Freitag, 20. Oktober 2017

Windpark Dinkelsbühl:
Triodos Bank übernimmt Finanzierung


[19.12.2016] Die Nachhaltigkeitsbank Triodos finanziert den Windpark Dinkelsbühl in Mittelfranken. Die Bank hatte schon mehrfach mit der juwi-Gruppe zusammengearbeitet.

Zwei neue Windenergieanlagen produzieren im bayerischen Landkreis Ansbach seit Ende September Strom für mehr als 4.000 Haushalte. Der Projektentwickler juwi hat den Windpark nahe der Stadt Dinkelsbühl in einer Höhe von 485 Metern geplant und projektiert und übernimmt auch die technische Betriebsführung der Anlagen. Finanziert wurde das Wind-Duo von der Nachhaltigkeitsbank Triodos, die laut eigenen Angaben in der Vergangenheit schon mehrfach mit juwi zusammengearbeitet hat. „Wir freuen uns, den Windpark Dinkelsbühl gemeinsam mit der Triodos Bank erfolgreich realisiert zu haben. Die beiden Windräder leisten einen wichtigen Beitrag für die Energiewende in Bayern“, sagt Frederik Faißt, Leiter der juwi-Projektfinanzierung. „Dank moderner Binnenland-Technologie können wir auch im süddeutschen Raum nachhaltig und wirtschaftlich Strom erzeugen.“ Christina Schmidt, Leiterin Business Banking bei der Triodos Bank, ergänzt: „Die knapp 200 Meter hohen Windanlagen wurden so konzipiert, dass sie auch bei relativ niedriger Windgeschwindigkeit sehr gute Erträge bringen.“ Möglich machten dies die Vestas V126-Turbinen, die speziell für windschwächere Binnenlandstandorte entwickelt wurden und eine Gesamtleistung von 6,6 Megawatt haben. Wie die Projektpartner mitteilen, hat die Triodos Bank allein im Jahr 2015 europaweit knapp 360 Projekte aus dem Bereich erneuerbare Energien finanziert. Im Jahresverlauf sollen diese Projekte 1,5 Millionen Tonnen CO2 eingespart und saubere Energie für etwa eine halbe Million europäischer Haushalte produziert haben. (me)

www.triodos.de
www.juwi.de

Stichwörter: Finanzierung, juwi, Triodos Bank, Windenergie, Dinkelsbühl, Bayern



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
MVV Trading: Direktvermarktung digitalisieren
[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden. mehr...
Windenergie: Finanzierung wird komplexer Bericht
[25.9.2017] Die Windenergie hat in den vergangenen Jahren enorm zugelegt. Dank der Sicherheiten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz haben die Banken unzählige Projekte finanziert. Mit dem Ausschreibungsverfahren sind die Prognoseberechnungen jedoch aufwendiger geworden. mehr...
Die Berechnung von Projekten im Ausschreibungsverfahren ist für die Banken aufwändiger geworden.
InnovationCity Ruhr: NRW.BANK stellt 400.000 Euro bereit
[21.8.2017] Mit dem Projekt InnovationCity Ruhr sollen die CO2-Emissionen des Industriestandorts Bottrop um die Hälfte reduziert werden. Die NRW.Bank stellt für diese Klimaschutzmaßnahme jetzt weitere 400.000 Euro bereit. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzierung:
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen