intersolar Europe

Freitag, 24. März 2017

TWL:
Patentanmeldung für Kombikraftwerk


[16.1.2017] Der Ludwigshafener Energieversorger TWL baut ein kombiniertes Regelkraftwerk aus Batterie und Gasturbine. Ziel ist es, Schwankungen im Netz auszugleichen.

Das neue Regelkraftwerk soll auf dem TWL-Betriebsgelände in der Nähe des Fernheizkraftwerks (im Hintergrund) entstehen. Die Technischen Werke Ludwigshafen (TWL) bauen im Rahmen des bundesweiten Forschungsprojekts SINTEG (wir berichteten) ein kombiniertes Regelkraftwerk bestehend aus Batterie und Gasturbine. Die Anlage soll auf dem Gelände des Ludwigshafener Fernheizkraftwerks entstehen. Der Hintergrund: Der Anteil erneuerbarer Energien am Erzeugungsmix wächst, wobei Wind- und Sonnenenergie stark witterungsabhängig sind. Das Kraftwerk soll diese Unregelmäßigkeiten ausgleichen. Wie TWL mitteilt, besteht das Regelkraftwerk aus einer Batterie mit einer Leistung von acht Megawatt (MW) und einer Gasturbine mit einer Leistung von fünf MW. Während das Batteriekraftwerk eine sehr kurze Reaktionszeit hat und die geforderte Leistung binnen Sekunden zur Verfügung stellen kann, reagiert die Gasturbine langsamer. Sie hat dafür aber eine unendliche Kapazität und kann dauerhaft Energie bereitstellen. Gleichzeitig übernimmt sie das Aufladen der Batterie. Reiner Lübke, Technischer Vorstand von TWL, erläutert: „Mit Hilfe des kombinierten Regelkraftwerks haben wir die Möglichkeit, Schwankungen im Netz sehr schnell über die Batterie und dauerhaft über die Gasturbine auszugleichen und sorgen so dafür, dass das Netz stabil bleibt.“ Für die Kombination aus Batteriekraftwerk und Gasturbine hat TWL bereits ein Patent angemeldet, das jetzt zur Prüfung zugelassen wurde. TWL wird das Kraftwerk gemeinsam mit der Netzgesellschaft KNS, einer 100-prozentigen Unternehmenstochter, realisieren. Dabei rechnet der Ludwigshafener Energieversorger mit einer Bauzeit von zwölf Monaten und Kosten in Höhe von sechs Millionen Euro. Zusätzlich erhalte das Unternehmen 700.000 Euro aus Fördermitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Mit dem kombinierten Regelkraftwerk beteiligt sich TWL am SINTEG-Projekt Designetz: Baukasten Energiewende – von Einzellösungen zum effizienten System der Zukunft. Ein Schwerpunkt des Vorhabens ist es, die Stadt-Land-Schere von Erzeugung und Bedarf auszugleichen und gleichzeitig sicherzustellen, dass so viel Strom wie möglich lokal erzeugt und verbraucht wird. (me)

www.twl.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, TWL, Ludwigshafen

Bildquelle: TWL Pressebild

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Mainzer Netztagung 2017: Über den Tellerrand geschaut
[14.3.2017] Die Mainzer Netztagung beschäftigt sich mit den aktuellen Themen der Branche und schaut dabei auch durchaus mal über den Tellerrand hinaus. Schwerpunkte wie Blockchain oder E-Mobility und Netzintegration werden in einer eigenen Rubrik aufgegriffen. mehr...
Siemens /AÜW: Joint Venture für Smart Grids
[27.2.2017] Siemens steigt bei der AÜW-Tochter egrid ein. In dem Joint Venture sollen die Ergebnisse aus zwei gemeinsamen Smart-Grid-Forschungsprojekten vermarktet werden. mehr...
Wildpoldsried im Allgäu: Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen ist fünfmal höher als der Eigenbedarf des Dorfes. Ein Smart Grid tariert das Netz aus.
VSE / EVS: Aufbau eines virtuellen Kraftwerks
[20.2.2017] Die Saarbrücker Unternehmen VSE und EVS bündeln 13 Kläranlagen in einem virtuellen Kraftwerk. Den Strom will VSE als Regelleistung vermarkten. mehr...
Stadtwerke Düsseldorf / RheinEnergie: Regelenergie gemeinsam vermarkten
[13.2.2017] Die Stadtwerke Düsseldorf und RheinEnergie kooperieren bei der Vermarktung von Regelleistung. Je zwei Düsseldorfer und zwei Kölner Großkraftwerke werden dazu in das Virtuelle Kraftwerk des Kölner Energieversorgers eingebunden. mehr...
Studie: Neue Basis für die Netzplanung
[10.2.2017] Laut einer aktuellen Fraunhofer-Studie zur Entwicklung der regionalen Stromnachfrage sinkt der Energieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2030. Erst danach ist mit einem Anstieg zu rechnen. mehr...

Suchen...

items GmbH
48155 Münster
items GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen