Euroforum

Dienstag, 26. September 2017

EnBW:
Der Roll-out kann kommen


[23.12.2016] Das Energieunternehmen EnBW und Hersteller intelligenter Messsysteme sind nach einem großen Feldtest zuversichtlich, was den Beginn des Roll-outs im Jahr 2017 betrifft.

Im Labor von EnBW werden die Systeme auf Herz und Nieren geprüft. Im Jahr 2017 soll der Roll-out intelligenter Messsysteme (iMS) in Deutschland beginnen. Der Energiekonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) und Hersteller sehen sich nach einem großen Praxistest dafür gut aufgestellt. Vor allem die Ergebnisse des dritten Feldtests mit bald 1.000 Kunden im Gebiet der Verteilnetztochter Netze BW sowie beim Netzservice der Stadtwerke Karlsruhe biete hierzu Anlass. „Von der Zählerinstallation bis zur Abrechnung können wir die neue Prozesskette abbilden“, freut sich Andreas Mohren, Teamleiter Meter- und EDM-Services. Als wesentlichen Baustein des Erfolges sieht er die „enge und vertrauensvolle Kooperation“ mit Herstellern. An dem Feldtest haben sich Sagemcom Dr. Neuhaus, Landis & Gyr sowie die Power Plus Communication (PPC) mit Gateways und der dazu gehörigen Software beteiligt. Wie EnBW mitteilt, wurden die Komponenten auf Basis praktischer Erfahrungen immer wieder weiterentwickelt. Das Gateway-Admin System stamme aus dem Hause Sagemcom Fröschl. Im Herbst wollen alle Beteiligten mit dem Roll-out beginnen. Dabei bietet das Unternehmen EnBW seinKnow-how auch anderen Netz- und Messstellenbetreibern als Dienstleistung an. (me)

www.enbw.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Smart Metering

Bildquelle: EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

12. ETP-Konferenz: Netze im Fokus
[22.9.2017] Die Hoch- und Höchstspannungsnetze stehen im Brennpunkt der 12. ETP-Konferenz in Stuttgart. mehr...
50Hertz: Südwest-Kuppelleitung unter Strom
[19.9.2017] Die Südwest-Kuppelleitung von Sachsen-Anhalt über Thüringen nach Bayern ist vollständig in Betrieb. Reiner Haseloff, Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, gab das Schaltkommando zur Inbetriebnahme der Leitung. mehr...
Engpass-Management: 200 Millionen Euro sparen
[18.9.2017] Durch die Optimierung des Netz-Monitorings, die Einbeziehung regenerativer Erzeugungseinheiten und die Verstärkung von fünf Streckenabschnitten im Übertragungsnetz sollen pro Jahr 200 Millionen Euro beim Redispatch eingespart werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe im Auftrag des BMWi. mehr...
Leitungsverstärkungen und ein optimiertes Netz-Monitoring sollen enorme Kosten bei der Netzengpassbewirtschaftung einsparen.
Netze BW: Netzplanung mit moderner Messtechnik
[6.9.2017] Ob sich Netze mit moderner Messtechnik besser planen lassen, untersucht derzeit der Verteilnetzbetreiber Netze BW in Oberschwaben. Die Photovoltaik-Einspeisung ist hier besonders hoch. mehr...
Ein Kabelpflug verlegt im Kreis Biberach ein leistungsfähigeres Erdkabel zur Aufnahme der stark gestiegenen Photovoltaik-Produktion.
Netze BW: Windsteckdosen bundesweit vertreiben
[6.9.2017] Für den schnellen Anschluss größerer Windparks in Baden-Württemberg hat die EnBW-Tochter Netze BW ein standardisiertes Umspannwerk, die so genannte Windsteckdose, entwickelt. Diese will das Unternehmen nun deutschlandweit anbieten. mehr...
Windsteckdose von Netze BW in Dürnsbach.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen