Dienstag, 17. Oktober 2017

E.ON:
Wohnen und heizen in Europa


[19.1.2017] Fast die Hälfte aller Deutschen möchte mit Solarenergie heizen. Das ist ein wesentliches Ergebnis der E.ON-Studie „Wohnen in Europa“.

Kantar EMNID hat im Auftrag von E.ON eine Studie zum Wohnen in Europa durchgeführt. Ein wesentliches Ergebnis: Fast die Hälfte aller Deutschen würde gerne mit Solarenergie heizen. Die Studie zeigt aber auch, dass bislang in Deutschland in aller Regel mit Erdgas (47 Prozent) und Öl (20 Prozent) geheizt wird. Elf Prozent heizen zudem mit Holz und 10 Prozent mit Nachtspeicheröfen. Ein radiakaler Wandel wäre also notwendig.
Den Wunsch, mit Solarenergie zu heizen, haben auch die Menschen in anderen europäischen Ländern. So wünschen sich 61 Prozent der Ungarn und 60 Prozent der Italiener ein mit der Sonne beheiztes Zuhause. Das geringste Interesse haben die Briten mit 38 Prozent, 36 Prozent würden hier auch gerne in einem gasbeheiztem Heim wohnen. Wie E.ON mitteilt, könne aus der Studie jedoch kein Zusammenhang mit dem vermeintlich typischen britischen Wetter hergestellt werden, da es in Großbritannien etwa so viele Sonnenstunden pro Jahr wie in Deutschland gäbe.
Im östlichen Mitteleuropa ist Holz ein viel genutzter Brennstoff. Fast ein Drittel der Ungarn (31 Prozent) heizt mit Holz, gefolgt von Tschechen (20 Prozent) und Rumänen (19 Prozent). Kohle und Öl spielten hier hingegen kaum noch eine Rolle im Wärmemarkt. Die landläufig verbreitete Meinung, diese Energieträger seien im Osten Europas noch weit verbreitet, habe sich entsprechend nicht bestätigt.
E.ON und Kantar EMNID haben dazu rund 8.000 Menschen in Deutschland, Großbritannien, Italien, Tschechien, Rumänien, Schweden, in der Türkei und in Ungarn befragt. (me)

www.eon.com

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, E.ON,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Solarer Mieterstrom: Großes Potenzial in Metropolen
[13.10.2017] Laut einer aktuellen Analyse könnten auf den Dachflächen der Großstädte Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1,1 Gigawatt Peak zusätzlich installiert werden. Viele Mieter könnten so von preiswertem Solarstrom profitieren. mehr...
Berlin: Auf den Dachflächen der Großstädte könnten Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1,1 Gigawatt Peak zusätzlich installiert werden.
Stadtwerke Rostock: Vom Gaswerk zur Sonnenenergie
[9.10.2017] Auf dem ältesten Energieerzeugungsstandort Rostocks haben die Stadtwerke jetzt die drittgrößte Photovoltaikanlage der Hansestadt in Betrieb genommen. Damit soll das ehemalige Gaskraftwerksgelände ökologisch wiederbelebt werden. mehr...
Feierliche Inbetriebnahme des neuen Rostocker Photovoltaikkraftwerks.
Detmold: Sonnenkraftwerk schützt Deponie
[9.10.2017] Die EnergieAgentur.NRW hat jetzt ein Sonnenkraftwerk mit Modellcharakter in Detmold zum Projekt des Monats Oktober 2017 prämiert. Die Anlage liefert nicht nur 8.000 Megawattstunden Strom pro Jahr, sondern schützt zugleich eine Abfalldeponie vor Sickerwasser. mehr...
Transformation des Energiesystems: Symposium zur Rolle der Solarthermie
[5.10.2017] Auch 2018 lädt Conexio zum Solarthermie-Symposium nach Bad Staffelstein ein. Hier soll die Rolle der Solarthermie für das Energiesystem der Zukunft diskutiert werden. mehr...
Photovoltaische Solarenergie: Symposium präsentiert Innovationen
[4.10.2017] Das PV-Symposium in Bad Staffelstein zeigt Lösungsansätze für eine Energieversorgung basierend auf Photovoltaik auf. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH

Aktuelle Meldungen