EWFachtagung

Sonntag, 26. März 2017

Caterva / Vattenfall:
Gemeinsam Stromspeicher vermarkten


[17.1.2017] Caterva öffnet sein Energie-Management-System für Stromspeicher in Haushalten für Batterie-Großspeicher von Vattenfall Europe Innovation. Auch die Vermarktung weiterer Flexibilität mit kleinerer Leistung ist geplant.

Der Energiekonzern Vattenfall Europe Innovation und die Speicherspezialisten von Caterva kooperieren. Gemeinsam wollen sie das von Caterva entwickelte Energie-Management-System für Stromspeicher weiterentwickeln und sowohl Stromspeicher in Haushalten als auch Batterie-Großspeicher vermarkten. Wie beide Unternehmen mitteilen, füge sich das gemeinsame Vorhaben in das Konzept von Vattenfall ein, Einheiten an unterschiedlichen Standorten für die Teilnahme am Energiemarkt zu erschließen. Anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags sagt Oliver Weinmann, Geschäftsführer von Vattenfall Europe Innovation: „Caterva ist der bisher einzige Anbieter, der Primärregelleistung aus vernetzten Stromspeichern vermarktet, die sich an unterschiedlichen Orten befinden, und gleichzeitig den Betrieb für den Kunden optimiert – und das wirtschaftlich erfolgreich. Diese Erfahrung kommt uns beim Bewirtschaften von virtuellen und realen Batterie-Großspeichern zugute.“ Caterva-Geschäftsführer Markus Brehler ergänzt: „Bei dem Projekt mit Vattenfall können wir Speicher unterschiedlichster Größe kombinieren und vermarkten und zeigen, was multivalente Batteriesysteme leisten können. Das wird der Speicherbewirtschaftung in Deutschland einen entscheidenden Impuls geben.“ Caterva übernimmt mithilfe des selbstentwickelten Energie-Management-Systems die Bewirtschaftung der Stromspeicher. Das System besteht nach eigenen Angaben aus einem so genannten Business Controller in den an verschiedenen Orten stehenden Speichern und aus dem Caterva-Control-Center für die Steuerung der Speicher. Das Betriebssystem laufe bereits seit fast zwei Jahren erfolgreich mit dem Caterva eigenen Speicherverbund und erhalte durch die gemeinsamen Aktivitäten nun kräftigen Zuwachs. Zusätzlich plant Caterva die Vermarktung weiterer Flexibilität mit kleinerer Leistung wie zum Beispiel von Wärmepumpen, kleineren Blockheizkraftwerken oder dem Laden von Elektroautos. Außerdem werde das Energie-Management-System und die Vermarktungsplattform für die Marktzugangsmöglichkeiten Vattenfalls weiterentwickelt. Laut einer Pressemeldung rechnen beide Partner damit, ihr Angebot an Regelleistung in der Anfangsphase um 20 Megawatt jährlich zu steigern. (me)

www.caterva.de
www.vattenfall.de

Stichwörter: Energiespeicher, Caterva, Vattenfall,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Varel: Hybrider Batteriespeicher entsteht
[21.3.2017] Am niedersächsischen Jadebusen in Varel entsteht eine der größten Batterien Norddeutschlands. Bei dem japanischen Projekt handelt es sich um einen Hybridspeicher aus Lithium-Ionen-Technologie und Natrium-Schwefel-Zellen. mehr...
Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (Bildmitte), Vertreter von EWE und japanische Partner unterzeichneten die Verträge für den Hybridspeicher in Varel.
Studie: Sektorenkopplung durch Wasserstoff
[21.3.2017] Die Firma GP Joule hat jetzt eine Machbarkeitsstudie zur Nutzung von Windstrom in Wasserstoffbussen an den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig übergeben. mehr...
Nach Erhalt der Studie geht es für Torsten Albig mit dem Brennstoffzellenbus vom Hauptsitz von GP JOULE in Reußenköge zur Messe New Energy nach Husum.
Energy Storage Europe: Neue Bestmarken
[20.3.2017] Die Messe Energy Storage Europe spiegelt das dynamische Wachstum der Speicherbranche wider. Die Veranstaltung verzeichnet Aussteller- und Besucherrekorde. mehr...
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft beim Messe-Rundgang auf der Energy Storage Europe 2017.
Engie Deutschland: Batterie für Pumpspeicherkraftwerk
[17.3.2017] Ein Lithium-Ionen-Speicher mit einer Leistung von 12,5 Megawatt soll zusätzliche Regelenergie am Pumpspeicher- und Laufwasserkraftwerk Pfeimd bereitstellen. mehr...
EEG 2017: Befreiungsschlag für Batteriespeicher? Bericht
[16.3.2017] Kurz vor Inkrafttreten wurde das EEG 2017 noch einmal an einigen Stellen korrigiert, geändert und ergänzt. Auch die Regelung zu Stromspeichern wurde erneut überarbeitet. Klar war bereits nach den ersten Entwürfen zum EEG 2017: Für Speicher wird sich einiges tun. mehr...
Das EEG 2017 bringt der Speicherbranche einige Vorteile, setzt aber auch neue Hürden.

Suchen...

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Energiespeicher:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen