Sonntag, 24. September 2017

Frankfurt am Main:
Klimaplanatlas zeigt Hitze-Hotspots


[16.12.2016] Der neue Klimaplanatlas der Stadt Frankfurt am Main zeigt, wo sich die Hitze staut und von wo die Frischluft in die Stadt kommt.

Der Klimaplanatlas Frankfurt 2016 zeigt, wo die Stadt sich im Sommer stark aufheizt (rot) und wo abends kühle Luft entsteht (hellblau). Das Umweltamt Frankfurt am Main hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Klima- und Energiekonzepte (INKEK) Lohfelden einen neuen Klimaplanatlas für die Stadt erstellen lassen. Seine Karten sollen als objektive Grundlage zur Identifikation von Flächen dienen, wo aufgrund des Klimawandels künftig mehr Grün gepflanzt werden soll. Wie die Stadt mitteilt, zeigt die Übersichtskarte vor allem nördlich des Mains ein Band roter Gebiete, wo sich bereits heute im Sommer die Hitze staut. Zu den Hotspots mit hoher Strahlung, geringem Luftaustausch und einem Mangel an Grünflächen zählen die Innenstadt mit dem Bankenviertel, die Industrieparks Höchst, Griesheim und Fechenheim, sowie einige Wohngebiete vom Gallus und Gutleutviertel über Bockenheim bis Bornheim. Laut Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen) wird es hier in den kommenden Jahren statt um Nachverdichtung um Entsiegelung und Begrünung gehen. Insbesondere der Platz vor dem Hauptbahnhof soll in den nächsten Jahren komplett neu gestaltet werden. Die andere Hälfte des Stadtgebietes erscheint noch in den Farben grün und blau, einen besonders guten Luftaustausch gibt es entlang des Grüngürtels im Frankfurter Norden. Der Klimaplanatlas zeigt auch die für das Stadtklima besonders relevanten Winde aus der Wetterau im Nordosten sowie den Südwestwind. Im Konflikt zwischen Wohnungsbau und Stadtklima könne der Klimaplanatlas aber nur eine erste Orientierung geben, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Bereits im Jahr 2014 hatten die Stadtverordneten außerdem eine Anpassungsstrategie beschlossen, deren Schwerpunkte der Hochwasserschutz, Auswahl und Pflege der Stadtbäume und klimatische Untersuchungen für Neubaugebiete sind. Um die Frankfurter Anpassungsstrategie mit Leben zu füllen, hat der Magistrat bereits ein Klimaförderprogramm in Höhe von 10 Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre aufgelegt. (me)

www.frankfurt.de
Klimaplanatlas Frankfurt 2016 (PDF; 3,2 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Klimaschutz, Frankfurt am Main, Klimaanpassung

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

Kerpen: Klimadaten vom Rathausdach
[1.9.2017] Verschiedene Klimadaten liefert eine neu installierte Messstation auf dem Rathausdach der Stadt Kerpen. Interessierte können die dort gemessenen Daten beispielsweise via Internet einsehen. mehr...
Enkenbach-Alsenborn: Initiativen für den Klimaschutz
[11.8.2017] Bei einem Besuch der Klimaschutz-Kommune Enkenbach-Alsenborn lobte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken vor allem die politischen Akteure und Initiativen, die die lokale Energiewende und Klimaschutzkonzepte voranbringen. mehr...
Horb am Neckar: Zertifizierter Klimaschutz
[13.7.2017] Horb am Neckar will bis 2050 klimaneutral werden. Um die Aktivitäten zu intensivieren, nimmt die Stadt an der Klimaschutzzertifizierung European Energy Award teil. mehr...
rhenag Rheinische Energie: Klimaschutz belohnen
[12.7.2017] Bereits zum vierten Mal zeichnet der Energieversorger rhenag Rheinische Energie Kommunen und kommunale Einrichtungen mit dem rhenag Klimapreis aus. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis soll das Klimaschutz-Engagement in der Region honorieren. mehr...
Mit Solarmodulen an der Gebäudefassade und Elektromobilität geht rhenag bereits mit klimafreundlichem Beispiel voran.
BMUB: Bei Klimaanpassung unterstützen
[26.6.2017] Das Förderprogramm des Bundesumweltministeriums zur Anpassung an den Klimawandel geht in die fünfte Runde. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen