EUROFORUM

Freitag, 20. Oktober 2017

Hamburg:
Planungen für die Wärmewende


[20.12.2016] Die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie hat ein Gutachten für die Einbindung erneuerbarer Quellen für die Wärmeversorgung der Freien und Hansestadt erstellen lassen.

Am Klärwerk Hamburg könnte Heizwärme aus Wärmepumpen gewonnen werden. Nach dem Volksentscheid zum Netzrückkauf vom September 2013 hatte die Freie und Hansestadt Hamburg für 2019 den Kauf der Wärmegesellschaft vom Energiekonzern Vattenfall vertraglich vereinbart (wir berichteten). Wie die Hamburger Behörde für Umwelt und Energie mitteilt, muss die Planung der künftigen Anlagen bereits jetzt auf den Weg gebracht werden, damit das Kohlekraftwerk in Wedel schnellstmöglich vom Netz gehen könne. Die Behörde habe in mehreren Gutachten die Marktszenarien, Wirtschaftlichkeit und die Potenziale erneuerbarer Wärmequellen bewerten lassen. Nach dem gegenwärtigen Stand liegen große Potenziale für erneuerbare Energien südlich der Elbe, zum Beispiel mit der Einbindung von Wärmetauschern, etwa am Klärwerk Dradenau, Wärme aus Müll oder industrieller Abwärme. Auch solarthermische Komponenten könnten eher im Süden als im Norden der Stadt realisiert werden. Um in diesem Szenario die Anbindung ans Wärmenetz im Westen der Stadt zu ermöglichen, wurde eine Vorplanung für eine Wärmeleitung aus dem Süden vereinbart. In Hamburgs Norden soll vor allem der Standort Stellinger Moor eine Rolle spielen, den die Stadtreinigung derzeit bereits für ein abfallwirtschaftliches Zentrum prüfe, das erhebliche Mengen Energie ins Wärmenetz einspeisen soll. In dessen Umfeld könnte auch ein großer Grundwasserspeicher entstehen, in dem Industrie- oder Müll-Wärme im Sommerhalbjahr gespeichert und im Winter entnommen wird. Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen), Senator für Umwelt und Energie, kommentiert: „Hamburg macht bei der Wärmewende ernst.“ (al)

www.hamburg.de/bue

Stichwörter: Rekommunalisierung, Hamburg

Bildquelle: Hamburg Wasser/Hamburg Energie

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Rekommunalisierung

Olching: Stadtwerke übernehmen Energienetze
[15.8.2017] Der Stadtrat Olching hat den Weg für eine Übernahme der Strom- und Gasnetze durch die örtlichen Stadtwerke freigegeben. Um Kosten zu sparen, werden die Stadtwerke Olching die Netze zunächst in Kooperation mit den bisherigen Eigentümern betreiben. mehr...
Pressekonferenz zur Übernahme der Strom- und Gasnetze in Olching.
Stadtwerke Tübingen: Gemeinsam Netze in Nagold betreiben
[3.8.2017] Die Stadtwerke Tübingen kooperieren mit den Stadtwerken Nagold. Gemeinsam wollen sie sich um die Konzession für das Strom- und Gasnetz in Nagold bewerben. mehr...
Stadtwerke MüllheimStaufen: Gelebte Partnerschaft mit bnNetze
[18.7.2017] Die Badenova-Tochter bnNetze erhält den Zuschlag für den Betrieb der Stromverteilnetze in den südbadischen Städten Müllheim und Staufen. mehr...
Stadtwerke Tecklenburger Land: Junges Stadtwerk auf gutem Weg
[11.7.2017] Drei Jahre nach der Gründung haben sich die Stadtwerke Tecklenburger Land vom Energieversorger zum Netzbetreiber und Dienstleister für Kommunen entwickelt. mehr...
Berlin Energie: Rendite für die Hauptstadt Interview
[23.5.2017] In Berlin sollen die Energienetze erstmals in kommunale Hände gebracht werden. Über den Stand des Konzessionsverfahrens und die Ziele der Rekommunalisierung sprach stadt+werk mit Wolfgang Neldner, Geschäftsführer von Berlin Energie. mehr...
Wolfgang Neldner, Geschäftsleiter des Landesbetriebs Berlin Energie und vorläufiger Geschäftsführer des Eigenbetriebs Berlin Energie

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE

Aktuelle Meldungen