Freitag, 20. Oktober 2017

Klima ohne Grenzen:
CO2-Bilanz der Versorger


[19.1.2017] Eine Studie der Organisation Klima ohne Grenzen zeigt, dass die Städte Bonn, Dortmund, Frankfurt am Main, München und Hannover am stärksten erneuerbare Energien nutzen. Stuttgart und Bielefeld können aufgrund eines hohen Anteils von Atomstrom neben den Städten Bonn, München und Frankfurt am Main die beste CO2-Bilanz verbuchen.

Der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix der 20 größten deutschen Städte. Die gemeinnützige Organisation Klima ohne Grenzen hat jetzt die vierte Vergleichsstudie zur CO2-Bilanz der Energieversorger in den 20 größten Städten Deutschlands veröffentlicht. Das Ergebnis: Die Grundversorger der Städte Bonn, Stuttgart, Bielefeld, München und Frankfurt am Main erreichen mit ihrem Strommix die niedrigsten CO2-Werte zwischen 123 und 245 Gramm CO2/Kilowattstunde (gCO2/kWh). Die Energieversorger von Duisburg, Berlin, Hamburg, Wuppertal und Essen belegen mit deutlich höheren Emissionen zwischen 453 und 538 gCO2/kWh die letzten Plätze unter den 20 größten deutschen Städten.
Während Bonn, Dortmund, Frankfurt am Main, München und Hannover am stärksten erneuerbare Energieträger nutzten, seien Stuttgart und Bielefeld nur im Mittelfeld zu finden und setzten mit Abstand am stärksten auf Kernkraft. So habe die Atomenergie in Stuttgart einen Anteil von 27 Prozent, in Bielefeld liege sie sogar bei 39 Prozent.
Die Studie macht nach Angaben der Organisation deutlich, dass eine klimafreundliche Stromversorgung von Großstädten möglich ist. Hierfür sei es allerdings notwendig, dass sich die Versorger stärker auf die Verminderung des CO2-Ausstoßes ihres Strommixes konzentrierten, anstatt ausschließlich auf vereinzelte Ökostromtarife. (me)

klimaohnegrenzen.de

Stichwörter: Unternehmen, Klimaschutz

Bildquelle: Klima ohne Grenzen gemeinnützige GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

MCC StadtwerkeForum 2018: Neue Strategien sind gefragt
[19.10.2017] Experten aus der Energiebranche zeigen auf dem MCC StadtwerkeForum, welche Trends und Entwicklungen sich rund um das Thema neue Geschäftsmodelle für Stadtwerke abzeichnen. mehr...
Auf dem StadtwerkeForum treffen sich Experten aus der Energiebranche, um über neue Geschäftsmodelle zu sprechen.
GP Joule: Das kommunale Renergiewerk
[19.10.2017] Der Projektierer von Wind- und Solarparks GP Joule unterstützt Kommunen auch im Verkehrs- und Wärmesektor. So berät und plant das Unternehmen etwa kommunale Wärmenetze, die es als Renergiewerke bezeichnet. mehr...
MVV / Datacenter-Group: Gemeinsam Rechenzentren betreiben
[18.10.2017] Das Mannheimer Energieunternehmen MVV und die Firma Datacenter-Group aus Rheinland-Pfalz wollen gemeinsam Rechenzentren für Dritte planen und betreiben. Dazu hat MVV jetzt 25,1 Prozent der Anteile an dem Rechenzentrums-Spezialisten erworben. mehr...
Stadtwerk am See: Bürger zahlen zehn Millionen Euro ein
[12.10.2017] Die Beteiligung der Bürger am Stadtwerk am See war erfolgreich. Innerhalb weniger Monate wurden Anteile in Höhe von zehn Millionen Euro gezeichnet. mehr...
Stadtwerke am See: Hunderte Bürger und Kunden haben sich an dem Regionalversorger beteiligt.
MVV Energie: Keine weiteren Anteile für EnBW
[11.10.2017] Eine Resolution gegen den geplanten Kauf weiterer MVV-Aktien durch EnBW hat der Gemeinderat der Stadt Mannheim verabschiedet. mehr...
Mannheimer Gemeinderat lehnt weitere Beteiligung der EnBW an MVV Energie kategorisch ab.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen