Mittwoch, 23. August 2017

Thüga:
Kraft-Wärme-Kopplung bedroht


[17.1.2017] Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie plant, im Rahmen des Gesetzentwurfs zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur die vermiedenen Netzentgelte für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen langfristig abzuschaffen. Der Stadtwerkeverbund Thüga sieht die Zukunft der Kraft-Wärme-Kopplung bedroht.

Heizkraftwerk Linden: Mit einer effizienten Strom- und Wärmeerzeugung leistet enercity einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutzprogramm Hannovers. Der Stadtwerkeverbund Thüga kritisiert den aktuellen Gesetzentwurf zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Er ziele darauf ab, die vermiedenen Netzentgelte zwischen 44 und 64 Prozent je nach Regelzone ab dem Jahr 2018 zu reduzieren. Die noch verbliebenen Entgelte sollten zusätzlich über einen Zeitraum von zehn Jahren auf null abschmelzen. Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstands von Thüga, sagt: „Die vermiedenen Netzentgelte sind ein wichtiges Finanzierungsinstrument für den Erhalt und Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Mit dem Gesetz würde dieser umweltfreundlichen und wetterunabhängigen Stromerzeugungstechnologie die wirtschaftliche Grundlage entzogen werden.“ Wie Thüga mitteilt, erzeugt die KWK dezentral Strom und Wärme, um Kunden zu versorgen. Der Strom müsse daher nicht über große Entfernungen transportiert werden und das deutschlandweite Transportnetz könne kleiner dimensioniert werden. Die dadurch vermiedenen Kosten für den Netzausbau hätten bisher die Kraftwerke in Form der vermiedenen Netzentgelte erhalten. „Das hat wesentlich zum Erhalt der KWK beigetragen, da die Strompreise durch den geförderten Ausbau der erneuerbaren Energien stark gesunken sind und die KWK-Erzeugung sonst nicht rentabel zu betreiben wäre“, argumentiert Riechel. „Der Vorstoß des BMWi ist umso unverständlicher, da erst Anfang 2016 das Kraft-Wärmekopplungsgesetz novelliert wurde und der Rahmen für die KWK richtigerweise den veränderten energiewirtschaftlichen Bedingungen angepasst wurde.“ Es habe parteiübergreifend Konsens bestanden, dass die KWK ein wichtiger Baustein der Energiewende sei, deren Anteil an der Stromerzeugung weiter gesteigert werden soll. All dies würde bei Umsetzung der Planung des BMWi konterkariert. (me)

www.thuega.de

Stichwörter: Kraft-Wärme-Kopplung, Thüga, BMWi

Bildquelle: Stadtwerke Hannover AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Kraft-Wärme-Kopplung

Stadtwerke Münster: Große Revision des Heizkraftwerks
[17.7.2017] Die Stadtwerke Münster machen ihr Heizkraftwerk am Hafen fit für die kommenden Jahre. Unter anderem wird eine neue Leittechnik installiert. mehr...
Mit einem speziellen Endoskop untersuchen Techniker eine Gasturbine im GuD-Heizkraftwerk der Stadtwerke Münster.
KW Energie: BHKW mit Energiezentrale
[10.7.2017] Neue Ansätze bei der Planung und Realisierung von BHKW-Projekten will der Anlagenhersteller KW Energie mit einer Container-Lösung ermöglichen. mehr...
smartblock power plant: Schlüsselfertige Energiezentrale mit BHKW.
Kreis Borken: Mit Deponiegas einheizen
[2.6.2017] Anfang des Jahres hat der Kreis Borken die Kohleheizung für Kreisverwaltung und angrenzendes Polizeigebäude durch ein mit Deponiegas betriebenes Blockheizkraftwerk ersetzt. Jetzt wurde die Kommune von der Initiative KlimaExpo.NRW gewürdigt. mehr...
Der Kreis Borken wurde jetzt von der Initiative KlimaExpo.NRW als Vorreiterkommune für den Klimaschutz im Land ausgezeichnet.
Deutsche Bundesbank: MAN bespielt BHKW mit neuer Software
[29.5.2017] Seit 1998 ist das Blockheizkraftwerk der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main in Betrieb. Um die weitere Strom- und Wärmeerzeugung zu sichern, wurde jetzt die Steuerungstechnik modernisiert. mehr...
Der alte Schaltschrank im Blockheizkraftwerk der Deutschen Bundesbank wurde durch ein neues Steuerungssystem ersetzt.
Zeppelin Power Systems: BHKW-Motoren für Kommunen und Stadtwerke Bericht
[19.5.2017] Die dezentrale Strom- und Wärmeerzeugung ist ein Kernelement der Energiewende. Das Ausbauziel für die Kraft-Wärme-Kopplung kann aber nur dann erreicht werden, wenn zusätzlich zu den bisherigen BHKW-Systemen noch größere Blockheizkraftwerke errichtet werden. mehr...
Der Leistungsbereich der Motoren reicht von 400 Kilowatt bis hin zu zehn Megawatt.

Suchen...

SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
Bsys GmbH
99086 Erfurt
Bsys GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen