Montag, 11. Dezember 2017

Marktgemeinde Lupburg:
Wärme aus regionalen Wäldern


[9.1.2017] Die Marktgemeinde Lupburg macht sich unabhängig von Energieimporten und sorgt mit einer Nahwärmeversorgung aus Bioenergie für lokale Wertschöpfung. Grund genug, findet die Agentur für Erneuerbare Energien, um die Marktgemeinde zur Energiekommune des Monats zu ernennen.

Die Heizzentrale in Lupburg umfasst ein Holzvergaser-Blockheizkraftwerk, drei Biomassekessel, eine PtH-Anlage und zwei Pufferspeicher mit je 20.000 Litern. Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat jetzt die Marktgemeinde Lupburg zur Energie-Kommune des Monats Dezember 2016 ernannt. Lupburg bereitet schon seit dem Jahr 2013 die lokale Wärmewende vor. „Bei der Wärmewende kommt Kommunen eine Schlüsselrolle zu, können sie doch als planende Instanz ihrer Aufgabe zur Daseinsvorsorge gerecht werden und eine Vorbildfunktion übernehmen“, erklärt Nils Boenigk, stellvertretender Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien. Wie die AEE mitteilt, gehört Lupburg mit 2.400 Einwohnern eher zu den kleineren Gemeinden im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz. Wegen der frühzeitigen Einbindung der Bürger habe man die Pläne für eine regenerative Nahwärmeversorgung auf Basis von Holz sehr schnell umsetzen können. Manfred Hauser, Bürgermeister der Marktgemeinde Lupburg, erläutert: „Die Bürger hat überzeugt, dass erneuerbare Wärme unabhängig von fossilen Rohstoffen macht und die lokale Wertschöpfung stärkt.“ Das Projekt habe dank der vielen Befürworter ohne Verzögerung umgesetzt werden können. So waren nach nur neun Monaten bereits die Heizzentrale und das über vier Kilometer lange Nahwärmenetz errichtet. Heute sind 85 Privathaushalte, die Grundschule, die Mehrzweckhalle, das Feuerwehrgebäude und der Bauhof an die Nahwärme angeschlossen. Die Wärmeproduktion übernimmt ein Holzvergaser-Blockheizkraftwerk und drei Biomassekessel, die entweder mit Pellets oder mit Holzhackschnitzeln betrieben werden können. Eine Power-to-Heat-Anlage ist zudem für die Spitzenlastabdeckung installiert. Zwei Pufferspeicher mit je 20.000 Litern ergänzen außerdem die Erzeugungsanlagen. Nach Angaben der Energieagentur liefert die Heizzentrale jährlich rund zwei Millionen Kilowattstunden regenerative Wärme und ersetzt damit 220.000 Liter Heizöl. Das Holz stamme dabei aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern der Region. Pläne für einen zweiten Bauabschnitt, der weitere 150 Haushalte anbinden soll, gibt es bereits. Auch diesmal erhalten die Bürger die Möglichkeit, sich frühzeitig zu informieren. (me)

www.unendlich-viel-energie.de

Stichwörter: Fernwärme, Marktgemeinde Lupburg, AEE

Bildquelle: Naturstrom AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Stadtwerke Bochum: Wärme-Kooperation mit der Uni
[8.12.2017] Rund 30 Millionen Euro investieren die Stadtwerke Bochum und die Ruhr-Universität in den Aufbau der künftigen Wärmeversorgung für den Bochumer Süden. Eine eigens gegründete Gesellschaft übernimmt die Wärmelieferung von RWE. mehr...
Anlieferung der BHKW für das neue Heizkraftwerk der Stadtwerke Bochum.
Vattenfall: Riesen-Tauchsieder für Berlin
[9.11.2017] Fast 100 Millionen Euro investiert der Energiekonzern Vattenfall in den Bau von Europas größter Power-to-Heat-Anlage in Berlin. mehr...
Vattenfall Wärme-Chef Gunther Müller (l.) und Staatssekretär Stefan Tidow mit zwei Mitarbeiterkindern beim Ersten Spatenstich für die neue Power-to-Heat-Anlage.
Neubrandenburger Stadtwerke: Grüne Fernwärme statt Erdgas
[8.11.2017] In die grüne Fernwärmeversorgung Neubrandenburgs wollen die Stadtwerke mehr als 20 Millionen Euro investieren. Geplant sind unter anderem die Modernisierung einer Gasturbine, ein neuer Kurzzeitwärmespeicher und der Umbau eines Aquiferspeichers zu einer Geothermieanlage. Langfristig will sich der Energieversorger von der Erdgasabhängigkeit lösen. mehr...
MVV: 100 Millionen für Nachhaltigkeit
[8.11.2017] Rund 100 Millionen Euro investiert das Energieunternehmen MVV in sein abfallbefeuertes Heizkraftwerk im Mannheimer Norden. Das Kraftwerk soll nicht nur an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen, sondern auch um ein Verfahren zur Phosphorrückgewinnung erweitert werden. mehr...
Landkreis Groß-Gerau: Wärmewende mit Konzept
[6.11.2017] Die Agentur für Erneuerbare Energien hat den Landkreis Groß-Gerau als Energie-Kommune ausgezeichnet. Insbesondere die vorbildliche Wärmeplanung und das regelmäßige Energie-Monitoring fielen dabei ins Gewicht. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen