Samstag, 25. März 2017

Windpark Borkum II:
Vorentscheidung gefallen


[13.12.2016] Trianel und EWE wollen den Windpark Borkum II bauen und haben jetzt eine vorläufige Investitionsentscheidung getroffen.

Der Trianel Windpark Borkum soll weiter ausgebaut werden. Mit einer vorläufigen Investitionsentscheidung haben sich der Oldenburger Versorger EWE und die Stadtwerke-Kooperation Trianel aus Aachen für die gemeinsame Realisierung des Trianel Windparks Borkum II entschieden. Wie beide Unternehmen mitteilen, wollen sie sich jeweils mit je 37,5 Prozent an dem Offshore-Windpark in der Nordsee beteiligen. Die endgültige Entscheidung für die Erweiterung des Windparks Borkum soll im ersten Halbjahr 2017 fallen. Ende 2019 könnte der Offshore-Windpark ans Netz gehen.
Bereits im Herbst 2015 hatten EWE und Trianel das Joint Venture Trianel Windkraftwerk Borkum II gegründet, um den kommunalen Offshore-Windpark gemeinsam zur Baureife zu bringen (wir berichteten). Mit bedingten Liefer- und Serviceverträgen etwa für die Windkraftanlagen wurden bereits erste Vorbereitungen getroffen (wir berichteten).
Die erste Ausbaustufe des Trianel Windparks Borkum mit 40 Windkraftanlagen und einer Gesamtleistung von 200 Megawatt (MW) wurde im September 2015 in Betrieb genommen (wir berichteten). 33 Stadtwerke und regionale Energieversorger aus Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz sowie die Stadtwerke-Kooperation Trianel sind an dem ersten rein kommunalen Offshore-Windpark in der Nordsee beteiligt. Für die zweite Ausbaustufe mit einer Leistung von rund 200 MW rechnen die Prognosen mit einer jährlichen Stromproduktion von rund 800 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. (al)

www.trianel.com
www.ewe.de

Stichwörter: Windenergie, EWE AG, Trianel, Windpark Borkum

Bildquelle: Trianel

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Brandenburg: Hoher Windkraftzubau erwartet
[24.3.2017] Brandenburg liegt im Ländervergleich an vierter Position beim Windkraftzubau. In der Uckermark wird die Signalbeleuchtung eines riesigen Clusters aus 400 Windrädern bis 2018 auf die so genannte bedarfsgerechte Befeuerung umgestellt. mehr...
Windindustrie: Ein starker Beschäftigungsfaktor
[23.3.2017] Die Erneuerbaren schaffen Beschäftigung, allen vorweg die Windindustrie mit mehr als 150.000 Beschäftigten im Jahr 2016 in Deutschland. Während die Fertigung tatsächlich überwiegend im Norden erfolgt, verteilen sich die Stellen in der Zulieferindustrie dabei über das ganze Land. mehr...
122.400 Beschäftigte arbeiteten im Jahr 2015 in der Onshore- und 20.500 in der Offshore-Windindustrie.
Offshore-Windparks: Kosten sinken drastisch
[23.3.2017] Immer leistungsstärkere Anlagen lassen die Kosten für Offshore-Windparks deutlich sinken. Laut dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen PwC wird die Einspeisevergütung für Offshore-Windräder auf unter zehn Cent je Kilowattstunde fallen. mehr...
Ausschreibungen: Das Risiko des Scheiterns Bericht
[22.3.2017] Die Umstellung auf Ausschreibungen bringt für Windparkentwickler höhere Risiken, geringere Margen und längere Kapitalbindung. Kommunen und Bürgerenergiegenossenschaften sollten deshalb bei Windenergieprojekten mit finanzkräftigen Partnern kooperieren. mehr...
EEG 2017: Für Windkraftanlagen gelten nun neue Regeln.
Naturstrom: Windpark im Kreis Bamberg erweitert
[20.3.2017] Die Bürgerenergiegesellschaft Naturstrom hat ihren Windpark im Landkreis Bamberg um vier Anlagen erweitert. Weitere Investitionen in Erneuerbare-Energien-Anlagen sollen noch in diesem Jahr getätigt werden. mehr...
Der Naturstrom-Windpark zwischen Scheßlitz und Königsfeld wurde um vier Anlagen erweitert.