Dienstag, 26. September 2017

WEMAG:
Netzleitstelle in Betrieb


[23.12.2016] Der Schweriner Versorger WEMAG steuert seine Netze wieder selbst. Die neue Netzleitstellle wurde jetzt offiziell in Betrieb genommen.

Die neue WEMAG-Netzleitstellle wurde jetzt offiziell in Betrieb genommen. Nach dreijähriger Vorbereitungszeit ist die neue Netzleitstelle der WEMAG im Beisein von Mecklenburg-Vorpommerns Energieminister Christian Pegel (SPD) offiziell in Betrieb genommen worden. Wie der kommunale Versorger mitteilt, wird das Stromnetz in Westmecklenburg und Nordbrandenburg nach 13 Jahren wieder eigenständig von Schwerin aus gesteuert. Die technische Übernahme von Stromnetz Hamburg war laut WEMAG bereits Ende Oktober erfolgt.
WEMAG-Vorstandsmitglied Thomas Pätzold erklärte: „Die Netzleitstelle ist das Herzstück eines jeden Unternehmens, das Netze betreibt. Deshalb haben wir uns entschlossen, hier unsere eigenen Mitarbeiter einzusetzen, da die Anforderungen zur Überwachung und Steuerung der technischen Komponenten der Energiewende stetig wachsen. So können wir schnell und unabhängig agieren.“ Energieminister Christian Pegel sagte: „Die Energiewende braucht technische Innovationen und intelligente Lösungen. Mit dieser Netzleitstelle hat die WEMAG Hightech zurück nach Mecklenburg-Vorpommern geholt und sorgt künftig von Schwerin aus für den reibungslosen Betrieb ihrer über 15.000 Kilometer langen Stromnetze sowie die Steuerung der Netzstationen und Umspannwerke.“
Im Rahmen des Gesamtprojektes für die Netzleitstelle wurde auch ein zusätzliches Verwaltungsgebäude am WEMAG-Hauptsitz in Schwerin gebaut. Für den Bau des neuen Gebäudes und die Einrichtung der Netzleitstelle hat WEMAG nach eigenen Angaben insgesamt über fünf Millionen Euro investiert. Mit dem Bau der hochmodernen Warte seien zwölf neue Arbeitsplätze entstanden. (al)

www.wemag.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, WEMAG, Netzleitstelle

Bildquelle: WEMAG/Stephan Rudolph-Kramer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

12. ETP-Konferenz: Netze im Fokus
[22.9.2017] Die Hoch- und Höchstspannungsnetze stehen im Brennpunkt der 12. ETP-Konferenz in Stuttgart. mehr...
50Hertz: Südwest-Kuppelleitung unter Strom
[19.9.2017] Die Südwest-Kuppelleitung von Sachsen-Anhalt über Thüringen nach Bayern ist vollständig in Betrieb. Reiner Haseloff, Ministerpräsident Sachsen-Anhalts, gab das Schaltkommando zur Inbetriebnahme der Leitung. mehr...
Engpass-Management: 200 Millionen Euro sparen
[18.9.2017] Durch die Optimierung des Netz-Monitorings, die Einbeziehung regenerativer Erzeugungseinheiten und die Verstärkung von fünf Streckenabschnitten im Übertragungsnetz sollen pro Jahr 200 Millionen Euro beim Redispatch eingespart werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe im Auftrag des BMWi. mehr...
Leitungsverstärkungen und ein optimiertes Netz-Monitoring sollen enorme Kosten bei der Netzengpassbewirtschaftung einsparen.
Netze BW: Netzplanung mit moderner Messtechnik
[6.9.2017] Ob sich Netze mit moderner Messtechnik besser planen lassen, untersucht derzeit der Verteilnetzbetreiber Netze BW in Oberschwaben. Die Photovoltaik-Einspeisung ist hier besonders hoch. mehr...
Ein Kabelpflug verlegt im Kreis Biberach ein leistungsfähigeres Erdkabel zur Aufnahme der stark gestiegenen Photovoltaik-Produktion.
Netze BW: Windsteckdosen bundesweit vertreiben
[6.9.2017] Für den schnellen Anschluss größerer Windparks in Baden-Württemberg hat die EnBW-Tochter Netze BW ein standardisiertes Umspannwerk, die so genannte Windsteckdose, entwickelt. Diese will das Unternehmen nun deutschlandweit anbieten. mehr...
Windsteckdose von Netze BW in Dürnsbach.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen