.8.2017] 160 Lademöglichkeiten für Emobile hat N-ERGIE in Nordbayern bereits geschaffen, jetzt sollen weitere 40 hinzukommen. Dafür hat der Energieversorger aus Nürnbeg jetzt einen Förderbescheid in Höhe von 233.000 Euro erhalten. mehr...
Mellrichstädter Höhe Ost: 200. Schnellladesäule in Betrieb
[10.8.2017] 200 Schnellladestationen aus dem E-Tankstellenprogramm sind bereits in Betrieb. Bis Ende des Jahres sollen es 400 werden. Für 2020 sind dann flächendeckend sogar 5.000 schnelle E-Ladepunkte vorgesehen. mehr...
Staatssekretärin Dorothee Bär eröffnet die 200. E-Schnellladesäule an der Autobahnraststätte Mellrichstädter Höhe Ost.
Geiselwind: E.ON errichtet ultraschnelle Ladestation
[3.8.2017] Die Unternehmen E.ON und CLEVER wollen europaweit ein Netz von Schnellladestationen für E-Fahrzeuge errichten. mehr...
Dorothee Bär (l.), Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), überreicht den Förderbescheid.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen